Portrait des Gorillaweibchens Jamila

Umzug von Münster an den Neckar

Gorilla-Weibchen Jamila lebt ab jetzt im Zoo in Heidelberg

Stand
AUTOR/IN
Martina Senghas
Martina Senghas

Die Gorillas im Heidelberger Zoo haben eine neue Mitbewohnerin. Nachdem im Dezember 2023 ein Weibchen nach Frankfurt umgezogen ist, gibt es jetzt eine Neue: Jamila.

Das zehn Jahre alte Gorilla-Weibchen Jamila aus dem Allwetterzoo Münster (Nordrhein-Westfalen) ist am Montag in Heidelberg eingetroffen. Die Gorillagruppe hat somit eine neue Mitbewohnerin. Der Transport sei problemlos verlaufen, teilt der Heidelberger Zoo mit. In den nächsten Tagen darf sich Jamila zunächst an die neue Umgebung und die Pfleger gewöhnen, bevor sie mit den anderen beiden Gorillas zusammengeführt wird.

Altes Weibchen hat sich nicht mit Gorillamännchen vertragen

Ende 2023 hat eines der beiden Gorillaweibchen den Heidelberger Zoo Richtung Frankfurt verlassen. Laut einer Mitteilung des Zoos hat das Zusammenleben zwischen dem Weibchen und dem Silberrücken-Männchen nicht mehr funktioniert.

Neuer Gorilla in Heidelberg: Umzug mit viel Vorbereitung

Rund um dem Umzug von Jamila hat es zahlreiche Vorbereitungen gegeben. Die Pfleger des Heidelberger Affenreviers sind bereits zwei Tage vor dem Transport in Münster gewesen, damit sich Pfleger und Gorilla kennenlernen. Anschließend ist ein Pfleger aus Münster mit nach Heidelberg gekommen, um die Eingewöhnung des Tiers zu unterstützen.

Affenhaus für Besucher vorerst geschlossen

Das Menschenaffenhaus in Heidelberg bleibt in den nächsten Tagen zeitweise geschlossen, heißt es in der Mitteilung des Zoos. Jamila solle zunächst in einem ruhigen Extra-Gehege bleiben und die anderen Gorillas nur aus der Entfernung und mit einem schützenden Gitter kennenlernen. Erst wenn ein positives Interesse beobachtet wird, werde man sie zusammenführen und dabei genau beobachten, so Anke Jakob, die Leiterin des Affenreviers im Heidelberger Zoo.

Jede Zusammenführung verläuft anders und hängt von den Charakteren der Tiere ab.

Wechsel in Gorillagruppen üblich

Jamila sei in Münster sehr gut sozialisiert worden und in einer gut funktionierenden Gruppe aufgewachsen, heißt es. Sie ist mit ihren zehn Jahren alt genug für den Wechsel. Auch in natürlicher Umgebung ist es üblich, dass sowohl Männchen als auch Weibchen ihre Geburtsgruppen verlassen. Wie und ob der aktuelle Wechsel in Heidelberg funktioniert, wird sich erst in einigen Monaten zeigen. Aufgrund vieler Vorgespräche sind die Tierpfleger zuversichtlich, dass es klappen könnte.

Tiertransfers zwischen den Zoos werden vom Europäischen Erhaltungszuchtprogramm EEP koordiniert und in enger Absprache mit den einzelnen Zoos empfohlen.

Mehr zu Tiere im Zoo

Besser Abstand halten Giftige Tiere im Südwesten

Die brasilianische Wanderspinne oder eine Seewespe gibt es bei uns nur im Zoo. Trotzdem gibt es auch bei uns im Südwesten einige Tiere, vor denen sie besser Abstand halten sollten.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Siegelbach

Tierbabys, neue Affengehege und mehr Neue Saison im Zoo Kaiserslautern in Siegelbach

Zebras wiehern, Ziegen meckern und Vögel zwitschern: Mit diesen Klängen ist der Zoo Kaiserslautern in die neue Saison gestartet. Es gibt auch neue Projekte.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Karlsruhe

Tiere sollen minimalen Kontakt zum Menschen haben Zoo Karlsruhe: Neues Gehege soll Luchse auf die Freiheit vorbereiten

Der Zoo Karlsruhe baut im Tierpark Oberwald ein 5.000 Quadratmeter großes Gehege. Darin soll der Nachwuchs von Luchsen auf die Auswilderung vorbereitet werden.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg