Die Polizei  erhöht  die Sicherheitsmaßnahmen für jüdische Einrichtungen in der Region.

Polizei erhöht Schutzmaßnahmen

In Karlsruhe & Pforzheim: Mehr Sicherheit für jüdische Einrichtungen

Stand
AUTOR/IN
Teo Jägersberg
Ein Bild von Teo Jägersberg
Wolfgang Hörter
Mathias Zurawski
Mathias Zurawski

Die Polizei erhöht die Sicherheitsmaßnahmen für jüdische Einrichtungen in Karlsruhe und der Region. Grund ist ein gezielter Gewaltaufruf der Terrororganisation Hamas.

Video herunterladen (33,1 MB | MP4)

Die Palästinensergruppe Hamas hat weltweit zu gezielten Gewaltaktionen aufgerufen. Deswegen hat die Polizei auch in der Region Karlsruhe und Pforzheim strengere Sicherheitsmaßnahmen für jüdischen Einrichtungen angekündigt.

Enger Kontakt zwischen Polizei und jüdischen Gemeinden

Zu konkreten Schutzmaßnahmen will sich die Polizei weder in Pforzheim noch in Karlsruhe äußern, und zwar aus "einsatztaktischen Gründen". Klar ist jedoch, und das bestätigt auch die Polizei: Die Überwachung von jüdischen Einrichtungen in der Region wird derzeit verstärkt.

Die polizeilichen Ansprechpartner für die israelitischen Religionsgemeinschaften stünden in engem Kontakt mit den jüdischen Gemeinden, teilte ein Pforzheimer Polizeisprecher mit. Die Einsatzkräfte seien wegen der aktuellen Entwicklung besonders sensibilisiert. Die jüdische Kultusgemeinde zeigte sich im Gespräch mit dem SWR besorgt. An eine Absage von Veranstaltungen werde jedoch noch nicht gedacht, hieß es weiter. Die Zusammenarbeit mit den Behörden lobt man dort ausdrücklich.

Eine Solidaritätskundgebung für die israelische Bevölkerung in Rastatt am Freitag
Eine Solidaritätskundgebung für die israelische Bevölkerung in Rastatt am Freitag

Solidarität mit Israel: Gemeinsames Gebet mit Gedenkminute in Rastatt

SWR-Reporter Wolfgang Hörter war bei der Mahnwache in Rastatt vor Ort:

In Rastatt fand am Freitag eine Solidaritätskundgebung für die israelische Bevölkerung statt. Zu der Mahnwache hatten Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch (CDU) und mehrere Landtagsabgeordnete aufgerufen. Rund 70 Personen kamen zu der Veranstaltung vor dem Rastatter Rathaus. Darunter waren die muslimische Vertreterin eines interreligiösen Vereins und der Rabbiner der israelitischen Kultusgemeinde von Baden-Baden. In einer Rede versicherte Oberbürgermeister Pütsch die Solidarität mit der jüdischen Bevölkerung. Am Ende der Mahnwache wurde in einem Gebet und einer Gedenkminute der Opfer der Gewalt gedacht.

Mehr zum aktuellen Nahost-Konflikt

Ettlingen, Saarburg, Kirchheim/Teck

Angriff auf Israel Schüler aus Ettlingen, Saarburg und Kirchheim/Teck sind sicher in Deutschland

Die Schülerinnen und Schüler aus Ettlingen, Saarburg und Kirchheim/Teck sind jetzt wieder bei ihren Familien.

DASDING DASDING

Baden-Baden

Zwischen Hoffen und Bangen Zurück am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden: Was Rückkehrer aus Israel berichten

Viele Menschen sorgen sich um Angehörige in Israel. Viele Flüge von und nach Tel Aviv sind gestrichen. Doch am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden ist am Montag eine Maschine aus Israel gelandet.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Karlsruhe

Israel-Fahne vor dem Rathaus gestohlen OB in Karlsruhe: Demonstrationen für Palästina nicht automatisch verbieten

Die Stadt Karlsruhe will nach dem Angriff der Terrororganisation Hamas auf Israel Demonstrationen von Palästinensern nicht automatisch verbieten. Es sollen strenge Regeln gelten.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg