Der Bahnhof in Eppingen - Flatterband weht vor dem Hauptgebäude. Davor stehen Fahrradboxen.

Viele Eppinger immer noch fassungslos

Nach tödlichem Streit in Eppingen: Jugendliche vor Heilbronner Landgericht

Stand
Autor/in
Raphael Moos
Raphael Moos (SWR)

Am Eppinger Bahnhof weckt der anstehende Prozessauftakt gegen zwei Jugendliche traurige Erinnerungen an die Tat. Einige fühlen sich nach den tödlichen Schlägen nicht mehr sicher.

Vor dem Landgericht Heilbronn soll diese Woche der Prozess gegen zwei 14 und 16 Jahre alte Jugendliche beginnen, die einen Mann in Eppingen (Kreis Heilbronn) derart zusammengeschlagen haben sollen, dass dieser später im Krankenhaus starb. Den genauen Prozesstermin will die Staatsanwaltschaft zum Schutz der minderjährigen Angeklagten nicht nennen. Das Verfahren findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Rund um den Bahnhof in Eppingen herrscht wenige Tage vor Prozessbeginn noch immer Fassungslosigkeit.

Passant: "Erschreckend, dass junge Menschen so gewalttätig sind"

Frank Fischer zeigt das Video der Tat auf seinem Handy, das in den sozialen Netzwerken kursierte. Er wünscht sich, dass die Angeklagten "richtig bestraft werden". Auch Artur Dornhof kannte den 52-jährigen Getöteten. Er sei ein guter Kumpel gewesen, Vater einer Tochter und auch seine betagten Eltern lebten noch in der Gegend.

Der Motorradfahrer Sahin Kurban kannte ihn ebenfalls vom Sehen. Der Mann sei immer freundlich gewesen, habe jeden gegrüßt, sagt er. Es sei erschreckend, dass junge Menschen schon so gewalttätig seien, meint Konrad Plank.

Tat war Thema im Unterricht

Am Bahnhof und an den nahegelegenen Bushaltestellen sind mittags viele Schülerinnen und Schüler unterwegs. Kalt lässt die Tat hier niemanden der Angesprochenen. "Wir haben das damals im Ethik-Unterricht mit unserem Lehrer besprochen", erzählen Schülerinnen der 6. Klasse einer Gemminger Schule (Kreis Heilbronn).

Andere kennen die beiden jugendlichen Angeklagten. "Die sind eigentlich nicht so", sagt ein Junge. Ein Mädchen daneben ärgert sich über einen älteren Zeitungsartikel, in dem der Migrationshintergrund thematisiert wurde. Ein Schüler der Realschule in Eppingen sagt, er hätte sich damals gewünscht, dass man den Fall im Unterricht besprochen hätte. Denn viele hätten damals Redebedarf gehabt.

Anklage wegen Körperverletzung mit Todesfolge

Die beiden Angeklagten waren zum Tatzeitpunkt im Dezember vergangenen Jahres 14 und 16 Jahre alt. Laut Staatsanwaltschaft hatten der alkoholisierte 52-Jährige und eine Begleiterin eine Tasche und ein Getränk auf dem Roller des Vaters eines der Angeklagten abgelegt. Daraufhin sei es zum Streit gekommen.

Die beiden Jugendlichen sollen den Mann gegen das Eisengestänge eines Unterstands gestoßen und dann auf ihn eingeschlagen und eingetreten haben. Der Mann starb kurz vor dem Jahreswechsel im Krankenhaus an den Folgen. Zudem sollen die Jugendlichen wenige Monate zuvor - im September - zwei 15-Jährige ausgeraubt haben.

Mehr zur Tat in Eppingen am Bahnhof

Eppingen

52-Jähriger erlag seinen Verletzungen nach der Tat am Bahnhof Jugendliche nach tödlicher Prügelattacke in Eppingen angeklagt

Zwei Jugendliche sollen im vergangenen Dezember in Eppingen auf einen 52-Jährigen losgegangen sein. Der Mann starb an seinen Verletzungen. Nun wurde Anklage erhoben.

SWR4 am Mittwoch SWR4

Eppingen

Nach tödlicher Prügelattacke am Bahnhof Eppingen: Jugendlichen drohen lange Haftstrafen

Nach der tödlichen Prügelattacke zweier Jugendlicher auf einen Mann in Eppingen könnte den Tätern bis zu zehn Jahre Haft drohen. Und die beiden scheinen keine Unbekannten zu sein.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg