Das neue Museumsdepot in Lörrach ist bezugsbereit. (Foto: SWR, Katharina Seeburger)

Schatzkammer des Dreiländermuseums

Für 50.000 Objekte: Neues Museumsdepot Lörrach bald fertig

STAND
ONLINEFASSUNG
Marion Eiche
AUTOR/IN
Katharina Seeburger

Im September soll der Neubau des Museumsdepots für das Dreiländermuseum in Lörrach fertig sein. Bis dahin wird der Umzug von 50.000 Objekten dorthin vorbereitet.

Aussortieren, Kisten einpacken und gleichzeitig die letzten Fragen zur Baustelle am neuen Standort klären. Es gibt viel zu tun für Arne Gentzsch, den Leiter des Museumsdepots, bis der große Umzug mit den vielen, wertvollen Ausstellungsstücken im September ansteht.

Besseres Raumklima für wertvolle Ausstellungsstücke

Noch sind im neuen Depot nur nackte Betonwände zu sehen. Rund sechs Millionen Euro kostet der Neubau in Lörrach, 4.000 Quadratmeter Platz bietet er. Das neue Depot hat fast keine Fenster. Nur in den Büroräumen kommt Licht von außen herein. Das Gebäude ist so gebaut, dass das Raumklima für die Ausstellungsstücke optimal ist.

"Das Depot ist die Schatzkammer des Dreiländermuseums."

98 Prozent der Museumssammlung befinden sich im Museumsdepot. Die Ausstellungsräume im Dreiländermuseum in Lörrach sind nur das Schaufenster, sagt Museumsleiter Markus Möhring. Die Objekte kommen nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Frankreich und der Schweiz. Es sind Bilder, Gemälde, Alltagsgegenstände, Alltagskultur, Geräte für die Landwirtschaft, für die Küche. Auch Maschinen von Firmen wie etwa eine Rundstrickmaschine. Als einziges Objekt ist bereits eine Hebelstatue ins neue Depot umgezogen.

Neues Museumsdepot in Lörrach (Foto: SWR, Katharina Seeburger)
Neues Museumsdepot in Lörrach Katharina Seeburger

Höchste Vorsicht bei Umzugsvorbereitungen angesagt

Nun muss überlegt werden, wo Schäden beim Transport entstehen könnten. Bei Ölgemälden etwa müssen Farbschichten teilweise mit Papier befestigt werden, damit sie nicht abblättern. Besonders fragile Objekte werden entsprechend eingepackt. "Das überlassen wir eben nicht dem Umzugsunternehmen", sagt Arne Gentzsch, Leiter des Museumsdepots Dreiländermuseum Lörrach.

Neues Museumsdepot in Lörrach (Foto: SWR, Katharina Seeburger)
Neues Museumsdepot in Lörrach Katharina Seeburger

Ausgekügeltes Energie- und Schutzkonzept im neuen Depot

Die dicken Betonwände im neuen Museumsdepot sorgen für einen geringen Energieverbrauch. Auch wurde eine Pelletsheizung eingebaut. Damit keine Schädlinge wie Holzwürmer in das Depot gelangen, gibt es einen Quarantäne-Raum gleich neben der Anlieferung. Im Zweifelsfall wird das Objekt mit Stickstoff behandelt. Denn das Museum in Lörrach will im neuen Depot das Kulturgut aus dem Dreiländereck noch für viele weitere Generationen bewahren.

Mehr zu Museen im Dreiländereck

Schramberg

Sonderausstellung zum Jubiläum Junghans aus Schramberg feiert 50 Jahre Sportzeitmessung

Der Uhrenfabrikant Junghans hat bei den Olympischen Spielen 1972 in München mit modernster Sportzeitmessung begeistert. Zum Jubiläum gibt es jetzt eine Sonderausstellung im Terrassenbau-Museum.  mehr...

Straßburg

Wegen knapper Blutreserven Straßburg: Blutspenden zwischen Nanas

Weil auch in Frankreich zu wenig Menschen ihr Blut spenden, sollen Willige im Elsass nun mit ganz besonderen Mitteln zum Blutspenden animiert werden.  mehr...

Münstertal

Geschichte hautnah erleben Kinder entdecken historische Schätze im Museum Münstertal

Es ist ein Kleinod - das Museum Münstertal im südlichen Schwarzwald. Besonders spannend für Kinder, aber auch für Erwachsene.  mehr...

Freiburg

Schräge Töne wie von Geisterhand Treibt ein "Orgelgeist" im Freiburger Augustinermuseum sein Unwesen?

Ein "Orgelgeist" macht dem Augustinermuseum in Freiburg zu schaffen. Die dort stehende Orgel spielt immer wieder wie von Geisterhand und gibt schräge Töne von sich.  mehr...

STAND
ONLINEFASSUNG
Marion Eiche
AUTOR/IN
Katharina Seeburger