Flüchtlingsunterbringung in der ehemaligen Fachklinik in Dietenbronn (Foto: SWR)

Deutlich mehr Geflüchtete als Einwohner

Unmut über Flüchtlingsunterkunft in Dietenbronn

Stand

Im Kreis Biberach sorgt die Unterbringung von Flüchtlingen in einer leerstehenden Fachklinik derzeit für Diskussionen. Im Ort Dietenbronn kommen seit wenigen Wochen 170 Geflüchtete auf gut 30 Einwohner.

Die Unterbringung von weiteren 60 Geflüchteten in der ehemaligen Fachklinik in Dietenbronn, einem Ortsteil von Schwendi (Kreis Biberach), führt bei Anwohnerinnen und Anwohnern zu Unmut. Bereits seit dem vergangenen Sommer ist das Gebäude Unterkunft für mittlerweile rund 110 Flüchtlinge aus der Ukraine. Seit Ende Januar sind nun auch junge Männer vorwiegend aus Syrien und der Türkei vor Ort.

Anwohner sorgen sich um ihre Sicherheit, fürchten aber auch eine Überlastung für den Ort und die Gemeinde Schwendi. Sie sprechen von einer Überforderung für Dietenbronn.

"Es sind ja gar nicht so viele Einwohner da, dass man die Menge integrieren könnte."

Landkreis Biberach möchte Turnhallenbelegung vermeiden

Die Sorgen nehme man ernst, heißt es im zuständigen Landratsamt Biberach. Landrat Mario Glaser (parteilos) wirbt jedoch auch für einen toleranten Umgang mit den Geflüchteten. Die Unterbringungsmöglichkeiten seien begrenzt. Notunterbringungen in Turnhallen möchte der Kreis vermeiden.

"Die Alternative dazu ist, Hallen zu belegen. Das heißt, der Gesellschaft, Jugendlichen und Menschen, den Hallensport zu nehmen, den Schulsport zu nehmen, Festivitäten aller Art."

Die Unterbringung der knapp 60 jungen Männer in Dietenbronn sei eine Zwischenlösung. Das Landratsamt möchte möglichst bald für sie andere Standorte finden, wenn dies die Flüchtlingszahlen zulassen.

Flüchtlingsunterbringung in der ehemaligen Fachklinik in Dietenbronn (Foto: SWR)
Der Blick aus der Fachklinik Dietenbronn auf Schwendi.

Landrat wünscht sich bessere europäische Verteilung

Bei der Bewältigung der Flüchtlingszahlen sieht sich das Landratsamt bislang auf einem guten Weg. Ziel sei es Flüchtlinge im Kreis Biberach breit zu verteilen. So gebe es 35 Einrichtungen. Im vergangenen Jahr hat der Kreis Biberach insgesamt rund 3.500 Geflüchtete aufgenommen. 1.600 Menschen befinden sich derzeit in Erstaufnahmeeinrichtungen des Landkreises. Angesichts der angespannten Situation, in der sich viele Kreise in Deutschland befinden, erwartet Landrat Mario Glaser vor allem eine bessere europäische Verteilung der Geflüchteten.

Asylhilfe hofft auf Austausch zwischen Geflüchteten und Einwohnern

Die Asylhilfe Schwendi engagiert sich in Dietenbronn mit verschiedenen Angeboten für Flüchtlinge. Dazu zählen etwa Sprachkurse oder Mal- und Tanzkurse für Kinder. Die Asylhilfe sieht es auch als ihre Aufgabe an, das angespannte Verhältnis im Ort aufzulockern. Kontakte und ein Austausch mit den Menschen in der Gemeinde Schwendi sind aus ihrer Sicht hierfür wichtig.

Mehr zum Thema Flüchtlingsunterbringung

Baden-Württemberg

Bund gibt vorerst nicht mehr Geld Flüchtlingsgipfel: Land und Kommunen in BW enttäuscht

Bessere Zusammenarbeit - aber nicht mehr Geld vom Bund, das ist das Ergebnis des Flüchtlingsgipfels. Baden-Württemberg will wenigstens Straftäter leichter abschieben können.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Wiernsheim, Enzkreis

Enzkreis bei Unterbringung von Flüchtlingen am Limit Die verzweifelte Suche nach Wohnraum für Flüchtlinge im Enzkreis

Kommunen und Landkreise suchen händeringend nach Wohnraum für Geflüchtete. Einige Gemeinden wissen schon jetzt nicht mehr, wohin mit den Menschen und fordern die Politik zum Handeln auf.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Ulm

Wohnraum für 450 Menschen Holzhäuser für Flüchtlinge in Ulmer Ortschaften

Der Gemeinderat hat entschieden, wo in den Ulmer Teilorten Flüchtlingsunterkünfte gebaut werden. Geplant ist eine langlebige Holz-Modulbauweise - für insgesamt 450 Menschen.

SWR4 BW Konfetti-Radio SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Mangelnde Unterstützung vom Bund? BW braucht dringend Flächen für Flüchtlingsunterbringung

Baden-Württemberg benötigt mehr Platz für Flüchtlinge bei der Landeserstaufnahme. Das Land kritisiert die mangelnde Unterstützung des Bundes, neue Flächen zu finden.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR