Gestelltes Bild zum Thema Gaspreise: Hinter Euro-Noten brennt an einem Herd eine Gasflamme.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand)

Energie- und Mineralölkonzerne im Fokus

BW-Wirtschaftsministerium kritisiert mögliche Steuer für Krisengewinner

Stand

Krisengewinne stärker besteuern - das wird aktuell auf Bundesebene diskutiert. Nun haben sich das baden-württembergische Wirtschaftsministerium und die Landes-FDP dazu geäußert.

Unternehmen, die von Krieg und Krise profitieren, könnten künftig stärker besteuert werden. Dieser Vorschlag stößt auf Kritik beim baden-württembergischen Wirtschaftsministerium und der FDP. Eine Sprecherin von Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) sagte gegenüber dem SWR, dass ihr Ressort ein stärkeres staatliches Vorgehen gegen Energiekonzerne durch eine sogenannte Übergewinnsteuer ablehne. "Das Steuerrecht unterscheidet nicht zwischen 'guten' und 'schlechten' Gewinnen", hieß es.

BW-Wirtschaftsministerium hält viele Aspekte für ungeklärt

Ein höherer Gewinn der Energie- und Mineralölkonzerne führe bereits nach geltendem Recht zu einer höheren Steuerlast. Zudem würden sich für den Fall einer solchen Steuer eine Vielzahl von Fragen stellen:

"Schon alleine die Frage einer klaren und rechtssicheren Definition von "Übergewinnen" ist nicht trivial."

Ab Juli steigen die Preise für viele Gaskundinnen und Gaskunden in Baden-Württemberg deutlich. Als Grund für die Preiserhöhung gibt der Karlsruher Energieversorger EnBW den Ukraine-Krieg an.

Karlsruhe

Verschärfte Beschaffungskosten Folgen des Ukraine-Kriegs: EnBW erhöht Gaspreise um knapp 35 Prozent

Gaskunden der EnBW müssen künftig deutlich mehr zahlen. Der Energieversorger hat seine Gaspreise um fast 35 Prozent erhöht. Grund soll der Ukraine-Krieg sein.

Schweigen von Kretschmann und Bayaz

Finanzminister Danyal Bayaz und Regierungschef Winfried Kretschmann (beide Grüne) äußerten sich auf Anfrage zunächst nicht. Eine Sprecherin des Regierungschefs sagte: "Wenn ein Vorschlag auf dem Tisch liegt, werden wir das in der Landesregierung bewerten. Grundsätzlich sind mit Blick auf die Mineralölkonzerne auch die Kartellbehörden in der Verantwortung." Hier habe Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bereits Schritte angekündigt.

Danyal Bayaz (l), Finanzminister, und Winfried Kretschmann (beide Grüne), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, bei einer Sitzung  im Landtag zum Landeshaushalt 2022. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)
Weder der baden-württembergische Finanzminister Bayaz (links) noch Ministerpräsident Kretschmann (beide Grüne) bezogen Stellung zum Vorschlag einer sogenannten Übergewinnsteuer.

Die Grünen-Bundesvorsitzende Ricarda Lang hatte sich in der Vergangenheit dafür stark gemacht. Auch bei der Ministerpräsidentenkonferenz hätten sich die Länder darauf verständigt, "die Bundesregierung zu bitten, regulatorische Maßnahmen zu ergreifen, um die weitere Spekulation mit Öl, mit Gas, mit Strom zu unterbinden", hatte Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) erklärt. Zudem müssten entsprechende Preiserhöhungen der vergangenen Wochen und Monate kartellrechtlich überprüft werden.

Wegen der Steuersenkung auf Diesel und Benzin seit Anfang Juni sind Mineralölkonzerne aktuell noch verstärkter im Fokus. Besonders in Baden-Württemberg hatte sie nur wenig Effekt für Verbraucherinnen und Verbraucher.

So hat der SWR am 1.6. über den Tankrabatt und wie er ankommt berichtet:

FDP in Baden-Württemberg: Vorschlag kommt zur Unzeit

Bremen hatte angekündigt, am 10. Juni einen Antrag in den Bundesrat einzubringen mit dem Ziel, sogenannte Übergewinne von Mineralkonzernen infolge von Preissprüngen wegen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine teilweise mit einer zeitlich befristeten Sondersteuer zu belegen. Die Bundesregierung werde darin aufgefordert, einen Vorschlag für eine rechtliche Grundlage zu erarbeiten, um eine Sonderabgabe für das Jahr 2022 zu erheben, hatte Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) gesagt.

Michael Theurer, Vorsitzender der FDP Baden-Württemberg, beim Landesparteitag 2021.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christoph Schmidt)
Kritik kommt auch vom baden-württembergischen FDP-Chef Michael Theurer (Archiv).

Neben dem baden-württembergischen Wirtschaftsministerium kritisiert auch FDP-Landeschef Michael Theurer den Vorschlag:

"Der Vorschlag zur Einführung einer Übergewinnsteuer kommt zur Unzeit."

Deutschland sei im internationalen Vergleich Höchststeuerland. Eine Steuer auf Übergewinne im Energiesektor könnte den dringend notwendigen Ausbau der erneuerbaren Energien gefährlich bremsen. "Die Sanktionierung wettbewerbswidrigen Verhaltens und illegitimer Gewinne bleibt wichtig, ist aber Sache des Bundeskartellamts. Die Steuerpolitik ist hierfür schlicht das falsche Instrument."

Die Idee, die Menschen in unserem Land durch Steuerermäßigungen beim Sprit zu entlasten, ist offensichtlich gescheitert. Und ausgerechnet #CDU und #FDP, die diesen Schwachsinn wollten, sind jetzt gegen eine #UEbergewinnsteuer. Soziale und ökologische Bankrotterklärung! @spdbawue https://t.co/tOWXh8Gku7

SPD in Baden-Württemberg sieht Steuerentlastung beim Sprit als gescheitert

SPD-Landes- und Fraktionschef Andreas Stoch sieht dagegen einen Missbrauch von Marktmacht und fordert vom Staat, der Preistreiberei Grenzen zu setzen. "Es zeigt sich, dass der Tankrabatt nicht nur in seiner Wirkung zu scheitern droht", sagte Stoch. Denen, die von der aktuellen Lage profitierten, werde nun noch mehr Steuergeld geschenkt. Dieser Zustand sei schwer erträglich. "In anderen EU-Ländern haben Staaten bereits mit Übergewinnsteuern reagiert, und das in modernen, freien Marktwirtschaften. Diese Option kann bei uns nicht von vornherein ausgeschlossen sein." In einem Tweet schrieb er, dass es dem Land nicht gelungen sei, die Menschen durch Steuerermäßigungen beim Sprit zu entlasten. Es sei "offensichtlich gescheitert".

CDU kann sich Übergewinnsteuer vorstellen

Der CDU-Sozialflügel kann sich eine Übergewinnsteuer durchaus vorstellen. "Es kann nicht sein, dass die Konzerne ihre Gewinne mit Steuergeldern maximieren und dabei auch noch von den Unionsparteien Rückendeckung erhalten. Wenn sich die Union hier hinter rechtlichen Bedenken versteckt, bekommt sie ein Gerechtigkeitsproblem", sagte der BW-Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler. Die EU habe diese Steuer ausdrücklich ermöglicht.

Mehr zum Thema:

Reutlingen

Für russischen Gasstopp liegt Notfallplan bereit Ukraine-Krieg: Energielieferanten in Reutlingen und Tübingen erhöhen Gaspreise

Die Preise für Erdgas steigen - laut der Fairenergie Reutlingen um rund vier Cent pro Kilowattstunde. Auch die Stadtwerke Tübingen planen eine deutliche Erhöhung ab Oktober.

Baden-Württemberg

Digitale Angriffe gegen Wirtschaft und Staat Hoffmeister-Kraut: BW will bei Cyber-Sicherheit mit Israel zusammenarbeiten

Wirtschaft und Staat geraten zunehmend ins Visier von Cyber-Kriminellen. Israel gilt als weltweit führend bei der IT-Sicherheit. Wie kann Baden-Württemberg davon profitieren?

Blaubeuren

Temperatursenkung oder Preiserhöhung? Bäder reagieren unterschiedlich Hohe Energiekosten - nur Freibad Blaubeuren senkt die Wassertemperatur

Endlich Badewetter! Aber der Sprung ins Wasser könnte erfrischender werden als sonst. Die Freibäder der Region reagieren auf ganz unterschiedliche Weise auf die hohen Energiekosten.

Freiburg

Trotz Corona und steigenden Preisen Energieversorger Badenova aus Freiburg zieht positive Jahresbilanz

Der kommunale Energieversorger Badenova mit Sitz in Freiburg hat 2021 seine Geschäftszahlen eigenen Angaben zufolge leicht verbessert. Die Turbulenzen auf dem Energiemarkt seien nicht so stark zu spüren.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Stand
AUTOR/IN
SWR