In Weinsberg ist ein Patient aus dem Maßregelvollzug des Klinikums am Weissenhof geflüchtet. Die Polizei fahndet nach ihm mit einem Großaufgebot.

Nach tödlicher Messerattacke

Mutmaßlicher Täter aus Wiesloch wird nach Weinsberg verlegt

Stand
AUTOR/IN
Ulrike Schirmer
Ulrike Schirmer

Nach dem tödlichen Messerangriff in Wiesloch soll der mutmaßliche Täter in die Psychiatrie nach Weinsberg verlegt werden. Der Mann war am Sonntag aus einer Psychiatrie geflüchtet.

Der 33-jährige Mann ist nach einer Nacht bei der Polizei wieder im Psychiatrischen Zentrum Nordbaden (PZN) untergebracht - in einem besonders gesicherten Krisenraum, heißt es. Dies sei allerdings nur eine Übergangslösung, denn er soll noch im Laufe dieser Woche in die psychiatrische Klinik nach Weinsberg (Kreis Heilbronn) verlegt werden. Wie lange der Täter in Weinsberg bleibt, stehe noch nicht fest, sagte der Ärztliche Direktor der Klinik am Weissenhof, Matthias Michel, dem SWR.

"Der Patient kommt hierher, um einfach erstmal in Wiesloch Ruhe reinzubringen, auch um die Mitarbeitenden, die alle betroffen sind von diesem Vorfall, zu entlasten."

Hoch gesicherte Station

Der 33-Jährige werde in der forensischen Station der Klinik untergebracht, heißt es. Dies sei ein hoch gesicherter Bereich. "Er wird auch keine Lockerungen erhalten, sodass er hier absolut sicher untergebracht ist", sagte Michel.

"Es braucht sich hier vor Ort niemand Sorgen zu machen, dass sich hier ähnliche Vorfälle wiederholen könnten."

Am Montag gab es neue Erkenntnisse zur Herkunft der Tatwaffe

Der Mann war am Sonntag aus dem Psychiatrischen Zentrum Nordbaden geflüchtet, kurz danach kam es zur tödlichen Messerattacke in Wiesloch. Die Polizei hat am Montag neue Erkenntnisse mitgeteilt, wie die Tat abgelaufen ist. Der 33-Jährige hat demnach eine 30-jährige Frau in einem Geschäft erstochen, nachdem er aus der Auslage eines Kaufhauses ein Küchenmesser gestohlen hatte. "In unmittelbarem zeitlichen Anschluss", so die Polizei, habe er die Tat begangen.

Bei seiner Vorführung vor dem Haftrichter habe der Mann somalischer Herkunft keine Aussage gemacht. Er wird beschuldigt "aufgrund einer wahnhaften Störung im Zustand der Schuldunfähigkeit heimtückisch einen Menschen getötet zu haben", schreiben Polizei und Staatsanwaltschaft. Der Mann lebt seit 2014 in Deutschland. Er war seit 2021 in der Psychiatrie in Wiesloch untergebracht.

Mehr zur tödlichen Messerattacke

Wiesloch

Tödlicher Messerangriff am Freitag Thema im Sozialausschuss des Landtags Aus Wiesloch: Tatverdächtiger Patient jetzt nach Weinsberg verlegt

Nach der tödlichen Messerattacke in Wiesloch ist der mutmaßliche Täter in die Psychiatrie nach Weinsberg gebracht worden.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Sport SWR Fernsehen BW

Wiesloch

Chefarzt der Psychiatrie in Wiesloch Immer mehr psychisch kranke Straftäter im PZN Wiesloch

Christian Oberbauer ist Chefarzt am Psychiatrischen Zentrum Wiesloch (Rhein-Neckar-Kreis). Dort werden immer mehr psychisch kranke Straftäter untergebracht.

SWR4 BW aus dem Studio Mannheim SWR4 BW aus dem Studio Mannheim

Wiesloch

Lucha soll Fragen beantworten SPD fordert Sondersitzung nach tödlicher Attacke in Wiesloch

Die SPD fordert Aufklärung, nachdem am Freitag in Wiesloch eine Frau mutmaßlich von einem geflohenen Psychiatrie-Patienten angegriffen wurde. Sie starb später im Krankenhaus.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg