Der ZF-Vorstandsvorsitzende Holger Klein (Foto: Pressestelle, ZF Friedrichshafen)

Mobilität und Klimaschutz als Themen

ZF-Chef aus Friedrichshafen diskutiert mit Bundeskanzler

STAND

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat am Dienstag Vertreter der Autoindustrie zu einem Mobilitätsgipfel empfangen. Auch der neue Vorstandsvorsitzende der ZF Friedrichshafen, Holger Klein, nahm daran teil.

Holger Klein ist erst seit Jahresbeginn Chef bei ZF und wurde nun bereits im Kanzleramt erwartet. Ein Unternehmenssprecher bestätigte die Teilnahme des Vorstandsvorsitzenden am Mobilitätsgipfel in Berlin gegenüber dem SWR. Klein vertrat die Autozulieferbranche - weiter wollte sich der Konzern dazu nicht äußern. Vom Bodensee nach Berlin gereist war auch der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von ZF, Achim Dietrich. Er habe schon an sogenannten "Autogipfel-Treffen" unter Bundeskanzlerin Angela Merkel teilgenommen, sagt der Sprecher des Gesamtbetriebsrates. Das Treffen mit Olaf Scholz (SPD) empfand Dietrich als sehr konstruktiv. Im Fokus habe der Klimaschutz gestanden.

In weiteren Gesprächen solle nun unter anderem über eine künftige Infrastruktur diskutiert werden, so Dietrich.

Spitzentreffen im Stillen

Das Treffen im Kanzleramt wurde nicht öffentlich angekündigt. Medienberichten zufolge kamen aber auch die Vorstandsvorsitzenden von Mercedes, BMW und VW sowie IG-Metall-Chef Jörg Hofmann. Dazu waren auch Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), Finanzminister Christian Lindner (FDP), Verkehrsminister Volker Wissing (FDP), Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) dabei. Kanzler Scholz wollte mit ihnen über die Mobilitätswende und den Klimaschutz reden.

Automobilbranche steht vor großen Herausforderungen

Beim nachhaltigen Umbau der Autoindustrie steht die Bundesregierung vor Problemen: Sie muss die Bedingungen schaffen, dass die Unternehmen genug Elektroautos produzieren und die Menschen sie auch kaufen. Zugleich sollen Entwicklung und Produktion möglichst im Land und Arbeitsplätze erhalten bleiben. Lösungen will der Bund gemeinsam mit der Branche entwickeln. Der Kanzler hat deswegen die "Strategieplattform Transformation Automobil- und Mobilitätswirtschaft" ins Leben gerufen.

Kritik am Mobilitätsgipfel

Kritisiert wurde das Treffen von Verkehrsverbänden wie dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) oder Allianz pro Schiene, weil vor allem Vertreter der Autobranche eingeladen worden seien.

"Das Kanzleramt betreibt hier Etikettenschwindel und beweist, dass es die Transformation der Mobilitätswirtschaft nicht im Großen und Ganzen denkt, sondern Mobilität mit E-Auto gleichsetzt."

In einer gemeinsamen Erklärung forderten die vier Verbände ADFC, Allianz pro Schiene, Zukunft Fahrrad und Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) Kanzler Scholz auf, die Verkehrswende zur Chefsache zu machen. Der Verkehrssektor habe seine CO2-Einsparziele nicht erreicht.

"Fahrradförderung wirkt schnell und ist kosteneffizient. Es ist Pflichtprogramm, jetzt alles aus dem Fahrrad rauszuholen. Klimaschutz ohne Fahrrad und E-Bike ist wie Schach ohne Dame."

Mehr zu ZF Friedrichshafen

Friedrichshafen

Friedrichshafener Autozulieferer auf Technologiemesse CES in Las Vegas ZF stellt Heizgurte und neue Shuttlebusse vor

In Las Vegas hat am Donnerstag die Technologiemesse CES begonnen. Mit dabei ist auch der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen. ZF stellte bereits am Mittwoch einige seiner Innovationen vor.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Friedrichshafen

SPD-Parteitag in Friedrichshafen Bundeskanzler Scholz bei ZF und VfB Friedrichshafen zu Gast

SPD-Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Samstagmorgen den Automobilzulieferer ZF in Friedrichshafen besucht. Später war er beim VfB Friedrichshafen und Gastredner beim SPD-Landesparteitag.

SWR4 BW am Wochenende SWR4 Baden-Württemberg

Friedrichshafen

Automobilzulieferer investiert in E-Mobilität ZF macht Saarbrücken zum Leitstandort für E-Mobilität

Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen will sein Werk in Saarbrücken (Saarland) zum Leitwerk für E-Mobilität machen. Dafür plant das Unternehmen hohe Investitionen.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR