Menschen auf einem interreligiösenen Friedensgebet am Paradeplatz Mannheim

Interreligiöse Mahnwache in Mannheim

300 Kerzen für den Frieden

Stand
AUTOR/IN
Judith Hüwelmeier
Die multimediale Reporterin im SWR Studio Tübingen Judith Hüwelmeier

Gegen Spaltung in Mannheim, für Frieden in Nahost: Menschen muslimischen, christlichen und jüdischen Glaubens kamen zu einem Friedensgebet zusammen.

Sie zünden Kerzen an, obwohl sie im Wind immer wieder ausgehen. Zwei laminierte Friedenstauben schweben über dem Lichtermeer. Eine Frau hat die bemalte Kerze ihrer Freundin dabei, die selbst zu krank ist, um zu kommen. Die rund 300 Menschen, die sich am Mittwochabend auf dem Paradeplatz versammelt haben, gehören jüdischen, muslimischen, alevitischen oder christlichen Gemeinden an. Manche glauben an keinen Gott oder haben sich zufällig entschieden, stehen zu bleiben. Was sie eint, ist der Wunsch nach Frieden in Nahost.

Waffen sind das Allerschlimmste, und ich bin hier, weil ich es wichtig finde, dass man rauskommt aus der Spirale der Gewalt. Ich möchte mit meiner Anwesenheit Menschen in Israel und Palästina unterstützen.

Kerzen statt Banner

"Wir können wenig daran ändern, was in Nahost und in der Ukraine passiert, aber wir können dafür sorgen, dass wir weiterhin friedlich in unserer Stadt leben können", sagt Stadtrat Gerhard Fontagnier (Grüne) zu Beginn der Mahnwache. Er steht auf einem der Mäuerchen des Paradeplatzes, hinter ihm halten drei Männer ein Transparent hoch - "Miteinander für den Frieden" steht darauf. Ansonsten haben sich alle darauf verständigt, auf Spruchbänder und Banner zu verzichten. Bis auf wenige Ausnahmen hält man sich daran. "Wir wollen keinen Antisemitismus und wir wollen auch keine Vorverurteilung und Pauschalisierung von Muslimen", so Fontagnier weiter.

Menschen mit Kerzen bei einem Friedensgebet auf dem Mannheimer Paradeplatz
Wind und Wetter trotzen: Ein Mann hält seine Hand vor eine Kerze, damit sie nicht ausgeht.

Der Stadtrat ist nur einer von vielen Initiatorinnen und Initiatoren: Die Mahnwache mit Friedensgebet wurde von einem breiten gesellschaftlichen Bündnis auf die Beine gestellt. Unterstützt wurde das Vorhaben von fast allen Parteien im Mannheimer Gemeinderat und dem Deutschen Gewerkschaftsbund. Auch der Oberbürgermeister ist gekommen.

Ich bin das dritte mal bei den Veranstaltungen. Ich denke es müssen noch viel mehr Leute kommen, um den Juden in unserem Land Solidarität zu zeigen. Man muss gegen das Unrecht in dieser Welt vorgehen.

Talat Kamran, Leiter des Mannheimer Instituts für Integration und interreligiösen Dialog sagt: "Die entsetzlichen Bilder des Terrors, des Krieges und des Leides vieler Menschen aus Israel und Gaza treffen uns in die Herzen. Wir zünden ein Licht an für die Menschen". Der katholische Mannheimer Stadtdekan Karl Jung schließt an: "Wir stellen uns auf die Seite des Friedens". Der Dekan der evangelischen Kirche, Ralf Hartmann, ergänzt: "Wir wehren uns gegen Hass und Spaltungen, Feindbilder und Antisemitismus".

Ralf Hartmann, Dekan der evangelischen Kirche, liest gemeinsam mit Aftab Talat Kamran (Leiter des Mannheimer Instituts für Integration und interreligiösen Dialog) und dem katholischen Stadtdekan Karl Jung einen Text für Frieden in Gaza und Israel.
Ralf Hartmann, Dekan der evangelischen Kirche, liest gemeinsam mit Aftab Talat Kamran (Leiter des Mannheimer Instituts für Integration und interreligiösen Dialog) und dem katholischen Stadtdekan Karl Jung einen Text für Frieden in Gaza und Israel.

Vor allem bin ich hier, um ein Zeichen zu setzen für Frieden. Die meiste Zeit versuche ich, auf Demonstrationen zu gehen und auf Social Media Informationen zu teilen.

Interreligiöses Friedensgebet

Das Friedensgebet wird von Vertreterinnen und Vertretern der christlichen Kirchen, der jüdischen Gemeinde, verschiedenen muslimischen Gemeinden und den Aleviten gemeinsam gebetet. Sie beten für die Opfer und die Geisel der Hamas, sowohl auf jüdischer als auch palästinensischer Seite. Sie beten für die Hinterbliebenen des Massakers, fordern, alle terroristischen Angriffe zu beenden. Sie sprechen sich aus gegen Hass, gegen eine Spaltung der Gesellschaft in Mannheim. Und für Zusammenhalt der Religionen.

Menschen mit Kerzen bei einem Friedensgebet auf dem Mannheimer Paradeplatz
Rund 300 Menschen versammelten sich am Mittwochabend auf dem Mannheimer Paradeplatz, um für Frieden in Nahost zu beten.

Es ist still und andächtig, die Stimmung ernst. Irgendwann beginnt es zu regnen. Nach etwas über einer halben Stunde löst sich die Veranstaltung langsam auf. "Man muss gegen das Unrecht in der Welt, gegen die Gewalt vorgehen", sagt ein Mann. Ein anderer Mann sagt: "Ich hoffe, dass wir als Gesellschaft in Mannheim zusammenstehen und nicht auseinanderbrechen." Dafür haben alle zusammen ein Zeichen gesetzt.

Mehr Informationen über Friedensgebete

Reutlingen

Friedensgebet in Reutlingen Juden, Muslime und Christen beten für Frieden im Nahen Osten

In Reutlingen haben sich am Montagabend 50 Gläubige zu einem interreligiösen Friedensgebet versammelt. Im Fokus standen die Menschen, die unter der Gewalt im Nahen Osten leiden.

SWR4 BW am Dienstag SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

Rat der Religionen 300 Menschen beim Friedensgebet in Ulm

In Ulm haben 300 Menschen am Friedensgebet des Rates der Religionen teilgenommen. Vertreter der jüdischen, muslimischen wie auch christlichen Gemeinden verurteilten darin die Gewalt im Nahen Osten.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Sport SWR BW

Landau

Zeichen gegen Rassismus und Antisemitismus Landau: Christen, Muslime und Juden beten heute Abend für den Frieden

Vertreter der christlichen, muslimischen und jüdischen Gemeinden in Landau laden am Freitagabend zum gemeinsamen Gebet. Sie wollen ihre Solidarität mit jüdischen Menschen ausdrücken.