Salzsäure tritt aus: Feuerwehreinsatz in Bühl (Foto: SWR)

Zweiter Großeinsatz binnen Tagen

Erneuter Chemieunfall in Bühl - 200 Liter Salzsäure ausgelaufen

STAND
AUTOR/IN
Markus Bender
Markus Bender, SWR (Foto: SWR)

In einem Bühler Logistikunternehmen ist es erneut zu einem Chemieunfall gekommen. Aus einem Behälter lief Salzsäure aus. Bereits am Montag hatte es einen ähnlichen Vorfall gegeben.

Video herunterladen (2,8 MB | MP4)

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage musste die Feuerwehr zu einem Großeinsatz in einem Bühler Unternehmen ausrücken. "Die Lage ist stabil", sagte der Bühler Feuerwehr-Kommandant Günter Dußmann am frühen Nachmittag. Rund 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst waren vor Ort. Diesmal waren 200 Liter Salzsäure aus einem 1.000 Liter fassenden Behälter ausgelaufen.

Zweiter Chemieunfall in Bühl innerhalb weniger Tage

Bereits am Montag waren aus einem ähnlichen Behälter 750 Liter Salzsäure ausgelaufen. Die Feuerwehr prüfte vor Ort, ob die Ursache in der Beschaffenheit der Behälter zu suchen war. "Wir wissen nach derzeitigem Stand, dass es im Bereich des Bodenventils ein zum Teil technisches Problem gibt", sagte Kreisbrandmeister Heiko Schäfer. Weitere rund 20 noch lagernde Behälter waren allerdings intakt und mussten nicht umgefüllt beziehungsweise abgedichtet werden. Die defekten Behälter wurden durch ein externes Unternehmen entsorgt.

"Wir können nicht heimgehen und dann wiederkommen."

Ein solcher Einsatz sei sehr aufwändig, weil die Ressourcen organisiert werden müssten. "Wir müssen viel vorausschauender arbeiten", so Günter Dußmann. Dafür hatten die Einsatzkräfte laut Dußmann aber Zeit: Eine Gefahr bestand für die Bevölkerung nicht.

ABC-Einheit aus Gaggenau im Einsatz

Im Einsatz war auch der Gefahrenzug der Feuerwehr. Die sogenannte ABC-Einheit ist in Gaggenau stationiert. Sie wird zu allen Gefahrgut-Unfällen im Landkreis Rastatt gerufen.

Salzsäure werde zum Beispiel für die Herstellung von Armaturen benötigt, erläuterte der Geschäftsführer des betroffenen Logistikunternehmens LDB, Torsten Fellmoser. Das Unternehmen in Bühl ist für die Lagerung von Gefahrgütern zugelassen. Die Behälter wurden für einen Kunden gefälligkeitshalber zwischengelagert.

"Mir ging es am Montag wie in einem Katastrophenfilm, wenn man die ganzen Einsatzkräfte in den Schutzanzügen sieht."

Salzsäure tritt aus: Feuerwehreinsatz in Bühl (Foto: SWR)
Feuerwehrmänner sind mit Schutzanzügen vor Ort im Einsatz. Bild in Detailansicht öffnen
Der Einsatz ist aufwendig, weil vorausschauend gearbeitet werden muss. Bild in Detailansicht öffnen
Im Einsatz ist auch die sogenannte ABC-Einheit aus Gaggenau. Sie kommt bei Gefahrguteinsätzen im Landkreis Rastatt zum Einsatz. Bild in Detailansicht öffnen

Lagerhalle muss aufwendig gereinigt werden

Obwohl das Unternehmen für den Austritt der Salzsäure vermutlich nicht die Verantwortung trägt, muss es unangenehme Konsequenzen tragen. Denn sämtliche Waren, die in der Halle gelagert werden, aber auch Böden und Wände müssen laut Geschäftsführer Fellmoser aufwendig gereinigt werden, da die Säure schädliche Partikel in der Umgebung freisetzt. Zudem muss die Statik der Regale überprüft werden, weil Salzsäure mit Metall reagiert.

Mehr zum Thema Chemieunfälle

Mannheim

Staatsanwaltschaft: Ergebnis "frühestens im Dezember" Nach Chemieunfall in Mannheim: Weiterer Gutachter auf Ursachen-Suche

Die Ursache für den Chemieunfall im Mannheimer Hafen vor sieben Wochen ist nach wie vor unklar. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft ein weiteres Gutachten in Auftrag gegeben.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Crailsheim

Brom-Gefäß zerbrochen Chemieunfall an Schule in Crailsheim

An einer Schule in Crailsheim st es am Dienstag zu einem Chemieunfall gekommen. Die Feuerwehr rückte mit einem Gefahrenzug an.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Budenheim

Großer Feuerwehreinsatz Keine Verletzten bei Chemieunfall in Fabrik in Budenheim

In der Chemischen Fabrik in Budenheim (Kreis Mainz-Bingen) ist es am Dienstagnachmittag zu einer Verpuffung in einem Labor gekommen. Zwei Stoffe waren verwechselt worden.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz