Viele Flüchtlinge aus der Ukraine

Heidelberg schafft zusätzliche Unterbringungsmöglichkeiten

Stand

Heidelberg will zusätzliche Unterkünfte für Ukraine-Flüchtlinge schaffen, denn die Zahl der Asylsuchenden steigt immer weiter an. Die Arbeiten laufen laut Stadt auf Hochtouren.

Bislang sind nach städtischen Angaben rund 1.500 Geflüchtete aus der Ukraine nach Heidelberg gekommen, aber es werden immer mehr. Zuletzt sei die Zahl der Flüchtlinge in der Stadt wöchentlich um bis zu 90 gestiegen – und man rechne mit weiteren Zugängen.

Ehemaliges NATO-Gebäude wird Unterkunft

Weil die Unterbringungsmöglichkeiten laut Stadt nahezu ausgeschöpft sind, wird laut Stadt das Bürogebäude auf dem ehemaligen NATO-Gelände in der Rudolf-Diesel-Straße provisorisch hergerichtet. Dort sollen rund 100 Personen unterkommen.

"In Heidelberg ist die Aufnahmesituation wie in vielen deutschen Städten und Gemeinden mehr als angespannt. Wir bereiten uns angesichts der extrem schwierigen Lage darauf vor, auch Gebäude zu belegen, die nur provisorisch, also noch nicht vollständig ertüchtigt sind."

Die Stadt Heidelberg lässt zurzeit mehrere Gebäude als provisorische Flüchtlingsunterkünfte herrichten
Die Stadt Heidelberg lässt zurzeit mehrere Gebäude als provisorische Flüchtlingsunterkünfte herrichten

Weitere Gebäude im PHV

Zusätzlich werden drei Gebäude im Patrick-Henry-Village bewohnbar gemacht. Sie werden Platz für bis zu 480 Flüchtlinge bieten. Das erste Gebäude soll Ende Oktober bezugsfertig sein.

"Eine Unterbringung von Geflüchteten in Sporthallen, wie das in manchen anderen Kommunen der Fall ist, ist für uns derzeit keine Option."

Zahl der Asylsuchenden nimmt zu

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums sind seit Beginn des Ukraine-Kriegs etwa 125.000 Geflüchtete nach Baden-Württemberg gekommen. Zunächst seien es vergleichsweise wenige gewesen - seit Anfang August hätten sich die Zugänge aber nahezu verdoppelt. Zum Vergleich: Laut Stadt hatten im Gesamtjahr 2015 insgesamt 100.000 Menschen Asyl in Baden-Württemberg bekommen.

Heidelberg muss keine Flüchtlinge aufnehmen

Heidelberg ist wegen des Landesankunftszentrums von der Aufnahme von Asylbewerbern befreit, hat aber nach eigenen Angaben in den vergangenen Jahren freiwillig rund 500 Asylbewerber aufgenommen.

Mehr zum Thema Flüchtlinge

Heidelberg

Menschen suchen nach Sicherheit wegen Krisen und Krieg Steigende Flüchtlingszahlen im Ankunftszentrum Heidelberg

Viele Ukrainer, aber auch Menschen aus Afghanistan und dem Irak: Bundesweit steigt die Zahl der Flüchtlinge aktuell stark an. Spürbar ist das auch im Ankunftszentrum Heidelberg.

SWR4 BW aus dem Studio Mannheim SWR4 BW aus dem Studio Mannheim

Mannheim

Welle von Ukraine-Flüchtlingen erwartet Rhein-Neckar-Kommunen an der Kapazitätsgrenze

In Mannheim, Heidelberg, im Rhein-Neckar-Kreis und im Neckar-Odenwald-Kreis - überall herrscht die gleiche angespannte Situation: Zu wenig Wohnraum für Tausende neue Flüchtlinge.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

RLP

Migrationszahlen steigen stark Für Flüchtlinge wird es eng in RLP - Bund will mit Immobilien helfen

Seit Monaten steigen in Deutschland die Flüchtlingszahlen. Der Zuzug ist auch in Rheinland-Pfalz zu spüren. Der Bund kündigte auf dem Flüchtlingsgipfel an, mehr eigene Immobilien bereitzustellen.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Stand
Autor/in
SWR