Das ehemalige Versandhaus Bader in Pforzheim (Foto: picture-alliance / Reportdienste, SWR, Picture Alliance)

Oberbürgermeister Boch will Entlastung für die Stadt

Flüchtlinge in ehemaligem Versandhaus in Pforzheim?

STAND
AUTOR/IN
Peter Lauber
Ein Bild von Peter Lauber (Foto: SWR, Patricia Neligan)

Eine Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Pforzheim? Darüber wird in der Stadt diskutiert. Die örtliche CDU hat für Montagabend zu einer öffentlichen Diskussion eingeladen.

Video herunterladen (10,2 MB | MP4)

Es war kurz vor Weihnachten, als eine Pressemitteilung aus dem Pforzheimer Rathaus für Turbulenzen in der Stadt sorgte. Oberbürgermeister Peter Boch (CDU) hatte darin über eine mögliche Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge informiert. Bis zu 1.000 Menschen könnten im ehemaligen Versandhaus Bader unterkommen, so Boch, während die Stadt selbst im Gegenzug in ihren eigenen Unterkünften deutlich weniger Flüchtlinge aufnehmen müsste. Das würde zu einer Entlastung für die Stadt führen.

Erstaufnahme Geflüchteter: Oberbürgermeister sieht nur Vorteile

Tausende von Paketen mit Kleidern und anderen Waren wurden täglich aus dem sechsstöckige Logistikgebäude des inzwischen umgezogenen Versandhauses Bader verschickt, bis das Unternehmen vor einigen Jahren aus Platzgründen umzog. Äußerlich ist die Immobilie noch gut in Schuss, weshalb das Land derzeit die Möglichkeit prüft, dort eine Erstaufnahmestelle einzurichten.

Das ehemalige Versandhaus Bader in Pforzheim (Foto: SWR)
Pforzheims Oberbürgermeister Peter Boch wirbt für eine Erstaufnahmeeinrichtung in seiner Stadt

Rathauschef Peter Boch zeigt sich darüber hocherfreut. Denn dann würden die hier lebenden Flüchtlinge auf die bisherige Aufnahmequote angerechnet, so sein Kalkül. Wenn statt 50 bis 60 Flüchtlingen jeden Monat künftig nur noch 10 oder 20 kämen, wäre das eine enorme Entlastung für die Stadt, die mit ihren Kapazitäten längst überfordert sei.

"Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir schlichtweg überfordert."

2.400 Flüchtlinge, so Boch, habe Pforzheim im vergangenen Jahr aufgenommen. Zweieinhalb mal so viele wie während der Flüchtlingskrise 2015. Diese Menschen auf einem leergefegten Wohnungsmarkt unterzubringen, sie mit Arbeit, Kita- und Schulplätzen zu versorgen habe Pforzheim an die Grenzen der Belastbarkeit gebracht.

Video herunterladen (11,6 MB | MP4)

Gegner wollen lieber Gewerbegebiet weiterentwickeln

Doch während Rathauschef Boch überwiegend Vorteile sieht, melden sich immer mehr Skeptiker zu Wort. Der Chef der FDP-Faktion im Gemeinderat etwa, Hans-Ulrich Rülke (FDP), ist entschiedener Gegner einer solchen Einrichtung. Diese würde die ohnehin schon großen sozialen Probleme in der Stadt noch verstärken, ist er überzeugt. Das sehe man beispielsweise an den zahlreichen Polizeieinsätzen in der Landeserstaufnahmestelle Ellwangen (Ostalbkreis).

Die Stadt solle das noch immer im Besitz der Familie Bader befindliche Gebäude lieber selbst erwerben, sagt Rülke, und das Gewerbegebiet weiterentwickeln. Etwa mit einem Factory Outlet Center, wie es die Familie Bader schon einmal geplant hatte.  

"Wenn der Gemeinderat das ablehnt, dann wäre es gut, dieses Gelände zu erwerben und städtebaulich zu entwickeln."

Noch hat das Land nichts entschieden. Doch zumindest in einem Punkt sind sich die Gegner mit dem Oberbürgermeister einig: eine Grundsatzentscheidung soll im Gemeinderat fallen. Zumal das Land zugesichert hat, derlei Einrichtungen nicht gegen den Willen der jeweiligen Kommune zu beschließen.

Erstaufnahmeeinrichtungen für Geflüchtete im Land

Meßstetten

Wird die Landeserstaufnahmeeinrichtung reaktiviert? LEA in Meßstetten: Stadt, Landrat und IHK wollen keine Flüchtlinge mehr

Die baden-württembergische Landesregierung erwägt, die ehemalige Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Meßstetten (Zollernalbkreis) zu reaktivieren. Stadt, Landrat und Industrie sind dagegen.

Ellwangen

Keine Mehrheit im Ellwanger Gemeinderat für die Landespläne Land will LEA Ellwangen weiter betreiben

Das Land Baden-Württemberg will die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Ellwangen auch in den nächsten Jahren weiter betreiben. Derzeit laufen dazu Gespräche mit der Stadt und dem Ostalbkreis.

Ellwangen

Entscheidung im Gemeinderat Nach heftiger Debatte: Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen bleibt

Das Land kann die LEA Ellwangen bis Ende 2025 betreiben. Das hat der Ellwanger Gemeinderat am Donnerstagabend beschlossen. Damit ist der Streit zwischen der Stadt und dem Land beigelegt.

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm