Der Rohrsee bei Bad Wurzach aus der Vogelperspektive. (Foto: Pressestelle, Regierungspräsidium Tübingen/Erhard Bolender)

Anwohner kritisieren Regierungspräsidium

Bäume am Rohrsee bei Bad Wurzach gefällt

STAND

Anwohner des Rohrsees bei Bad Wurzach (Kreis Ravensburg) üben derzeit scharfe Kritik am Regierungspräsidium Tübingen: Durch Baumfällungen sei Lebensraum für Tiere zerstört worden.

Rodungen auf kleinen Inseln am Rohrsee bei Bad Wurzach stehen aktuell in der Kritik. Einige Anwohner denken, man habe damit den Lebensraum für Vögel und Biber in dem europäischen Naturschutzgebiet zerstört. Das Regierungspräsidium Tübingen, das die Arbeiten beauftragt hatte, bestreitet die Vorwürfe.

Rodungen dienen laut Regierungspräsidium dem Naturschutz

Mit den Rodungen als Teil des Naturschutzplans gebe man den kleinen Inseln in dem 50 Hektar großen See wieder ihre ursprünglichen Freiflächen zurück. Diese dienten vielen gefährdeten Insekten und Vögeln und auch dem Biber als Lebensraum, so das Präsidium. Es sei nachvollziehbar, dass die Arbeiten auf einige befremdlich oder sogar radikal wirkten. "Dabei handelt es sich aber um naturschutzfachlich notwendige Maßnahmen, die den kritischen Veränderungen des Naturschutzgebiets Rohrsee entgegenwirken und zu einer Verbesserung beitragen werden", heißt es vom Regierungspräsidium.

Dass die lokale Biberpopulation unter den Arbeiten leiden würde, könne ausgeschlossen werden. "Aufgrund des aktuell sehr niedrigen Wasserstandes ist die Lebensstätte auf den Inseln gegenwärtig verwaist und die ehemaligen Burgen sind aufgegeben", so das Präsidium weiter. Sollten Biber bei höherem Wasserstand wieder auf die Inseln zurückkommen, fänden sie bessere Bedingungen vor als zuvor.

Anwohner will Regierungspräsidium verklagen

Dafür jedoch neben Uferböschungen auch Hochstämme und damit wichtige Brutstätten für Vögel zu fällen, sei Unsinn, sagt Berthold Leupolz, Ortsvorsteher des Bad Wurzacher Stadtteils Eintürnen. Er beschwerte sich beim Präsidium und hatte Erfolg. Die Fällung wurde laut Leupolz gestoppt. Doch der Lebensraum für Biber sei bereits zerstört, meint nach wie vor ein Anwohner des Sees. Der Mann, der nicht namentlich genannt werden möchte, droht dem Regierungspräsidium deshalb nun mit einer Klage.

Mehr zu Natur und Tieren in der Region

Bad Wurzach

Seit einem Jahr nicht mehr nachgewiesen Goldschakal aus Wurzacher Ried ist wohl tot

Eineinhalb Jahre lang hatten Wildtierkameras immer wieder Bilder eines Goldschakals im Wurzacher Ried im Kreis Ravensburg festgehalten. Doch nun ist es seit längerer Zeit ruhig um das Tier.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Biberach

Modellprojekt startet in Oberschwaben Biber dürfen künftig auch getötet werden

In Oberschwaben hat ein Biber-Modellprojekt begonnen. Das Modell macht es möglich, Biber in Ausnahmefällen abzuschießen. Vorbild ist das bayerische Biber-Management.

Bad Wurzach

Größtes intaktes Hochmoor Mitteleuropas Sagenhafter Ort: Wurzacher Ried

Das Wurzacher Ried im Kreis Ravensburg gilt als das größte intakte Hochmoor Mitteleuropas. Für Naturpädagogin Sabrina Schiller ist es ihr persönlicher "sagenhafter Ort".

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

STAND
AUTOR/IN
SWR