Ein älterer Mann streicht eine Wand (Symbolbild).

Hohenlohe und Taubertal

Neues Job-Portal für Rentnerinnen und Rentner

Stand
AUTOR/IN
Raphael Moos
Raphael Moos (SWR)

Mit der neuen Online-Plattform "Arbeit-und-Rente" sollen in Hohenlohe und dem Taubertal Unternehmen und Menschen im Ruhestand zusammengebracht werden.

Wer im Ruhestand noch arbeiten will oder muss, für den gibt es ein neues regionales Online-Portal. Das Angebot richtet sich an Menschen und Unternehmen in Hohenlohe und dem Taubertal. Auf www.arbeit-und-rente.de können sie zum Beispiel anonyme Bewerberprofile oder Stellenangebote anlegen. "Für heimische Unternehmen bietet es die Chance, Arbeitskräfte mit umfangreicher Berufserfahrung zu gewinnen", sagte David Schneider von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Kreises Schwäbisch Hall dem SWR. Rentnerinnen und Rentner könnten ihre beruflichen Erfahrungen weiterhin sinnvoll einsetzen und gleichzeitig ihre finanzielle Situation aufbessern, so Schneider weiter.

Website bietet Infos zum Thema Rente und Zuverdienst

Neben Stellenanzeigen und der Suchfunktion bietet die Website zudem Informationen der Deutschen Rentenversicherung zum Thema Rente und Zuverdienst. Denn hier hat sich mit dem 1. Januar 2023 einiges geändert. So darf mittlerweile in unbegrenzter Höhe hinzuverdient werden, ohne dass die Rente gekürzt wird.

Entwickelt wurde das Projekt von der WFG Schwäbisch Hall, der Wirtschaftsinitiative Hohenlohekreis, dem Main-Tauber-Kreis sowie der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim und der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg in Schwäbisch Hall.

Mehr zum Thema Arbeiten im Alter

Dörzbach

Altersarmut in der Landwirtschaft LandFrauen: Vorsorgen statt arbeiten bis zum Umfallen

Sie kümmern sich um Stall, Büro, Kinder, Enkel, die Pflege der Eltern und engagieren sich im Ehrenamt. Die Rente von Frauen in der Landwirtschaft ist trotzdem oft niedrig.

Baden-Württemberg

Kritik an Anspruchsdenken der Menschen Kretschmann sieht Einspar-Potenzial bei Rente mit 63: "Wir brauchen andere Rentenmodelle"

Nicht das ganze Land besteht aus Dachdeckern, findet der baden-württembergische Ministerpräsident Kretschmann. Er ist überzeugt: Menschen, die noch könnten, sollten auch länger arbeiten als 63.