Der Landkreis Mainz-Bingen ist ungewöhnlich stark mit Pestiziden belastet - und zwar um ein vielfaches mehr als der Bundesdurchschnitt.

Für mehr Artenschutz

EU-Pläne zu weniger Pestiziden sind in BW-Politik umstritten

Stand

Weniger Chemie auf dem Acker: Die EU will den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln stark reduzieren, um das Artensterben zu bremsen. Nicht nur die FDP im BW-Landtag findet das falsch.

Die FDP wirft Grün-Schwarz mangelnde Glaubwürdigkeit bei ihrem Widerstand gegen den EU-Plan zum Pflanzenschutz vor. Der agrarpolitische Sprecher der Liberalen, Georg Heitlinger, sagte in Stuttgart: "Die Widerstände von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Landwirtschaftsminister Peter Hauk gegen die Pflanzenschutzpläne der EU sind nur Scheingefechte für die Öffentlichkeit." Auf Landesebene verfolgten die beiden selbst völlig utopische Ziele zur Reduktion von Pflanzenschutzmitteln.

EU will Pestizide halbieren

Die EU-Behörde in Brüssel schlägt unter anderem vor, den Pestizideinsatz bis 2030 zu halbieren. Grundlage für den Wert soll demnach die durchschnittlich verkaufte Menge aus den Jahren 2015, 2016 und 2017 sein. Die FDP-kritisierte den Vorstoß aus Brüssel und befürchtet ein Sterben der Bauernhöfe.

Heitlinger sagte, Fakt sei, dass nach dem aktuellen Stand in allen Wasserschutzgebieten, Naturschutzgebieten, Natura-2000-Schutzgebieten und Landschaftsschutzgebieten der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verboten wäre. "Nach ersten Abschätzungen wären damit insgesamt 48 Prozent, also gut die Hälfte der landwirtschaftlich genutzten Fläche im Land betroffen."

Landschaftsschutzgebiete sind meist größer als Naturschutzgebiete. In ihnen ist Land- und Forstwirtschaft unter bestimmten Auflagen erlaubt. Diese werden nun diskutiert. Landschaftsschutzgebiete sollen laut Umweltministerium dafür sorgen, dass das ökologische Gleichgewicht erhalten bleibt und Lebensräume von Tieren und Pflanzen geschützt werden. Im sogenannten Schutzgebietsverzeichnis sind alle Landschaftsschutzgebiete Baden-Württembergs verzeichnet.

Landwirtschaftsminister fordert Praxisnähe

Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) sagte, die aktuellen Entwürfe der Verordnung der EU zur Anwendung von Pflanzenschutzmitteln bräuchten mehr Praxisnähe. "Wer Ideologie über fachliches Wissen stellt, wird zum Totengräber einer regionalen, verantwortungsbewussten und nachhaltigen Landwirtschaft." Integrierter Pflanzenschutz von heute sei vielfältiger und der Einsatz chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel nur ein Aspekt. Der zweite Pflanzenschutzmittelbericht des Landes habe gezeigt, dass Landwirte durchaus verantwortungsvoll damit umgingen und dass es auch wirkungsvolle Instrumente zum Pauschalverbot gebe.

Baden-Württemberg

Strategiedialog mit Bauern geplant Kretschmann vor Ort: So muss sich BW an Klimawandel anpassen

Beim Besuch eines Biobauernhofs hat sich Ministerpräsident Kretschmann besorgt über die Folgen des Klimawandels gezeigt. Er kündigte einen Strategiedialog nach der Sommerpause an.

SWR Aktuell Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz SWR Aktuell

Naturschutzverband NABU: Müssen Artensterben bremsen

Der NABU-Landesvorsitzende, Johannes Enssle, sagte, der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln müsse reduziert werden, um das Artensterben zu bremsen. Auch er findet, dass der Entwurf, den die EU-Kommission zuletzt vorgelegt habe, dringend nachgebessert werden muss: "Er enthält ein paar handwerkliche Fehler, die so nicht stehen bleiben können. So muss die Definition der sensiblen Gebiete, in denen Pestizide verboten werden, enger gefasst werden." Außerdem müssten Pflanzenschutzmittel, die im Ökolandbau zugelassen seien, auch weiterhin zugelassen werden, sagte Enssle weiter.

FDP-Politiker: Forcierter Ökolandbau in BW ein Fehler

Der FDP-Politiker Georg Heitlinger kritisiert den forcierten Ausbau des Ökolandbaus in Baden-Württemberg, um beim Klimaschutz und der Artenvielfalt voranzukommen. Im ökologischen Landbau gebe es geringere Erträge als in der konventionellen Landwirtschaft. "Mit dem Rückgang der Erträge in der Landwirtschaft im Land müssen entsprechende Mengen in den gewünschten Qualitäten aus dem Ausland eingeführt werden." Ziel der Landesregierung ist ein Öko-Flächenanteil von 30 bis 40 Prozent bereits bis zum Jahr 2030.

Mehr zu Pestiziden in der Landwirtschaft

Schweich

Parlament und Rat sollen abstimmen Katarina Barley lehnt Pläne für EU-Pestizidverbot ab

Die EU-Kommission will Spritzmittel im Weinbau stark einschränken. Katarina Barley (SPD), Vizepräsidentin des EU-Parlaments, geht die Verordnung zu weit.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Straßburg

Lockerungen bei Trinkwasser-Vorgaben im Elsass Straßburger Chemiker finden Pestizide in jeder dritten Haarprobe

Straßburger Chemiker haben Haare aus ganz Europa auf Pestizide geprüft und verlangen, den Einsatz zurückzufahren. Im Elsass könnte die Belastung aber noch zunehmen.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Artenschutz Reiche Ernte mit weniger Pestiziden – Landwirte müssen umdenken

Bis 2030 soll die Landwirtschaft den Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel um die Hälfte reduzieren. Welche Alternativen gibt es – und welche Nebenwirkungen haben sie?

SWR2 Wissen SWR2

Bavendorf

Einsatz von Pestiziden soll reduziert werden Obstbauern vom Bodensee gegen EU-Pläne zum Pflanzenschutz

Obstbauern vom Bodensee und aus Oberschwaben kritisieren die Pläne der EU, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren. Diese Pläne gefährdeten die Existenz vieler Bauern.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Stand
Autor/in
SWR