In Öhringen (Hohenlohekreis) entstehen drei sogenannte "Hoffnungshäuser". (Foto: SWR)

Bezahlbarer Wohnraum und Integration unter einem Dach

Öhringen: "Hoffnungshäuser" als Integrationsprojekt

STAND
AUTOR/IN
Jan Arnecke

Die "Hoffnungshäuser", die in Öhringen entstehen, sollen bezahlbaren Wohnraum und Integration kombinieren. Die Nachfrage nach den Wohnungen ist groß.

Die ersten Wände stehen. Die sogenannten "Hoffnungshäuser" in Öhringen (Hohenlohekreis) nehmen langsam Gestalt an. Auf der Baustelle konnten sich am Mittwoch alle ein Bild vom Fortschritt machen. Vor allem für Integration sei das Projekt sehr wichtig, so der Öhringer Oberbürgermeister Thilo Michler (parteilos). Die Nachfrage nach den Wohnungen ist groß.

Einheimische und Geflüchtete sollen zusammenleben

In den Häusern sollen zu etwa gleichen Teilen Einheimische und Geflüchtete einziehen, um so auch besser integriert zu werden. Bevorzugt sollen Menschen mit Wohnberechtigungsschein einziehen, doch auch ohne einen solchen könne man sich bewerben, so Michler. Die Auswahl trifft dann die Hoffnungsträger Stiftung aus Leonberg (Kreis Böblingen), die die Häuser realisiert.

Es soll eine "runde Mischung" werden, erklärt der dortige Leiter für den Standortaufbau, Thomas Röhm, im Interview. Ziel sei es, so der Oberbürgermeister, Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kulturen zusammenzubringen und Geflüchteten damit die Integration zu erleichtern. Ein Beispiel aus Konstanz zeigt wie das geht.

Keine kurzfristige Lösung für Geflüchtete

Allerdings stellen die "Hoffnungshäuser" keine Lösung für die kurzfristige Unterbringung von Geflüchteten, beispielsweise aus der Ukraine, dar. Das Projekt ist auf lange Sicht gedacht, Menschen sollen zusammenkommen und zusammenleben.

"Für die Notlage ist das keine Lösung. […] Das ist ein Ergänzungsprojekt für diejenigen, die dableiben wollen und sich integrieren wollen."

Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum ist riesig

Trotz des schlechten Wetters am Mittwochvormittag kamen einige Interessierte auf die Baustelle. Einheimische, die bezahlbaren Wohnraum suchen, aber auch vor allem junge Frauen mit Migrationshintergrund, die es auf dem normalen Wohnungsmarkt schwer haben.

"Wir haben schon vor Monaten Anrufe bekommen von Bewerbern, die sich für eine der Wohnungen hier interessieren."

Die Liste der Interessenten sei lang, so Röhm. Anfragende müsse er daher vertrösten. Wer in die "Hoffnungshäuser" einziehen will, sollte aber auf jeden Fall Offenheit mitbringen, gegenüber anderen Menschen, anderen Kulturen und anderen Religionen, "sonst eigentlich nichts", erklärt Röhm, der selbst in einem "Hoffnungshaus" in Leonberg wohnt.

In Öhringen (Hohenlohekreis) entstehen drei sogenannte "Hoffnungshäuser". (Foto: SWR)
Trotz Regens kamen einige Interessenten auf die Baustelle der "Hoffnungshäuser". Bild in Detailansicht öffnen
Noch eine Baustelle: Mitte 2023 sollen die drei Häuser in Öhringen fertig sein. Bild in Detailansicht öffnen
Der Außenbereich verbindet die Wohnungen. Hier soll eine rege Nachbarschaft entstehen. Bild in Detailansicht öffnen
So könnten die fertigen Häuser dann aussehen (Visualisierung). andOFFICE David Franck Bild in Detailansicht öffnen

"Hoffnungshäuser" sollen Mitte 2023 fertig sein

Seit Ende Juni 2022 wird auf dem Gelände des früheren Recyclinghofes in Öhringen gebaut. Die Hoffnungsträger Stiftung errichtet dort drei Häuser mit insgesamt 20 Wohnungen, die eine Größe zwischen 30 und 105 Quadratmetern haben sollen. Im Sommer 2023 sollen die "Hoffnungshäuser" dann fertiggestellt sein.

Mehr zum Thema Wohnen

Mehlmeisel

Leben | ARD-Themenwoche: Stadt.Land.Wandel Nachhaltigkeit, Minimalismus und viel Geduld – Leben im Tiny House Village

Tiny Houses erscheinen vielen als Ausweg aus dem Irrsinn auf dem Immobilienmarkt. Aber wo kann man sie hinstellen? Der Weg dorthin ist oft lang. Viele Projekte scheitern. Nicht so das „Tiny House Village“.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Blaubeuren

Steigende Lebenshaltungs-Kosten So teuer ist das Leben für eine Familie

An der Tankstelle, der Supermarkt-Kasse oder auf der Stromrechnung: Das Leben wir immer teurer. Wo & wie sparen? Wir begleiten Familie Seidel aus Pappelau (Blaubeuren).  mehr...

SWR2 Geld, Markt, Meinung Teure Immobilien – wann sinken die Preise wieder?

Mieten oder Kaufen? Was kann ich mir noch leisten, und wo? Was ist eine Immobilie wirklich wert? Viele haben schon resigniert - und geben die Suche nach etwas Eigenem, oder einer passenderen Mietwohnung auf. Wir geben Tipps, was bei der Entscheidung hilft und fragen, wann die Preise wieder sinken. Was könnte den Markt entspannen: Bieten vom Homeoffice-Boom geleerte Büroflächen neue Chancen? Und wie viel Handlungsspielraum haben Städte und Kommunen noch in der Krise?  mehr...

SWR2 Geld, Markt, Meinung SWR2

STAND
AUTOR/IN
Jan Arnecke