Eine Eisdiele in Bisingen. An der Wand lehnen Schaufel und andere Geräte, mit denen die Besitzer den Schlamm vom Hochwasser beseitigt haben.

Zehn Häuser unbewohnbar

Verwüstungen nach Hochwasser: Betroffene in Bisingen kämpfen um Existenz

Stand
Autor/in
Anne Schmidt
Anne Schmidt ist Reporterin für Hörfunk, Online und Fernsehen beim SWR im Studio Tübingen.

Der Schock sitzt bei vielen noch tief. Nach dem extremen Starkregen sind die Bisinger mit Aufräumen beschäftigt. Manche fürchten um ihre Existenz. Gingen die Sirenen zu spät los?

In Bisingen (Zollernalbkreis) sind viele Einwohnerinnen und Einwohner auch anderthalb Wochen nach dem Hochwasser damit beschäftigt, Keller auszuräumen und trocken zu legen. Zehn Häuser wurden von den Wassermassen am 2. Mai so stark beschädigt, dass sie unbewohnbar sind.

Ob auf einem riesigen Parkplatz im Zentrum von Bisingen oder neben Privatgrundstücken: Baucontainer gehören nun fest zum Ortsbild. Denn vieles muss noch entrümpelt und beseitigt werden. Der extreme Starkregen hat auch bei Hausbesitzer Vladimir Polivka, der direkt am Klingenbach in einer ehemaligen Mühle wohnt, Spuren hinterlassen. Er ist froh, dass sein Haus noch bewohnbar ist. Sein Öltank ist etwas höher eingebaut und wurde nicht - wie bei anderen - von den Wassermassen mitgerissen.

Kaputte Kühlschranke und andere Elektrogeräte stehen vor einem Haus in Bisingen. Die Schäden durch das Hochwasser Anfang Mai sind hoch.
Die Schäden durch das Hochwasser Anfang Mai sind hoch. Über 70 Liter Regen pro Stunde sind in Bisingen gemessen worden.

Mit Auto an Stelle oberhalb Bisingens geflüchtet

In Polivkas Hof stehen gleich zwei Baucontainer: einer für den Sperrmüll, einer für Schlammreste, die aus zwei Kellern geholt werden mussten. Als beim Unwetter der Klingenbach plötzlich rasend schnell anstieg, hatte Polivka beschlossen, sich mit seiner Frau und seinen beiden Kindern ins Auto zu setzen und wegzufahren, an eine höher gelegene Stelle im Ort.

Ein Eingang zu einer Scheune in Bisingen ist vom Hochwasser unterspült
In der Ortsmitte von Bisingen hat das Wasser Pflastersteine mitgerissen und geteerte Fahrbahnen unterspült. Der Klingenbach, der über die Ufer ging, hat diesen Eingang zu einer Scheune beschädigt.

Bisingen ruft zu Spenden auf

Insgesamt wurden zehn Häuser bei dem Hochwasser in Bisingen so stark beschädigt, dass sie unbewohnbar sind. Die meisten Familien sind privat untergekommen. Zwei Familien hat die Gemeinde in Ferienwohnungen untergebracht und eine Spendenaktion gestartet. Mittlerweile sind über 40.000 Euro eingegangen. Wie das Geld verteilt wird, soll bald ein Gremium des Gemeinderates entscheiden.

Besitzer von Eisdiele bangt um Existenz

Vor allem in der Senke im unteren Ortsteil stand das Wasser meterhoch. Der Besitzer des Eiscafés "Rialto", Michele Dal Pont, bangt um seine Existenz und hat eine eigene Spendenaktion gestartet. Denn das Wasser hat den Boden in den Produktionsräumen des Cafés unterspült und alles zerstört: Eismaschinen, Mobiliar und einen Transporter. Noch sei unklar, ob die Versicherung zahlt und ob die Rücklagen ausreichen, um alles zu ersetzen.

Eine Absperrung vor einem großen Loch in einer Straße in Bisingen im Zollernalbkreis. Dort hat ein Hochwasser am 2. Mai erhebliche Schäden angerichtet.
Der Klingenbach wurde in der Ortsmitte von Bisingen zum reißenden Fluss. Als er beim Unwetter über die Ufer trat, riss er diese einbetonierten Pfosten eines Gartenzaunes mit.

Bisinger kritisieren: Sirenenalarm kam zu spät

Einige Bisinger fragen sich, weshalb nicht umgehend, nachdem immer mehr Notrufe bei der Feuerwehr eingingen, Sirenenalarm ausgelöst wurde. Acht neue Sirenen hat die Gemeinde zuletzt installiert. Der Alarm sei aber erst losgegangen, als er schon mit Aufräumarbeiten beschäftigt war, sagte ein Bisinger. Der Alarm sei unnötig gewesen und habe Unruhe geschaffen.

Roman Waizenegger (CDU), Bürgermeister von Bisingen, zu den Aufräumarbeiten in seinem Büro im Rathaus.
Seine Jacke für Feuerwehreinsätze hat er in seinem Büro griffbereit. Der Bürgermeister von Bisingen, Roman Waizenegger (CDU), ist erleichtert, dass keine Menschen verletzt wurden oder zu Tode kamen.

Waizenegger: "Bürger ausreichend informiert über Wetter-Apps"

"Die Bisingerinnen und Bisinger sind über die Wetter-Apps ausreichend über das Unwetter informiert gewesen", sagte Bürgermeister Roman Waizenegger (CDU) dem SWR. Er habe den Sirenenalarm gegen 17:45 Uhr ausgelöst, um die Autofahrer abzuhalten, weiter in den Ort zu fahren. Ein Sprecher des Landratsamtes Balingen sagte auf SWR-Anfrage, dass Sirenenalarm vom Bürgermeister ausgelöst werden solle, um die Bevölkerung zu warnen, so dass sie sich rechtzeitig in Sicherheit bringen könne.

Kritik an mangelndem Hochwasserschutz in Bisingen lässt der Bürgermeister nicht gelten. Man sei ausreichend gewappnet für ein 100-jähriges Hochwasser. Bisingen habe ausreichend Regenüberlaufbecken. "Doch auch mit dem besten Hochwasserschutzkonzept sei man machtlos gegenüber Regenmengen von 70 Liter pro Stunde gewesen", so Waizenegger.

Solidarität in Bisingen enorm

Er beobachte eine große Hilfsbereitschaft in der 10.000-Einwohner-Gemeinde. So habe die CDU beispielsweise vergangenes Wochenende ihre Wahlkampfaktion abgesagt und spontan zu einer Entrümpelungsaktion aufgerufen. Baucontainer würde die Gemeinde natürlich auch anderen Parteien, die helfen, kostenlos zur Verfügung stellen, sagte der Bürgermeister.

Sowohl er als auch viele Bisingerinnen und Bisinger sagen, dass es auch anders hätte kommen können. Viele sind erleichtert, dass es nach dem extremen Starkregen keine Verletzten oder gar Todesopfer gab, so wie bei der Ahrtal-Flut im Juli 2021.

Mehr zum Thema Hochwasser im Zollenalbkreis

Bisingen

"Leute lagen sich weinend in den Armen" Nach Unwetter in Bisingen: Anwohner kritisieren Hochwasserschutz - mehrere Häuser unbewohnbar

Nach dem Schock kommt jetzt Kritik - am Hochwasserschutz in Bisingen. Dort mussten am Donnerstag Anwohner vor den riesigen Wassermengen gerettet werden. Einige Häuser sind nun unbewohnbar.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

Balingen

Nach Unwetter mit Überflutungen an der Eyach War der Hochwasserschutz in Balingen ausreichend?

Überflutete Keller und Straßen, Geröll und Schlammabgänge - die Folgen des Unwetters in Balingen sind gravierend. Schon länger fordert die Stadt besseren Hochwasserschutz.

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Killertal

Rückblick und Ausblick Hochwasser im Killertal: Was sich die letzten 15 Jahre an der Starzel getan hat

Vor 15 Jahren hat die Menschen im Killertal ein Jahrhunderthochwasser ereilt. Drei Menschen starben, Schäden entstanden in Millionenhöhe. Sind die Gemeinden heute besser gewappnet?

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.