Iranische Aktivisten haben in Stuttgart gegen das Regime in ihrem Heimatland protestiert. Mehrere hundert Menschen nahmen daran am Sonntagnachmittag teil. (Foto: SWR, Diana Hörger)

Demo in der Innenstadt

Gewalt im Iran: Aktivisten in Stuttgart fordern Boykott des Regimes

STAND
AUTOR/IN
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR)

Iranische Aktivisten haben am Sonntag in Stuttgart gegen das Regime in ihrem Heimatland protestiert. Mehrere Hundert Menschen nahmen an der Kundgebung teil.

In der Stuttgarter Innenstadt sind am Sonntagnachmittag mehrere Hundert Demonstranten gegen das Regime im Iran auf die Straße gegangen. Sie folgten damit einem Aufruf iranischer Aktivisten. Die Proteste begannen mit einem Marsch vom Marktplatz zum Marienplatz. Dort fand schließlich eine Kundgebung statt. Teilnehmer skandierten beispielsweise die Parolen "Nieder mit der Diktatur" und "Mullah muss weg".

Video herunterladen (6,4 MB | MP4)

Aktivisten: Keine Gespräche mit dem Iran

Im Protestaufruf kritisierten die Veranstalter den Iran als menschenverachtende islamische Republik. Sie fordern von den westlichen Regierungen unter anderem, die iranischen Revolutionsgarden offiziell zur Terrororganisation zu erklären. Außerdem dürfe mit dem Regime in Teheran nicht mehr verhandelt werden. Es steht beispielsweise wegen der Gewalt gegen Demonstrierende in der Kritik.

Demo erinnert an Abschuss der Passagiermaschine PS752

Die Proteste in Stuttgart fanden am Jahrestag des Abschusses der ukrainischen Passagiermaschine PS752 bei Teheran vor drei Jahren statt. Auch im Iran hatten Protestorganisationen für Sonntag zu neuen Demonstrationen aufgerufen. Viele Hinterbliebene sind bis heute der Meinung, dass die Verantwortlichen für den Abschuss nicht ausreichend zur Rechenschaft gezogen wurden.

Iranische Aktivisten haben in Stuttgart gegen das Regime in ihrem Heimatland protestiert. Mehrere hundert Menschen nahmen daran am Sonntagnachmittag teil. (Foto: SWR, Diana Hörger)
Nach dem Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs durch iranische Revolutionsgarden haben Oppositionsgruppen zu weltweiten Protesten aufgerufen. Diana Hörger

Proteste im Iran beschäftigen auch Menschen in der Region

Die Protestwelle im Iran sorgt schon seit Längerem auch in der Region Stuttgart für Anteilnahme. So wurden beispielsweise in Ludwigsburg Busse mit dem Konterfei von Mahsa Amini beklebt. Der Tod der jungen Frau war zuvor zum Auslöser für die Proteste im Iran geworden. Auch in Stuttgart demonstrierten zuvor immer wieder Menschen gegen das Regime.

Mehr über Proteste gegen das iranische Regime

Ludwigsburg

"Gänsehaut pur" Proteste im Iran: Busse in Ludwigsburg zeigen getötete Mahsa Amini

Iranerinnen und Iraner in der Region Stuttgart beobachten mit Sorge die Gewalt gegen Demonstrierende in ihrer Heimat. Arezoo Shoaleh aus Ludwigsburg setzt nun ein Zeichen.

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart

Stuttgart

Forderung nach mehr Frauenrechten Tod einer jungen Frau im Iran: Auch Proteste in Stuttgart

Nach dem Tod einer jungen Frau im Iran demonstrieren die Menschen dort für die Rechte von Frauen. Auch in Stuttgart gingen am Samstag Iranerinnen und Iraner auf die Straße.

Freiburg

Weltweite Solidaritäts-Aktion an Universitäten Freiburger Studierende solidarisieren sich mit Protestbewegung im Iran

Studierende aus Freiburg haben sich mit ihren protestierenden Kommilitoninnen und Komilitonen im Iran solidarisiert. Die Demo war Teil einer weltweiten Aktion an Universitäten.