Hunde tanzen mit Menschen beim Dogdance (Foto: SWR)

Vorbereitung für EM in Stuttgart

Dogdance: Wenn Hunde tanzen

STAND
AUTOR/IN
Markus Frank
Markus Frank (Foto: SWR, Alexander Kluge )
ONLINEFASSUNG
Philipp Pfäfflin
Bild von Philipp Pfäfflin (Foto: SWR, SWR - Foto: Alexander Kluge)

Rollen, springen, tanzen: Vom 18. bis 20. November findet in Stuttgart eine Tanz-EM für Hunde statt. Der kleine Terrier Frodo aus Remshalden übt für den EM-Titel.

Die Europameisterschaft Dogdance findet im Rahmen der Haustiermesse Animal statt. Mit dabei ist auch Carmen Schmid aus Remshalden (Rems-Murr-Kreis). Ihr vierjähriger Rüde Frodo tritt in der Disziplin "Heelwork to music" an. Dabei geht es um 18 verschiedene Fußpositionen, die mit Rollen, Sprüngen und Drehungen kombiniert werden.

Schottische Terrier bei der Dogdance-EM in Stuttgart

Carmen Schmid betreibt zusammen mit Cornelia Demling ein eigenes Dogdance Center in Remshalden. Auf 180 Quadratmetern können sie trainieren, Kurse geben und auch kleinere Turniere ausrichten. Beide Frauen haben sich für Cairn Terrier als Tanzpartner entschieden. Diese gehören zu den ältesten Jagdterriern Schottlands.

"Sie sind nicht das, was man einem Terrier so nachsagt: Sie sind nicht stur, sie sind einfach zielstrebig."

Die Hundesportart Dogdance kommt ursprünglich aus den USA. Sie setzt nicht nur viel Training und Fitness von Hund und Mensch voraus, sie soll auch die Bindung zwischen den beiden ungleichen Tanzpartnerinnen und -partnern stärken. Die besondere Herausforderung vor der EM sei es, dass der Hund jetzt nichts falsch mache, sagt Hundetrainerin Carmen Schmid. Er soll das Gefühl haben: "Es ist alles toll, was er tut. Jetzt in dieser Trainingseinheit soll er rausgehen und sagen `Boah, das war mal cool - ich bin echt der tolle Brecher!`"