Mitarbeiter der Stadtwerke Villingen-Schwenningen reparieren das beschädigte Wasserrohr.

Menschliches Versagen ausgeschlossen

Wasserversorgung wieder im Griff - Abkochgebot aufgehoben

Stand
AUTOR/IN
David Zastrow
David Zastrow
Freddy Kunzelmann
ONLINEFASSUNG
Samantha Ngako
Redakteurin Samantha Ngako im Portrait

Die Wasserversorgung in Villingen-Schwenningen ist wieder hergestellt. Auch das Abkochgebot für den Stadtteil Schwenningen ist inzwischen aufgehoben.

Nach mehreren Wasserrohrbrüchen am Freitag in Schwenningen hat die Stadt Villingen-Schwenningen die Wasserversorgung wiederhergestellt. Auch muss seit dem Osterwochenende kein Trinkwasser mehr abgekocht werden.

Der Grund für den Rohrbruch ist noch unklar, so Gregor Gülpen, Geschäftsführer der Stadtwerke Villingen-Schwenningen. Es kann aber ausgeschlossen werden, dass ein menschlicher Fehler die Ursache gewesen ist. Oberbürgermeister Jürgen Roth lobte die betroffenen Menschen, die den Rohrbruch "gut verarbeitet" und sich in der schwierigen Lage untereinander geholfen hätten.

"Jetzt geht es darum, dass wir die Keime aus dem Wasser kriegen und dass wir mit der Chlorung wieder aufhören können."

Bürgermeister und Helfer nach Rohrbruch in Villingen-Schwenningen
Oberbürgermeister Jürgen Roth, Gregor Gülpen von den Wasserwerken und andere Helfer bei einer Infoveranstaltung am Montagnachmittag.

Stadtwerke: Wochenende durchgearbeitet

Am frühen Sonntagabend verkündeten die Stadtwerke VS, dass alle Haushalte im Stadtbezirk Schwenningen wieder an die Wasserversorgung angeschlossen sind. Die Mitarbeiter der Stadt Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) hatten das Wochenende mit Hochdruck an der Behebung der Störung in der Schwenninger Wasserversorgung gearbeitet. Wichtig sei, weitere Rohrbrüche zu vermeiden, hieß es.

In Schwenningen müssen seit Freitagmorgen rund 18.000 Bürgerinnen und Bürger auf fließendes Wasser verzichten.

Havarie an Hauptwasserleitung

Bei Bauarbeiten war am Freitag die Haupteinspeiseleitung des Wassersystems beschädigt worden. In der Folge gab es noch zwei weitere Rohrbrüche. Rund 18.000 Haushalte im Stadtbezirk Schwenningen waren deshalb über 72 Stunden von der Wasserversorgung abgeschnitten.

Die Rohre wurden über Nacht repariert. Die Anwohnerinnen und Anwohner konnten nach Angaben der Stadt unter anderem die sanitären Anlagen in der Neckarhalle, der Deutenberghalle und im Rathaus rund um die Uhr nutzen.