Die StromGedacht App ruft am 10.2. wieder zum Strom sparen auf.

Transnet BW holt Leistung aus der Schweiz

Aufruf zu zwei Stunden Stromsparen in BW beendet

Stand

Zwei Stunden lang sollten Verbraucherinnen und Verbraucher in BW am Freitag Strom sparen. Der Energieversorger Transnet BW behalf sich mit Leistung aus der Schweiz.

Um Kosten und CO2-Emissionen einzusparen, hatte der Netzbetreiber Transnet BW Verbraucherinnen und Verbraucher in Baden-Württemberg am Freitag in der Zeit von 11 Uhr bis 13 Uhr zum Stromsparen aufgerufen.

800 Megawatt kommen aus der Schweiz

Wie Transnet BW am Nachmittag mitteilte, sind für den "Redispatch" genannten Eingriff in die Stromerzeugung rund 1.700 Megawatt (MW) Leistung nötig gewesen. Etwa 800 MW davon stammten den Angaben zufolge aus der Schweiz, 640 MW aus den sogenannten Marktkraftwerken und 260 MW aus Reservekraftwerken. Die orange Warnungsfarbe in der App habe nicht bedeutet, dass Stromabschaltungen bevorstünden oder das Netz instabil sei. Der Betreiber musste lediglich mehr investieren, um das Netz stabil zu halten.

Starker Wind im Norden führt zu großen #Redispatch-Volumen im Südwesten. Von 11 bis 13 Uhr zeigt unsere #StromGedacht-App daher "Orange“. Die App bittet die Nutzer:innen, in dieser Zeit den Stromverbrauch zu verringern. Helfen Sie mit! #StromNetzSicherheit (1/2) https://t.co/1JgEaCRtN9

Hintergrund ist "Druckausgleich" im Stromnetz

Wenn wie derzeit ein hohes Windaufkommen in Norddeutschland die erwartete Einspeismenge in die Höhe treibt, entsteht dort sozusagen ein "Überdruck" im Stromnetz. Weil aber die Stromnetze in Mitteldeutschland im Zuge der Energiewende noch nicht ausreichend ausgebaut sind, um so große Mengen Windenergie in den Süden Deutschlands transportieren zu können, würde der starke Stromfluss die Infrastruktur überlasten - und im schlimmsten Fall beschädigen. Um dem vorzubeugen, musste der Netzbetreiber laut eigenen Angaben eingreifen und von Süden aus "Gegendruck" aufs Stromnetz bringen.

Bereits Mitte Januar hatte eine Warnung der "StromGedacht"-App von Transnet BW für Aufsehen und teils Verwirrung gesorgt, da aufgrund der Warnfarbe rot für viele Verbraucherinnen und Verbraucher der Eindruck entstand, es sei ein Stromengpass zu befürchten. Danach überarbeitete Netzbetreiber Transnet BW die "StromGedacht"-App und passte seine Kommunikation an. Damit künftig keine Missverständnisse mehr aufkommen, zeigt die App seit einem Update von Anfang Februar nun bei solchen Ausgleichsmaßnahmen orangefarbene statt rote Warnmeldungen an.

Mehr zum Thema Stromsparen und Transnet BW

Baden-Württemberg

Unternehmen rief zum Stromsparen auf TransnetBW: Stromengpass in Baden-Württemberg gemeistert

Das Unternehmen TransnetBW hat am Sonntag einen Stromengpass im Land bewältigt. Die Gefahr eines Stromausfalls habe "zu keiner Zeit" bestanden.

Leute der Woche SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

TransnetBW rief am Sonntag zum Einsparen auf Wieso BW Strom sparen soll, wenn im Norden der Wind weht

Am Sonntag gab es eine kritische Situation bei der Netzstabilität im Land. Das Kuriose: Der Grund war zu viel Windenergie in Norddeutschland. Die Gefahr eines Stromausfalls habe jedoch nicht bestanden.

Stuttgart

Gefahr neuer Abhängigkeiten? Landtag streitet über Teilprivatisierung der TransnetBW

Die EnBW will Anteile des Stromnetzanbieters TransnetBW an private Investoren verkaufen. Die SPD will das verhindern. Doch auch in der CDU gibt es Zweifel an den Plänen.

Stand
Autor/in
SWR