Hansi Flick und Oliver Bierhoff (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, Christian Charisius)

Aufarbeitung der WM-Pleite

Meinung: Von Oliver Bierhoff lernen

STAND
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Oliver Bierhoff, Direktor beim Deutschen Fußballbund, hat sein Amt moralisch verwirkt, meint Martin Rupps. Auch Hansi Flick erscheint ihm als Gesicht eines Verbandes, der die Nationalmannschaft zum Gespött der Welt gemacht hat.

Jetzt haben Sie die Überschrift gelesen und fragen vielleicht: Was soll jemand vom langjährigen Direktor eines peinlich gewordenen Deutschen Fußballbundes lernen? Mit einem Produkt "Fußball-Nationalmannschaft", das am Markt seit Jahren nichts mehr reißt trotz hochbezahlter Kicker?

Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)
Die Meinung von Martin Rupps SWR/Kristina Schäfer

Ich lerne aus Oliver Bierhoffs Lebenslauf, dass Verbandsfunktionäre seiner Sorte ausgedient haben. Unabhängig davon, ob der Mann nach den DFB-Gesprächen dieser Woche gehen muss oder nicht – moralisch hat er das Amt verwirkt. Der Profi-Fußball gehört nach meiner Wahrnehmung national wie international zu den letzten Bastionen, in denen autoritäre Figuren das Sagen haben. Ihre Macht sichern sie nicht durch Leistung, sondern persönliche Seilschaften im Verband. Nur so erklärt sich, dass Oliver Bierhoff in seinem Bereich schon länger regiert als Helmut Kohl und Angela Merkel im Bundeskanzleramt.

Segen und Fluch des WM-Titels

Zu Oliver Bierhoffs Seilschaft gehört Hansi Flick, der gern auch seinen Hut nehmen kann. Vielleicht ist er ein klasse Flussballtrainer - auf jeden Fall das Gesicht des Verbandes, der die deutsche Nationalmannschaft zum Gespött der Welt gemacht hat. Der deutsche WM-Titel 2014 erweist sich heute als Segen und Fluch zugleich. Er machte einige Herren in der DFB-Zentrale unangreifbar. Sie brauchten acht Jahre zu ihrer Selbstentmachtung. Es ist vollbracht.

Deswegen gehört das Vorrunden-Aus der teuren deutschen Herren und ihrer unfähigen Hüter zu meinen schönsten Fußball-Momenten der letzten Jahre.

Mehr Meinungen im SWR

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Bald vorbei

Der Januar ist wirklich ein anstrengender Monat. Gute Vorsätze kollidieren mit Übergewicht, schlechtes Wetter mit schlechter Laune und der Griff zum Weinglas verbietet sich auch. Zum Glück ist es bald vorbei, meint Jan Seidel.

Gemeinderat Wüstenrot gegen Geflüchteten-Unterkunft Meinung: Greuthof - kein Platz für Geflüchtete

Bis zu 70 Geflüchtete in einem Dorf mit 114 Einwohnern? Martin Rupps kann den Widerstand des Wüstenroter Gemeinderats gegen ein Flüchtlingsheim gut nachvollziehen.

Bundesverfassungsgericht stoppt Parteienfinanzierung Meinung: Ende eines Parteien-Selbstbereicherungs-Gesetzes

Das Bundesverfassungsgericht hat den jährlichen 25 Millionen-Aufschlag für die Parteien seit dem Jahr 2018 gekippt. Die Entscheidung versöhnt Martin Rupps mit einer Republik, in der Abgeordnete ihr Gehalt selbst bestimmen.