So sieht die neue Fidelitashütte aus (Foto: SWR)

Wetter brachte Zeitplan durcheinander

Unglaubliches Projekt: Karlsruher Hüttenretter sanieren Alpenhütte trotz Schnee, Sturm und Regen

STAND
AUTOR/IN

Erschöpft, aber glücklich - das ist das Fazit der Hüttenretter der Karlsruher Sektion des Deutschen Alpenvereins. Über eine Woche haben sie die Fidelitashütte in den Ötztaler Alpen saniert und leider nicht alles geschafft.

Sie haben gekämpft bis zum Umfallen, haben Nachtschichten eingeschoben, haben bei Temperaturen um den Gefrierpunkt bis zur körperlichen Belastungsgrenze gesägt, geschleppt, gehämmert und gebaut. Rund 30 Ehrenamtliche des Deutschen Alpenvereins (DAV) Karlsruhe haben die Fidelitashütte in den vergangenen elf Tagen auf Vordermann gebracht.

Auch wenn nicht alles nach Plan lief - die Hüttenretter sind stolz auf das, was sie geschafft haben!

Zeitplan hinüber, Stimmung bestens

Neue Fassade, neue Türen und Fenster, eine neue komfortable Komposttoilette - das alles haben die Hüttenretter geschafft. Doch der ursprüngliche Plan sah vor, dass unter anderem noch ein Holzschuppen her sollte. Und vor allem, dass auch noch genug Zeit für Berg- und Gletschertouren bleiben würde. Doch es kam komplett anders.

Das Wetter wurde schlechter, die Zeit immer knapper und somit fielen die Freizeitaktivitäten weg. Körperlich oft am Ende, half den Hüttenrettern in einigen Momenten vor allem eins: Humor und Sarkasmus.

"Ein Original ist unwiderruflich. Das gilt auch für das Knie."

Und dann war da ja noch der vergessene Kasten Bier im Bergsee, den selbst die mutigen Nacktbadenden nicht mit herausgeholt haben. Dafür haben die drei Männer für Bewunderung und jede Menge Schmunzler gesorgt.

Endgegner Schnee und Sturm

Schon von Anfang an gab es immer wieder Herausforderungen für das Team. Die fehlende Flugerlaubnis für den Helikopter war dann doch eingetütet, das Material bei gutem Wetter auf den Berg geflogen, doch schon am zweiten Tag der Sanierung schlug das Wetter knallhart zu mit Regen, Schnee und Sturm.

"Woanders in Europa sind es 44 Grad und mehr und hier schneit's und die Wasseroberfläche gefriert und das Anfang August. Das ist wirklich surreal!"

Durchnässt, ausgekühlt und mit klammen Händen arbeiteten die Hüttenretter trotzdem weiter. Die guten Ratschläge des Einsatzleiters Christian Holzapfel die Arbeiten beim Schneesturm zu unterbrechen, wurden nicht von allen beachtet. Einige kämpften unermüdlich weiter, um das Ziel - die Hüttensanierung - zu erreichen.

Zum Schluss des Einsatzes hatte das Wetter dann doch noch ein Einsehen - Sonne zum Abschied. Was bleibt? Viele Erfahrungen für die kommenden Projekte:

Wer steckt hinter den Hüttenrettern

Viele helfende Hände waren an der Aktion in den Ötztaler Alpen beteiligt. In der Vorplanung, beim Klären der logistischen Herausforderungen und vor allem vor Ort beim Anpacken auf der Baustelle.

Petra Stutz ist für das leibliche Wohl auf der Hütte verantwortlich (Foto: SWR, SWR)
Petra Stutz ist für das leibliche Wohl auf der Hütte verantwortlich SWR Bild in Detailansicht öffnen
Klaus Hilse findet neben guten Steinen auch Parfumflakons und Maggi-Stopfen im Gelände Bild in Detailansicht öffnen
Lars Rathjen hat die Logistik fest im Griff und hat für Baustoff-Nachschub gesorgt Bild in Detailansicht öffnen
Anna Kolodziejska hat zu Beginn des Einsatzes die Helikopter-Genehmigung klar gemacht Bild in Detailansicht öffnen
Herbert Probst - einer der menschlichen Sherpas, der täglich nach oben marschiert ist. Bild in Detailansicht öffnen
Christian Heintz: Mit einem Lächeln lässt sich die Arbeit viel besser erledigen Bild in Detailansicht öffnen
Karin Zahn-Paulsen - einfach anpacken, egal bei welchem Wetter! Bild in Detailansicht öffnen
Einsatzleiter Christian Holzapfel - bei ihm laufen die Fäden zusammen! Bild in Detailansicht öffnen

Und was kommt als Nächstes?

Zurück in Karlsruhe werden die Ehrenamtlichen des DAV neue Pläne schmieden. Wann werden die Restarbeiten an der Fidelitashütte erledigt? Bereits im September oder doch erst im kommenden Jahr?

Der Abstieg zur Langtalereckhütte (Foto: SWR)

Außerdem stehen in den kommenden Jahren weitere Sanierungsprojekte für die Karlsruher Hüttenretter an. Als nächstes kommt die Langtalereckhütte dran. Dort soll es voraussichtlich im Jahr 2023 losgehen und die Kosten werden auf etwa 1,7 Millionen Euro geschätzt.

Das Hochwildehaus neben der Fidelitashütte. Beide Hütten gehörten zur DAV Sektion Karlsruhe und befinden sich in den Ötztaler Alpen. (Foto: Pressestelle, DAV Karlsruhe)
Das Hochwildehaus neben der Fidelitashütte. Beide Hütten gehörten zur DAV Sektion Karlsruhe und befinden sich in den Ötztaler Alpen. Pressestelle DAV Karlsruhe

Das Hochwildehaus in direkter Nachbarschaft zur Fidelitashütte ist aktuell geschlossen. Sollten Statikgutachten grünes Licht geben, dass das Haus zu retten ist, wird auch das in den kommenden Jahren einer der Hüttenretter-Einsätze des DAV Karlsruhe.

Mehr zum Bergprojekt

Karlsruhe

Knapper Zeitplan in den Ötztaler Alpen Live-Blog: Schaffen es die Karlsruher ihre Alpenhütte zu sanieren?

Nur eine gute Woche Zeit hatten die rund 30 Freiwilligen der Karlsruher Sektion des Deutschen Alpenvereins. Sie wollten mitten in den Ötztaler Alpen ihre Hütte sanieren und wir waren mit einem Live-Blog mit dabei:  mehr...

Karlsruhe/Ötztal

Fidelitashütte wird saniert Multimedia-Reportage: Die Karlsruher Hüttenretter - Arbeitseinsatz in den Alpen

Eine gute Woche, dann soll die in die Jahre gekommene Fidelitashütte wieder in neuem Glanz erstrahlen. 30 Helferinnen und Helfer des Deutschen Alpenvereins Karlsruhe haben nicht viel Zeit für diesen anspruchsvollen Job  mehr...

Karlsruhe

125 Jahre Fidelitashütte Die Hüttenretter: Karlsruher sanieren Alpenvereinshütte in Österreich

Baden-Württembergs höchste Alpenvereinshütte wird saniert. Die Fidelitashütte der DAV Sektion Karlsruhe liegt auf rund 2.900 Metern. Ehrenamtliche aus Karlsruhe arbeiten dort unter erschwerten Bedingungen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN