Christian Lindner, Vorsitzender der FDP und Bundesfinanzminister, spricht im Opernhaus beim traditionellen Dreikönigstreffen der FDP. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Klimaaktivisten stören Treffen

Dreikönigstreffen der FDP in Stuttgart: Lindner will "Bildungsmilliarde"

STAND

Die FDP ist mit ihrem Dreikönigstreffen in Stuttgart ins Jahr gestartet. FDP-Chef Lindner forderte eine andere Einwanderungspolitik. Außerdem gab es ungebetenen Besuch.

Video herunterladen (11,5 MB | MP4)

Bei der traditionellen Dreikönigskundgebung der Liberalen in Stuttgart hat FDP-Chef Christian Lindner mehr Investitionen in die Bildung junger Menschen gefordert. "Dieses Land muss mehr tun für Bildung und für Forschung", sagte Lindner am Freitag. "Damit das wirklich einen Unterschied macht, brauchen wir in den nächsten Jahren in jedem Jahr eine zusätzliche Bildungsmilliarde." Lindner nahm Bezug auf fehlende Fachkräfte und forderte einen flexibleren Arbeitsmarkt und eine andere Einwanderungspolitik. Es müsse schwerer werden, in den Sozialstaat zuzuwandern, und es müsse leichter werden, in den Arbeitsmarkt einzuwandern, sagte Lindner, der in der Bundesregierung das Amt des Finanzministers ausübt.

Lindner forderte von den Koalitionspartnern eine Kurskorrektur in der Wirtschafts- und Finanzpolitik. Eine Wiederwahl der Ampelkoalition bei der nächsten Bundestagswahl werde "nur gelingen, wenn wir das Land wieder auf die wirtschaftliche Erfolgsspur zurückführen", sagte er. Die Koalition müsse weniger auf Umverteilung setzen und mehr auf Wachstum. Dafür nehme die FDP auch Konflikte mit den Partnern in Kauf, sagte Lindner.

Der FDP-Fraktionsvorsitzende im baden-württembergischen Landtag, Hans-Ulrich Rülke, äußerte sich nach dem Dreikönigstreffen im SWR-Fernsehen:

Video herunterladen (8,1 MB | MP4)

Klimaaktivisten stören Treffen

Während Lindners Rede erhoben sich Klimaaktivisten von ihren Plätzen auf der Empore und störten die Veranstaltung. Sie entrollten Transparente und sangen "We shall overcome". Eines der Transparente trug die Aufschrift "Klimakollaps = Wirtschaftskollaps". Auf dem anderen stand: "Besser nicht regieren als falsch. Darum Tempolimit sofort." Lindner reagierte mit bissigem Humor und riet den Aktivisten, sich in der Oper festzukleben - dann könnten sie zumindest sonst niemanden behindern.

Klimaschützer halten auf dem Dreikönigstreffen der FDP in Stuttgart ein Transparent mit der Aufschrift: Besser nicht regieren als falsch. Darum Tempolimit sofort!! (Foto: SWR)
Beim Dreikönigstreffen der FDP in Stuttgart gab es auch eine Protestaktion von Klimaschützern.

Ukraine-Krieg und Panzerlieferungen Thema bei Dreikönigstreffen

Zuvor hatte sich die FDP zu Beginn ihres Dreikönigstreffens mit dem Krieg in der Ukraine befasst. Der Chef der baden-württembergischen FDP, Michael Theurer, sagte, die FDP habe seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine befürwortet, das Land stärker und schneller zu bewaffnen. Es habe sich bewährt, dass die Liberalen mehrfach bei ihrer eigenen Linie geblieben seien.

Ukraine: Junge Liberale fordern Kampfpanzer-Abgabe

Kurz vor Beginn des Treffens in Stuttgart haben die Jungen Liberalen (Julis) die Lieferung des Kampfpanzers Leopard 2 an die Ukraine gefordert. Die Bundesvorsitzende der Julis, Franziska Brandmann, sagte am Freitagmorgen, wer ein zeitnahes Ende des Krieges wolle, der müsse der Ukraine liefern, was sie brauche um ihn zu gewinnen. Und weiter: "Nur ein ukrainischer Sieg stellt die europäische Friedensordnung wieder her." Dazu zeigten die Jungen Liberalen vor dem Stuttgarter Opernhaus Transparente.

Mitglieder der Jungen Liberalen, der Jugendorganisation der FDP, demonstrieren vor dem Dreikönigstreffen der FDP vor dem Opernhaus mit Transparenten u.a. mit der Aufschrift "Krieg beenden - Panzer senden!" für Panzerlieferungen an die Ukraine. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Mitglieder der Jungen Liberalen, der Jugendorganisation der FDP, demonstrieren vor dem Dreikönigstreffen. Picture Alliance

Strack-Zimmermann: Marder ist nicht alles

Auch die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), hat sich für eine Lieferung des Leopard 2 ausgesprochen. Im Interview mit dem Fernsehsender phoenix sagte sie am Freitagmorgen: "Wenn das mit dem Marder jetzt läuft, ist das wirklich gut, wichtig, erfreulich - aber es ist nicht alles." Konkret müsse sich die Bundesregierung jetzt darauf vorbereiten, den deutschen Kampfpanzer Leopard 2 vorzuhalten.

Landespolitiker greifen Bundes- und Landesregierung an

Sowohl Theurer als auch der Fraktionsschef im Stuttgarter Landtag, Hans-Ulrich Rülke, griffen vor allem die CDU an. Theurer sagte, Deutschland sei in keinem guten Zustand übergeben worden. Theurer kritisierte die Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr, die aus seiner Sicht auf CDU- und CSU-Verteidigungsminister und -ministerinnen zurückzuführen sind. Wo war die Bundeskanzlerin, fragte der FDP-Landesvorsitzende. Außerdem sei Deutschland unter CDU-Führung abhängig geworden von russischen Energieimporten.

Rülke betonte, die Liberalen müssten im Bund zwar Kompromisse machen, aber die Partei sei sichtbar. Das sei der Unterschied zur grün-schwarzen Landesregierung, wo die CDU mittlerweile nicht mal mehr in Form homöopathischer Globuli nachweisbar sei.

Dorn im Auge vieler Liberaler: Ampelkoalition im Bund

Auch die Regierungsbeteiligung der FDP ist Diskussionsthema in der Partei. Dass die FDP in der Bundesregierung in der Ampelkoalition mitregiert und dass Christian Lindner seinen Wunschposten als Finanzminister innehat, hat sich nach Ansicht vieler Parteimitglieder nicht ausgezahlt. Im Gegenteil: Viele Anhänger und Anhängerinnen fremdeln offenbar damit, dass die FDP zusammen mit SPD und Grünen regiert. Bei den Landtagswahlen im vergangenen Jahr gab es Rückschläge für die FDP, im aktuellen Deutschlandtrend liegt sie bundesweit bei sechs Prozent.

Dreikönigstreffen in Stuttgart Wie viel Ampel kann sich die FDP leisten?

Der FDP tut die Ampel-Koalition nur bedingt gut. Beim Dreikönigstreffen geht es für Parteichef Lindner auch darum, seine FDP wieder in die Erfolgsspur zu bringen. Eine Exit-Option…

FDP in BW will AKWs weiter betreiben

Auch auf die Atompolitik ging Lindner in seiner Rede im Stuttgarter Opernhaus ein. Er forderte erneut ein abermaliges Verschieben des Atomausstiegs in Deutschland. Genau das hatten die Liberalen im Land schon einen Tag zuvor bei ihrem Landesparteitag in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) getan. Dort forderten die Delegierten in einem Leitantrag eine Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke über den 15. April hinaus. Der Parteitag beschloss den Antrag mit großer Mehrheit. Darin fordern die Liberalen auch den Ankauf weiterer Brennelemente, um die Atomkraftwerke mindestens bis 2026 weiter betreiben zu können.

Dreikönigstreffen mit langer Tradition

Die Liberalen beginnen seit mehr als 140 Jahren ihr politisches Jahr am 6. Januar mit dem Treffen in Baden-Württemberg. Traditionell will sich die FDP dabei auf ihre Werte besinnen und zu Beginn des neuen Jahres Selbstbewusstsein zeigen.

Mehr zur FDP in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Landesparteitag in Fellbach FDP in BW stimmt für längere Laufzeit bei Atomkraftwerken

Zeit für eine Abrechnung: Die FDP-Spitze geht bei ihrem Landesparteitag mit der BW-Regierung hart ins Gericht. Eine große Mehrheit spricht sich zudem für mehr Atomkraft aus.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Liberale hadern vor Dreikönig mit der Ampel FDP: Theurer und Rülke uneins über Regierungsarbeit

Politischer Start ins neue Jahr: Beim traditionellen Dreikönigstag in Stuttgart wird die FDP viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Die Stimmung ist aber alles andere als euphorisch.

Nüchterne Bilanz von FDP-Landtagsfraktionschef Rülke: "Die FDP leidet in der Ampel"

Die FDP hadert mit der Ampelregierung in Berlin, verliert mehr und mehr Wähler. Man werde nur als Bremser gesehen, sagt Landtagsfraktionschef Rülke. Das sei aber auch notwendig.

Baden-Württemberg

Antrag der Jungen Liberalen FDP-Parteitag befasst sich nicht mit "Free the Nipples"

Die Jungen Liberalen setzen sich beim Landesparteitag in Fellbach unter anderem für Oben-ohne-Schwimmen in Bädern ein. Fraktionschef Rülke sieht das skeptisch.

STAND
AUTOR/IN
SWR