Stadt und Deutsche Umwelthilfe gehen gegen Müll vor

Zu viele Verpackungen - Studentin aus Tübingen hat Petition gegen McDonald's gestartet

STAND
AUTOR/IN

Fast 70.000 haben eine Petition gegen McDonald's unterschrieben. Anlass ist ein Streit zwischen der Fast-Food-Kette und der Stadt Tübingen über die geplante Verpackungssteuer.

Einweggeschirr liegt im Plastiksack eines Müllbehälters. (Foto: dpa Bildfunk, Alexander Heinl)
Unterwegs essen und trinken: Die Einwegverpackungen landen hinterher in öffentlichen Mülleimern. Tübingen musste für die Entsorgung zuletzt immer mehr Geld ausgeben. Alexander Heinl

Dass jede einzelne Bestellung bei McDonald's extra verpackt wird, ist nicht nur Umweltschützern ein Dorn im Auge. Auch der Gemeinderat in Tübingen will dem Verpackungsmüll Herr werden, aber bei allen gastronomischen Betrieben. Deswegen hat er im vergangenen Jahr eine Verpackungssteuer beschlossen, und zwar 50 Cent pro Einweggeschirrteil und 20 Cent pro Einwegbesteck.

Forderung der Petition: Klage zurückziehen

Dies hat einer Franchise-Nehmerin von McDonald's nicht gepasst und die Stadt Tübingen beim Verwaltungsgerichtshof in Mannheim verklagt. Das hat die Tübinger Studentin Flora Dirr auf den Plan gerufen. Sie ist 19 Jahre alt und aktiv bei der BUND Jugend. Gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe hat sie eine Petition gegen die Klage gestartet, mit der Forderung, die Klage gegen Tübingen zurückziehen und das Verpackungsmaterial auf Mehrweg-Alternativen umzustellen.

"Also das Ziel der Petition ist, dass Mcdonalds die Klage zurückzieht. Und dass dann 2021 in Tübingen die Verpackungssteuer eingeführt werden kann. Und hoffentlich, wenn man ein bisschen weiter schaut, dass dann andere Städte folgen und irgendwann Einweg-To-Go-Geschirr komplett verboten ist."

Dirrs Petition hat mittlerweile fast 70.000 Unterschriften. Das sind allerdings nicht alles Tübingerinnen und Tübinger. Offensichtlich sind viele Menschen in ganz Deutschland dagegen, dass so viel Verpackungsmüll produziert wird. Laut Deutscher Umwelthilfe sind das 51.000 Tonnen allein pro Jahr bei McDonald's.

Deutliches Nein von McDonald's

Auf Nachfrage des SWR erklärte McDonald's, man werde die Klage nicht zurückziehen. Man brauche erstens eine bundesweite Lösung für das Problem Müll. Zweitens sei die Steuer der Stadt unverhältnismäßig. Es wird also zu einer Verhandlung kommen. Mit dem Start des Verfahrens ist laut Verwaltungsgerichtshof frühestens Ende des Jahres zu rechnen.

Mehr zum Thema

Ludwigsburg

Aktionswoche gegen den Müll Die Stadt Ludwigsburg entsorgt fünf Tage lang keinen Müll - um ein Zeichen zu setzen

Zunehmend mehr Müll wird in Parks und auf Plätzen liegengelassen, klagt die Stadtreinigung Ludwigsburg. Um darauf aufmerksam zu machen, sammelt sie den Müll fünf Tage vor dem Rathaus.  mehr...

STAND
AUTOR/IN