Bei einem Unwetter im Zollenrnalbkreis am 07.05.2023 sind zahlreiche Wohnungen und Keller mit Wasser vollgelaufen. Wasser und Schlamm haben Gärten verwüstet.

Nach Unwetter mit Überflutungen an der Eyach

War der Hochwasserschutz in Balingen ausreichend?

Stand
Onlinefassung
Peter Binder
Peter Binder ist Reporter für Hörfunk, Online und Fernsehen beim SWR im Studio Tübingen.
Anette Hübsch
Anette Hübsch ist Reporterin für Hörfunk, Online und Fernsehen beim SWR im Studio Tübingen.

Überflutete Keller und Straßen, Geröll und Schlammabgänge - die Folgen des Unwetters in Balingen sind gravierend. Schon länger fordert die Stadt besseren Hochwasserschutz.

Das Unwetter vom Sonntag im Zollernalbkreis hat vor allem die Balinger Ortsteile Frommern und Dürrwangen stark betroffen.

Video herunterladen (84,9 MB | MP4)

Durch den Starkregen wurden Straßen überschwemmt, Keller liefen voll und Sturzbäche rissen Geröll und Schlamm mit sich. Hinzu kam, dass das Flüsschen Eyach, normalerweise 30 Zentimeter tief, mit einem Pegelstand von zwei Metern zum reißenden Fluss wurde und über die Ufer trat. Die Kanalisation war innerhalb weniger Minuten von den gewaltigen Wassermengen komplett überfordert.

Nach Unwetter in Balingen: Anwohner vermutet Planungsfehler

Verletzt wurde niemand, doch die Feuerwehr musste in Balingen-Frommern Anwohner aus ihren Häusern befreien, die sich vor den Wassermassen in höhere Stockwerke retteten. Darunter auch eine Frau, der Wolfgang Reich beim Aufräumen der Schäden half. Gegenüber dem SWR sagte er, dass man all dies, Naturgewalt hin oder her, hätte vermeiden können. Es sei ja nicht das erste Mal, dass Hochwasser kam:

"Das Wasser ist schon mehrere Jahre hier vorbei gelaufen. So extrem wie jetzt noch nie. Doch das Wasser kommt von oben und von den Seitenstraßen. Das muss ein Planungsfehler sein. So meine Vermutung."

Vor Unwetter monatelang bereits Hochwasserschutz gefordert

Zum Schreck der Anwohner kommt nun der Ärger auf die Landesregierung. Einige fühlen sich im Stich gelassen. Viele fragen sich, ob die Verwüstungen und Schäden durch die Wassermassen auch passiert wären, wenn man mehr für den Hochwasserschutz getan hätte.

Bei einem Unwetter im Zollenrnalbkreis am 07.05.2023 sind zahlreiche Wohnungen und Keller mit Wasser vollgelaufen. Wasser und Schlamm haben Gärten verwüstet.
Bei dem Unwetter im Zollernalbkreis am 07. Mai 2023 sind zahlreiche Wohnungen und Keller mit Wasser vollgelaufen.

Denn bereits seit Monaten fordern die Balinger Teilorte Frommern, Dürrwangen und Stockhausen einen wirksameren Hochwasserschutz mit Rückhaltebecken, Schutzwänden und Dammstrukturen. Das geht aus dem Protokoll des Ortschaftsrats der drei Balinger Teilorte von einer Sitzung vom Juni 2022 hervor. Darin heißt es auch, dass man das Land bereits im April 2022 auf den notwendigen Hochwasserschutz im Gebiet der Eyach hingewiesen habe.

"Leider habe das Land für den Bereich Balingen keine größeren Maßnahmen eingeplant, was nach Sicht des Ortschaftsrats unzureichend sei."

Ortschaftsrat wandte sich direkt ans Umweltministerium

Darüber hinaus habe man auf die geplanten Hochwasserschutzwände und Dammstrukturen hingewiesen, die laut Ortschaftsrat zu klein geplant sind und bei weitem nicht ausreichten. Außerdem müsse das seit Jahren geplante Rückhaltebecken unbedingt realisiert werden, heißt es in dem Protokoll des Ortschaftsrats vom Juni 2022. Man wollte sich nunmehr direkt an das Umweltministerium wenden und Ergänzungen zum verbesserten Hochwasserschutz fordern.

Das Umweltministerium hat das Schreiben des Ortschaftsrats mit der Bitte um bessere Vorkehrungen zum Hochwasserschutz bestätigt. Es weist darauf hin, dass beim Hochwasserschutz an der Eyach in den vergangenen Jahren bereits viel verbessert worden sei.

Umweltministerium sieht nicht Eyach als alleinige Ursache der Überflutungen

Das Starkregenereignis vom Sonntag habe aber nicht von der Eyach aus zu Überflutungen geführt, heißt es in einer Stellungnahme gegenüber dem SWR von Montagnachmittag.

"Die Überflutungen sind durch die Nebengewässer und durch flächigen Abfluss über die Straßenzüge entstanden". 

In den Ortsteilen Frommern und Dürrwangen sei es dabei bedauerlicherweise zu lokalen Überflutungen gekommen. Um das steigende Risiko von Starkregen zu erheben und zu reduzieren, habe die Stadt Balingen bereits im Jahr 2019 ein Starkregenrisikomanagement in Auftrag gegeben. Der Förderantrag (70 Prozent der Kosten werden durch das Land gefördert) sei im April 2019 bewilligt worden, so das Umweltministerium in seiner Stellungnahme. Wenn das Konzept fertig ist, soll es für alle Balinger Ortsteile Empfehlungen geben, wie sie künftig das Risiko mindern können, dass es bei Starkregen Überflutungen gibt.

Effektiver Hochwasserschutz nur gemeinsam möglich

Nach dem Unwetter vom Sonntag fragt sich der für die drei Gemeinden zuständige Ortsvorsteher, Stephan Reuß, warum das bisher verschleppt wurde. Seiner Meinung nach hätten ein Rückhaltebecken und weitere Vorkehrungen die Schäden durch das Unwetter vom Sonntagnachmittag allerdings nicht verhindern, sondern nur lindern können. Denn die Regen- und Wassermassen, die da innerhalb weniger Minuten alles überfluteten, seien gewaltig gewesen. Reuß fordert ein gemeinsames Zusammenwirken von Bund, Land und Kommunen beim Hochwasserschutz:

Das Unwetter im Zollernalbkreis am Sonntagnachmittag hat hunderte Feuerwehrleute in Atem gehalten. Durch den starken Regen waren nicht nur in Balingen, sondern auch in Albstadt und Schömberg, Bäche über die Ufer getreten. Straßen und Bahngleise wurden überflutet und viele Keller liefen voll.

Mehr zum Unwetter vom Sonntag im Zollernalbkreis

Unwetter im Zollernalbkreis Überflutete Straßen und Keller in Balingen

Heftige Gewitter sind am Sonntagnachmittag über Teile Baden-Württembergs gezogen. Den Zollernalbkreis erwischte es besonders schwer.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Sport SWR Fernsehen BW

Balingen

Feuerwehren im Einsatz Unwetter in BW - Balingen besonders betroffen

Bei einem Unwetter im Zollernalbkreis ist die Eyach über die Ufer getreten. Zahlreiche Keller in BW liefen voll, Straßen wurden überflutet. Auch der Bahnverkehr war beeinträchtigt.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg