Polizeibeamte stehen hinter explodierendem Feuerwerk. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/TNN | Julius-Christian Schreiner)

Übergriffe auf Rettungskräfte

BW-Innenminister spricht mit Einsatzkräften über Silvesterangriffe

STAND

An Silvester wurden auch in BW Polizei und Feuerwehr mit Feuerwerk angegriffen. Nun will Innenminister Strobl mit Einsatzkräften über Hass und Hetze sprechen.

Nach Diskussionen um die Silvesternacht und scharfer Kritik der Polizei will sich Innenminister Thomas Strobl (CDU) am 24. Januar mit Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten, Kommunen und weiteren Beteiligten zusammensetzen. Eingeladen würden Dutzende Vertreterinnen und Vertreter, darunter auch Gewerkschaften und der Beamtenbund, sagte eine Ministeriumssprecherin am Mittwoch.

Ministerium plant Gipfel gegen Hass und Hetze

Die Debatte solle sich nicht nur auf Retter beschränken, sondern Stimmen öffentlicher Institutionen einbeziehen, die zunehmend zu Zielscheiben von Aggressionen und Beleidigungen werden. Man plane einen Gipfel "gegen Hass und Hetze", zitieren die "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten" das Ministerium. Bei dem Treffen sollen zunächst die Betroffenen erläutern, wie sich die Lage ihrer Ansicht nach verbessern ließe. Dabei könne es um ein breites Spektrum von der Schutzausstattung für Einsatzkräfte über Strafverfolgung bis hin zu Prävention und Sensibilisierung der Menschen gehen.

Mehr zur Debatte um Gewalt gegen Rettungskräfte auch auf unserem Instagramkanal "Muss das so?". So äußert sich ein Rettungssanitäter aus Stuttgart:

Polizeigewerkschaft hatte Bewertung des Innenministers widersprochen

Die Gewerkschaft der Polizei erwartet eine Stellungnahme der Politik zur Personalknappheit bei Polizei, Feuerwehr, Rettungskräften, zitieren die Zeitungen den GdP-Landesvorsitzenden Gundram Lottmann. "Allen muss klar sein, dass wir die gegenwärtigen Probleme nur gemeinsam lösen können", sagte Lottmann weiter.

Strobls Äußerung, in Baden-Württemberg habe es "aus polizeilicher Sicht ein normales Silvester" gegeben, war unter anderem bei der Deutschen Polizeigewerkschaft auf Kritik gestoßen. Der Sprachgebrauch sei verharmlosend, hatte Landeschef Ralf Kusterer gesagt. In der Neujahrsnacht waren laut Innenministerium neun Polizeibeamtinnen und Polizisten als verletzt gemeldet worden.

Insgesamt nehme die Intensität der Übergriffe auf Polizeibeamte zu, hatte Kusterer nach Silvester im SWR-Interview gesagt:

Mehr zur Silvester-Nacht in BW

Baden-Württemberg

Woher kommt die Gewalt gegen Rettungskräfte? "So etwas habe ich noch nie erlebt": Wenn Helfer zu Opfern werden

Nachdem Silvesterraketen zum Jahreswechsel auf Feuerwehr und Polizei abgefeuert wurden, wird über Gewalt gegen Einsatzkräfte diskutiert. Was sind die Gründe und mögliche Lösungen?

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Baden-Württemberg

Silvestereinsätze der Polizei in BW Polizeigewerkschaft widerspricht Strobl: "Kein normales Silvester"

Erstmals wurde Silvester wieder ohne Beschränkungen gefeiert. Nicht immer friedlich: Es gab Übergriffe, Brände und Verletzte - für die Polizeigewerkschaft kein "normales" Silvester.

SWR Aktuell am Morgen SWR Aktuell

Baden-Württemberg

Die Nacht auf das neue Jahr 2023 Silvester in BW: Brände, Böller und verletzte Einsatzkräfte

Nach zwei Corona-Wintern haben die Menschen in Baden-Württemberg das neue Jahr mit Böllern begrüßt. Aus Sicht der Polizei "ein normales Silvester" - mit Bränden und Verletzten.

Sonntagmorgen SWR1

STAND
AUTOR/IN
SWR