In einer Kirche in Heilbronn sind die Bänke während der Öffnungszeit unbesetzt.

Missbrauchsskandale und finanzielle Gründe

Den Kirchen laufen die Mitglieder davon - Zahl der Austritte in Baden-Württemberg hoch

Stand

Die katholische Kirche erhält die Quittung für die Missbrauchsskandale. Aber auch der evangelischen Kirche rennen die Mitglieder davon. Oft spielen auch finanzielle Gründe eine Rolle.

Auch im auslaufenden Jahr 2022 sind deutlich mehr Menschen aus der Kirche ausgetreten als in den Jahren zuvor. Das hat eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter größeren Kommunen in Baden-Württemberg (Stichtag 15. Dezember) ergeben. Tausende kehrten der Kirche den Rücken. Nicht allen Standesämtern werden Gründe bekannt. Diejenigen, die es wissen, sagen: finanzielle Gründe und sexueller Missbrauch.

Besonders Stuttgart ist von Austritten betroffen

Sehr hoch ist der Rückzug von Gläubigen aus den Kirchen in Stuttgart. Bis Mitte Dezember gingen 6.334 Mitglieder (3.331 katholisch, 3.003 evangelisch), im Jahr 2021 waren es 3.856 (2.033 katholisch, 1.823 evangelisch). In Konstanz kehrten bis Mitte des Jahres 1.416 Mitglieder den Kirchen den Rücken, im vergangenen Jahr waren es 1.205. Eine Aufschlüsselung war nach Auskunft eines Sprechers nicht möglich.

Auch Austritte in Karlsruhe - wegen Kirchenskandalen und finanzieller Situation

Zuwächse an Austritten verzeichneten auch die Stadt Karlsruhe und die Ortsverwaltung Durlach, wie ein Sprecher mitteilte. Im laufenden Jahr traten bis Mitte Dezember 3.479 Menschen (1.495 katholisch, 1.874 evangelisch) aus der Kirche aus, im vergangenen Jahr waren es 2.887. Auch hier wurden finanzielle Gründe und die Kirchenskandale nach Auskunft eines Sprechers als Gründe genannt.

Blick in die Christuskirche im Stuttgarter Stadtteil Gänseheide.
Blick in die Christuskirche im Stuttgarter Stadtteil Gänseheide. Dass die Kirchenbänke leer bleiben, ist keine Seltenheit.

In Tübingen zogen sich nach Angaben einer Sprecherin bis Mitte Dezember 1.407 Gläubige zurück (748 katholisch, 650 evangelisch). Die Zahlen für das vergangene Jahr: 1.148 (611 katholisch und 526 evangelisch). Die restlichen Zahlen verteilen sich auf Austritte anderer Konfessionen. Heidelberg lieferte keine Aufschlüsselung nach Konfession und meldete bis Mitte Dezember 1.984 Austritte (2021: 1.729).

In Mannheim kündigten zum Stichtag 30. November 3.468 Menschen ihre Mitgliedschaft in den beiden großen Kirchen. Im Jahr 2021 waren es 3.366 gewesen, das Jahr davor 1.860. Eine Unterteilung in katholisch und evangelisch war nach Auskunft eines Sprechers nicht möglich.

Hohenloher Dekan: Weniger Menschen suchen Zuflucht und Trost bei Kirche

Der Hohenloher Dekan und katholische Pfarrer in Mulfingen (Hohenlohekreis) beobachtet, dass immer weniger Menschen sich mit ihren Nöten an die Kirche wenden. Das liege auch an den Skandalen. 

Kirche werde "kleiner und demütiger"

In ganz Deutschland ist zu beobachten, dass seit Jahresbeginn deutlich mehr Menschen aus der Kirche ausgetreten sind als in den Jahren davor. Der Religionspädagoge Ulrich Riegel, der eine viel beachtete Studie über Kirchenaustritte im Bistum Essen leitete, rechnete schon Ende Februar mit einem neuen Austrittsrekord in diesem Jahr.

Als gesellschaftlicher Faktor werde die Kirche "kleiner und demütiger", sagte der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, dem "Focus" in der vergangenen Woche. Sie stecke in einer "tiefen Glaubwürdigkeitskrise", was sie zum Großteil selbst verschuldet habe - etwa durch Skandale im Zusammenhang mit dem Missbrauch von Kindern und jungen Menschen.

Studie: Ein Viertel der Kirchenmitglieder denkt über Austritt nach

Zuvor hatte eine Studie der Bertelsmann Stiftung ergeben, dass laut Umfrage noch viele weitere Menschen mit dem Gedanken spielen, der Institution den Rücken zu kehren. 24 Prozent der Befragten ziehen einen Kirchenaustritt in Erwägung, 20 Prozent nennen ihn wahrscheinlich. Ein Drittel schätzt sich als nicht religiös ein, 2013 lag dieser Wert noch bei 23 Prozent.

Nach den Gründen für ihren Kirchenaustritt hatte der SWR im September Menschen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz befragt. Kirchenskandale wurden als Hauptursache angegeben: Über 80 Prozent der gerade Ausgetretenen nannten die Missbrauchsfälle als Auslöser.

Mehr zu Kirchen in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Exklusive SWR-Umfrage und -Datenanalyse Warum Menschen im Südwesten aus der Kirche austreten

Streitpunkt Kirche: Der SWR hat eine exklusive Umfrage unter Ausgetretenen aus den beiden großen christlichen Kirchen durchgeführt. Es gibt einige Beweggründe für deren Schritt.

Nachrichten, Wetter SWR2

SWR-Befragung zu Kirchenaustritten Das bewegt Menschen im Südwesten dazu, die Kirche zu verlassen

Kirchenaustritte haben in den vergangenen Jahren drastisch zugenommen. 2021 verließen laut statistischem Bundesamt 360.000 Menschen die Katholische Kirche - ein neuer Rekordwert. Die Evangelische Kirche verzeichnete 280.000 Austritte.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Karlsruhe

Vorfreude auf Heiligabend Kirche St. Cyriakus in Karlsruhe bereitet sich auf Weihnachten vor

Heiligabend rückt näher und in den Kirchen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. In der katholischen Kirche St. Cyriakus in Karlsruhe haben die Ehrenamtlichen noch einiges zu tun.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Baden-Württemberg

Warme Decken statt Heizung Energiekrise: Wie kalt wird es an Weihnachten in der Kirche?

Oh du Frostige: Für den Weihnachtsgottesdienst heißt es dieses Jahr warm anziehen. Die Kirchen in BW sparen beim Heizen - und haben doch kreative Ideen gegen das Frieren.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR