Das Haus Lahr steht in Feldberg-Falkau. An der Hausfassade ist ein Wasserschaden zu erkennen. (Foto: SWR, Eva-Maria Elias)

Geplante Asylunterkunft auf dem Feldberg geflutet

Wasserschaden: Gemeinde Feldberg will Unterkunft für Geflüchtete trotzdem kaufen

Stand
AUTOR/IN
Eva-Maria Elias
Eva-Maria Elias (Foto: privat)

Die Gemeinde Feldberg will das Haus in Falkau weiterhin kaufen, um dort Geflüchtete unterzubringen. Unbekannte hatten es unter Wasser gesetzt, mutmaßlich um es unbewohnbar zu machen.

Die Gemeinde Feldberg (Breisgau-Hochschwarzwald) hält an ihren Plänen fest, das "Haus Lahr", ein früheres Ferienheim der Stadt Lahr (Ortenaukreis) in Feldberg-Falkau, zu kaufen. Der Gemeinderat war sich am Dienstagabend darüber einig. In dem Gebäude sollen Geflüchtete untergebracht werden. Unbekannte hatten das Haus im September unter Wasser gesetzt. Ganz bewusst sollen sie versucht haben, das Haus in einen unbewohnbaren Zustand zu versetzen. Die Polizei ermittelt.

Kritik an den Plänen der Gemeinde

Bereits im Vorfeld hatte es Kritik an den Plänen der Gemeinde gegeben. Sie will das Haus in Vorderfalkau von der Stadt Lahr kaufen, um dort rund 25 geflüchtete Menschen unterzubringen. Wolfgang Imberi, der selbst einmal Mitglied im Gemeinderat war und pensionierter Kriminalpolizist ist, hält das Gebäude für vollkommen ungeeignet. Denn der Bahnhof und der nächste Supermarkt sind knapp fünf Kilometer entfernt und es fährt auch kein Bus nach Vorderfalkau. In einem Leserbrief in der "Badischen Zeitung" warf Wolfgang Imberi Bürgermeister und Gemeinderat Anfang Juni mangelnde Empathie vor. Das Objekt sei zudem "äußerst sanierungsbedürftig", schrieb Imberi darin.

Ein Ferienhaus am Feldberg mit wild bewachsenem Garten im Vordergrund. (Foto: SWR, Eva-Maria Elias)
Der Zugang zum früheren Ferienheim der Stadt Lahr (Ortenaukreis) in Feldberg-Falkau führt über eine unebene Treppe.

Anwohnende fordern dezentrale Unterbringung

Insgesamt 87 Anwohnende trugen ihre Bedenken daraufhin in einer Unterschriftenaktion zusammen. Sie plädierten auch für eine dezentrale Unterbringung. Die Menschen nicht in einer zentralen Unterkunft, sondern in Wohnungen unterzubringen, sei für die gewünschte Integration deutlich besser.

Zustand des Hauses besser als angenommen

Der Gemeinderat besichtigte das Haus darufhin und lud dazu auch Bürgerinnen und Bürger ein. Die Unterzeichnenden der Unterschriftenaktion konnten sich so davon überzeugen, dass der objektive Zustand des Hauses besser sei als ursprünglich angenommen, schreibt Wolfgang Imberi dem SWR. Die Heizung sei 2015 neu eingebaut worden, mehrere Bäder seien frisch saniert, so Bürgermeister Johannes Albrecht (parteilos). Der Gemeinderat beschloss am 19. September schließlich mit einer 6:4-Mehrheit, das Gebäude von der Stadt Lahr zu kaufen.

Brandschutz muss verbessert werden

Wie Bürgermeister Johannes Albrecht dem SWR sagte, wäre es kurzfristig möglich gewesen, in dem Gebäude Geflüchtete unterzubringen. "Es sind lediglich kleinere Maßnahmen im Bereich von Brandschutz erforderlich gewesen. Das hatten wir auch schon durch einen Sachverständigen in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt schon abgeklärt."

Es wäre möglich gewesen, dort sehr kurzfristig Flüchtlinge unterzubringen.

Geplante Unterkunft wurde mutwillig unter Wasser gesetzt

Doch es kam ganz anders. Ende September meldete eine Nachbarin des Hauses der Gemeinde, sie habe dunkle Flecken an der Hausfassade entdeckt. Als die Polizei eintraf, fand sie dort laufendes Wasser vor. Mehrere Zentimeter hoch stand es auf dem Fußboden, floss in das gesamte Haus. Wie lange genau das Wasser lief, können zum aktuellen Zeitpunkt weder Gemeinde noch Polizei sagen. Den Tatzeitraum konnten die Ermittlerinnen und Ermittler aber auf die letzte Septemberwoche eingrenzen. Der Gemeinderat hatte dem Kauf des Grundstücks erst einige Tage zuvor zugestimmt.

Staatsschutz ermittelt wegen möglichen politischen Motivs

Fest steht auch: Jemand muss das Gebäude ganz bewusst geflutet haben. Aufgrund des Verdachts, die Tat könnte einen politischen Hintergrund haben, ermittelt nicht nur die Polizei. Auch der Staatsschutz hat sich des Falls angenommen. Zu den laufenden Ermittlungen gibt die Polizei nur wenig Informationen preis. Wolfgang Imberi ärgert sich, dass die Verursacher des Wasserschadens demokratische Mehrheitsentscheidungen ablehnten - auch mit Gewalt.

Die Unbekannten zeigen mit dem "Anschlag" auf, dass sie demokratische Mehrheitsentscheidungen ablehnen und vor Gewalt nicht zurückschrecken.

Zunächst muss der Schaden begutachtet werden

Da sich das Haus noch im Besitz der Stadt Lahr befindet, hat die Gemeinde Feldberg bisher keine Informationen zum Ausmaß des entstandenen Schadens. Was der Anschlag für das Haus bedeute, könnten nur Sachverständige einschätzen, bestätigt Gemeinderat Bruno Schrade (Bürgerliste) dem SWR. Der geplante Kauf des Hauses solle trotz des Wasserschadens durchgeführt werden. Denn die einzige Alternative sei die Unterbringung von Geflüchteten in Containern. Ob und ab wann in dem Gebäude nun nach dem Wasserschaden aber tatsächlich Geflüchtete untergebracht werden könnten, ist, wie Bürgermeister Johannes Albrecht bestätigt, noch unklar.

Mehr zu Geflüchteten in Südbaden

Feldberg

Gebäude vorerst unbewohnbar Geplante Asylunterkunft am Feldberg unter Wasser gesetzt - Polizei ermittelt

Unbekannte haben in Feldberg eine geplante Flüchtlingsunterkunft unter Wasser gesetzt und so einen hohen Sachschaden verursacht. Nun ermittelt die Staatsschutzabteilung der Kripo.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Deutsche-schweizer Grenze

Illegale Einreisen Mehr Kontrollen an der Grenze zur Schweiz gefordert

Weil immer mehr Menschen illegal über die deutsch-schweizerische Grenze nach Deutschland einreisen, fordern Ministerien jetzt strengere Grenzkontrollen.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Südbaden

Migration an der Deutsch-Schweizer Grenze Bundespolizei: Immer mehr unerlaubte Einreisen aus der Schweiz

Seit dem Sommer 2022 steigt die Zahl der Menschen, die versuchen, unerlaubt nach Deutschland einzureisen. Dem SWR liegen die aktuellen Zahlen der Bundespolizei vor.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden