Ein Rolator steht auf dem Gang eines Pflegeheims. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Paul Zinken (Archiv))

Zu wenige Fachkräfte und steigende Kosten

Pflegenotstand: Opposition wirft BW-Landesregierung Untätigkeit vor

STAND

Zu wenige Fachkräfte, die Zahl der Auszubildenden geht zurück und steigende Kosten: Die Opposition in BW warnt vor einem Pflegenotstand. Doch Sozialminister Lucha wiegelt ab.

Mehr Pflegebedürftige, weniger Pflegekräfte: Die Opposition im Landtag schlägt Alarm, dass Baden-Württemberg der Pflegenotstand drohe. Der grün-schwarzen Landesregierung werfen SPD und FDP Untätigkeit vor und fordern schnelles Handeln. Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) widerspricht. Er weise "den ebenso abstrusen wie durchsichtig-populistischen Vorwurf, die Landesregierung habe die Pflegepolitik verschlafen" entschieden zurück, hieß es in einer Mitteilung des Sozialministeriums. "Das kann nur jemand behaupten, der die Fakten und Entwicklungen auf Bundes- und Landesebene mutwillig ignoriert."

Zuvor hatte SPD-Fraktionschef Andreas Stoch angeprangert, Baden-Württemberg sei wie kaum ein anderes Bundesland vom Pflegenotstand betroffen. "Wir kriegen immer mehr Alarmzurufe aus dem Pflegebereich", sagte er in Stuttgart. Pflegebedürftige warteten teilweise monatelang auf einen Platz im Pflegeheim. Ihre Rechtsansprüche aus der Pflegeversicherung könnten sie in Baden-Württemberg teils gar nicht mehr einlösen. Dieser Pflegenotstand sei hausgemacht, betonte Stoch. Die Landesregierung habe die Pflegeausbildung über Jahre vernachlässigt. "Die Zahl der Pflege-Auszubildenden in Baden-Württemberg geht im Unterschied zum Bundestrend zurück", erläuterte er.

SPD kritisiert Organisation der Pflegeausbildung in BW

SPD-Gesundheitsexperte Florian Wahl warf der Landesregierung eine schlechte Organisation der Ausbildung in der Pflege vor. So gebe es etwa kein verbindliches Curriculum für Pflegeschulen. Zudem kümmerten sich Grüne und CDU zu wenig um eine ausreichende Anzahl an Lehrkräften. Lucha entgegnete, das Land sei auf die generalistische Pflegeausbildung vorbereitet gewesen. "Es gab zugegebenermaßen Rückschläge durch die Pandemie, aber die Zahlen steigen jetzt wieder: 2020 haben 6.585 Azubis begonnen, 2021 waren es bereits 6.990, das bedeutet ein Plus von sechs Prozent."

SPD: Eigenanteil für Heimpflege in BW so hoch wie nirgendwo sonst

Stoch kritisierte ferner, dass der Eigenanteil der Pflegebedürftigen in der Heimpflege nirgends so hoch sei wie in Baden-Württemberg. Zuvor hatte eine Auswertung des Verbands der Ersatzkassen (vdek) ergeben, dass Pflegebedürftige in baden-württembergischen Heimen besonders tief in die eigene Tasche greifen müssen. Demnach liegt die Eigenbeteiligung mit Zuschüssen im ersten Jahr des Heimaufenthalts bei 2.773 Euro monatlich. Mehr zahlen müssen nur die Saarländer mit 2.782 Euro. Auch mit dem höchsten Entlastungszuschlag, den es ab dem vierten Jahr im Heim gibt, stieg die Zuzahlung in Baden-Württemberg der Auswertung zufolge auf nun 1.833 Euro pro Monat. Teurer war der Heimaufenthalt nur in Nordrhein-Westfalen (2.005 Euro), und Sachsen-Anhalt (1.942 Euro).

Der SPD-Fraktionschef forderte angesichts dieses Ergebnisses eine Entlastung bei den Heimkosten. Zudem brauche es unter anderem eine deutlich höhere Förderung der Kurzzeit- und der Tagespflege und mehr Engagement in der Pflegeausbildung, auch in den Helferberufen sowie eine bessere Pflegeberatung und -planung.

FDP rechnet langfristig mit deutlich höherem Personalbedarf in der Pflege

Die Situation im Land habe sich sechs Jahre nach Abschluss der Enquete-Kommission Pflege noch deutlich verschlechtert, monierte der Vorsitzende der FDP-Fraktion, Hans-Ulrich Rülke. Die Landesregierung habe die Impulse der Kommission nicht genutzt, um die Situation in der Pflege in Baden-Württemberg zu verbessern. "Wir rechnen bis 2040 unter Berücksichtigung des demografischen Wandels mit einem zusätzlichen Beschäftigungsbedarf in der Pflege von mehr als 100.000 Arbeitskräften", sagte Rülke. Darauf müsse die Landesregierung endlich reagieren.

Baden-Württemberg

Häusliche Pflege nimmt zu Zahl der Pflegebedürftigen in Baden-Württemberg steigt

Um fast 15 Prozent ist der Anteil der pflegebedürftigen Menschen im Land in zwei Jahren gestiegen. Dass viele zu Hause bleiben, liegt wohl auch an der Corona-Pandemie.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Der FDP-Fraktionschef forderte von der Landesregierung eine sofortige Entlastungsoffensive. Unter anderem müssten die Ausbildungskapazitäten erhöht, die Anerkennungsverfahren ausländischer Fachkräfte beschleunigt und unnötige Bürokratie abgebaut werden. Als aktueller Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz könne und müsse Sozialminister Lucha jetzt Impulse für Verbesserungen der Pflege setzen. FDP-Gesundheitsexperte Jochen Haußmann forderte überdies einen Pflegegipfel für Baden-Württemberg sowie einen Runden Tisch zum Thema Arbeits- und Fachkräftegewinnung für die Gesundheitsberufe.

Sozialminister sieht Bund in der Pflicht und appelliert an Opposition

Lucha wehrte die Vorwürfe ab. Baden-Württemberg verfüge derzeit etwa über feste 1.000 Kurzzeitpflegeplätze, dazu kämen noch flexibel genutzte Plätze. "Alleine seit 2019 haben wir 329 Kurzzeitpflegeplätze mit mehr als 15 Millionen Euro gefördert", erklärte er. "Die Mittel haben wir in den vergangenen Jahren erheblich gesteigert." Die wesentlichen Werkzeuge lägen aber auf Bundesebene, betonte der Sozialminister. "Auch hier sind wir kräftig aktiv, nicht zuletzt als Initiator und Vorsitzland der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung."

Der wichtigste Vorschlag Baden-Württembergs unter vielen sei die Deckelung der Eigenanteile der Pflegebedürftigen. "Diese explodieren, das müssen wir dringend stoppen", sagte Lucha. "Hier lade ich SPD und FDP gerne ein, ihre guten Drähte zum Bundesgesundheitsminister und zum Bundesfinanzminister zu nutzen und mit dafür zu sorgen, dass der Bund das Thema Pflegereform endlich anpackt."

Mehr zum Thema Pflege

Baden-Württemberg

Pflegedienste in BW vor dem Kollaps? Häusliche Pflege: Mehr Gehalt, aber weniger Zeit

Seit September bekommen Pflegekräfte mehr Geld, die Einnahmen der Pflegedienste bleiben aber gleich. Das Ergebnis: Für die Besuche bei den Bedürftigen bleibt weniger Zeit.

Zur Sache Baden-Württemberg! SWR Fernsehen BW

BW-Heimbetreiber warnen So teuer soll Pflege werden

Wie teuer darf Pflege sein? Pflegeheimbetreiber und Sozialverbände in Baden-Württemberg warnen vor einer möglichen Preisexplosion im nächsten Jahr.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Corona-Pandemie Pflegenotstand – Kinderkliniken in der Krise

Die Personaldecke in den Kinderkliniken wird immer dünner. Auch diesen Herbst und Winter rechnen Fachleute mit einer erneuten Infektionswelle – und das macht ihnen Sorgen.

STAND
AUTOR/IN
SWR