STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (12,5 MB | MP3)

Das Leben der Clara Schumann liefert noch immer Stoff genug für Erzählungen, Romane und Hörbücher – auch außerhalb von Jubiläen. Mit ihrem neuerschienenen Roman „Die Pianistin - Clara Schumann und die Musik der Liebe“ begibt sich Autorin Beate Rygiert auf die große Lebensreise der Komponistin und Pianistin. Schauspielerin Tessa Mittelstaedt gelingt es in dieser Hörbuchfassung mühelos, sich mit wechselnden Klangfarben in sämtliche Rollen einzufühlen. Eine spannende Reise in die Zeitgeschichte, 10 Stunden und 22 Minuten lang.

„Du bist etwas Besonderes, Clara“, hatte ihr Vater so oft gesagt. Vor allem, nachdem er streng zu ihr gewesen war und mitunter vor lauter Wut die Noten zerrissen hatte, wenn sie seiner Meinung nach nicht ordentlich spielte, sie zwang, tagelang nur Tonleitern und Kadenzen zu üben, ehe er ihr wieder erlaubte, etwas Richtiges unter die Finger zu nehmen. „Du bist dazu geboren, es ganz nach oben zu schaffen, dorthin, wo die Meister thronen. Clara, die Helle, die Leuchtende. Was glaubst du, warum ich dir diesen Namen gegeben habe?“    

Beate Rygiert: Die Pianistin - Clara Schumann und die Musik der Liebe

Dieses Ziel wird Friedrich Wieck erreichen... Clara wird leuchten. Doch ihr Vater wird die Kontrolle verlieren, über „sein Geschöpf“…

Beate Rygiert beginnt ihren Roman über die große Lebensreise der Pianistin Clara Wieck im April 1835. Die 16-jährige Clara hat bereits eine beachtliche Anzahl öffentlicher Auftritte hinter sich und weiß, dass sie ihrem Vater, dem leidenschaftlichen Klavierpädagogen, viel zu verdanken hat. Das Klavierspiel ist ihr Trost und Zuflucht. Dennoch nimmt sie ihm seine Herrschsucht zunehmend übel. Nicht zuletzt weil er ihr die Briefe ihrer großen Liebe vorenthält.

Robert Schumann, den sie bereits mit 9 Jahren kennenlernt, als er im Hause Wieck einzieht um Klavierunterricht bei ihrem Vater zu nehmen, entfacht in ihr sehr bald nicht nur ihre erste Liebe…. Sie hält ihn für ein musikalisches Genie.

 „Die Welt befand sich an einem musikalischen Wendepunkt: die einen ließen nur das Alte gelten – Mozart, Haydn, Hummel, Scarlatti, selbst Beethoven war vielen schon zu revolutionär. Sie und Robert waren jedoch davon überzeugt, dass die Zukunft den »Neuen« gehörte: Liszt, Chopin, Berlioz, Mendelssohn – und Schumann. Musik, in der sich Virtuosität und Ausdruck der Empfindung die Waage hielten. Musik, die in der Lage war, Gefühle auszudrücken, für die es keine Worte gab.“

Beate Rygiert: Die Pianistin - Clara Schumann und die Musik der Liebe

Die Romantik bahnt sich ihren Weg in der Musikgeschichte und Clara Wieck hat bereits eine feste Vorstellung von einem Leben mit Robert Schumann.

Es würde wundervoll werden, ihr Leben an Roberts Seite. Ein Leben voller Musik. Er würde ihr helfen, die Musik, die sie in ihrem Innern hörte, aufs Papier zu bringen, damit andere Menschen sie hören konnten. Und sie würde seine Werke aufführen, in Leipzig, Zwickau, Dresden und … ja, auch in Wien, Paris und London, in St. Petersburg, Berlin und wer weiß, vielleicht eines Tages in Rom.“

Beate Rygiert: Die Pianistin - Clara Schumann und die Musik der Liebe

Die Musikwissenschaftlerin Beate Rygiert musste diesem Roman kaum fiktive Finessen hinzufügen. „Die Pianistin - Clara Schumann und die Musik der Liebe“ hangelt sich am Gerüst der biografischen Fakten entlang. Das ist kein Manko! Im Gegenteil. Nicht umsonst wurde das Leben der Clara Schumann bereits mehrfach verfilmt. Dieses Leben bietet nun wirklich ausreichend Stoff.

Dabei ist es vor allem ihre Rolle als Frau, die sie auch heute noch zu einer Ikone der Frauenbewegung macht. Nicht nur, dass sie gegen den Willen ihres Vaters auf einer Heirat mit ihrer großen Liebe besteht und nicht scheut, sie mit einer Gerichtsverhandlung durchzusetzen. Sie verzichtet auch in der Ehe nicht auf ihre Kunst. Welchem Normenkatalog insbesondere Künsterlinnen im 19. Jahrhundert ausgesetzt waren, beschreibt Beate Rygiert auch am Beispiel der Freundin und Komponistin Fanny Hensel.

Warum um alles in der Welt wollte Fanny ihre Musik nur hier in den eigenen vier Wänden pflegen? „Weil Felix es nicht will“, gab ihre Gastgeberin ihr die Antwort. „Weißt du, ich komponiere seit beinahe dreißig Jahren“, fuhr sie fort. „Mein Vater war allerdings strikt dagegen, dass ich damit an die Öffentlichkeit trete. Er hat mir dieselbe musikalische Erziehung gewährt wie meinem Bruder, unter einer Bedingung: dass ich niemals öffentlich als Musikerin auftreten werde.“

Beate Rygiert: Die Pianistin - Clara Schumann und die Musik der Liebe

Dieses Schicksal bleibt Clara Schuman erspart. Sie komponiert, ihre Werke werden gespielt, sie geht auf Konzertreisen - allerdings auch weil sie damit die ökonomische Existenz der Familie Schumann sichern muss. Acht Kindern wird sie das Leben schenken und immer wieder an ihre Grenzen stoßen beim Spagat zwischen der Familien- und der Kunstwelt. Auch weil sich die Vorzeichen für die schwere Erkrankung ihres Mannes immer mehr verdichten.

„Als er von seinen Ängsten sprach, an einem Nervenfieber zu leiden, erschrak Clara bis ins Mark. Einmal fand sie Roberts Tagebuch offen neben seinem Bett, während er schlief, und sie konnte nicht anders, als seinen letzten Eintrag zu lesen : Wer bist du?, stand dort. Ich kenne dich nicht. Und darunter, wie als Antwort: Ich jedoch kenne euch wohl. Da war Clara ein Schauer über den Rücken gefahren, wie schon lange nicht mehr.“

Beate Rygiert: Die Pianistin - Clara Schumann und die Musik der Liebe

 Man könnte tatsächlich mehrere Leben mit den ereignisreichen Dekaden der Clara Schumann füllen: das schwierige Elternhaus, die intensive Liebe zu einem zunehmend kranken Ehemann, acht Kinder, ein äußerst erfolgreiches Berufsleben, und (vermutlich) ein 14 Jahre jüngerer Geliebter. 

Leider endet der Roman kurz nach Roberts Schumanns Tod und bezieht somit nicht die letzte 35- jährige Schaffensphase der Clara Schumann mit ein. Auch ist es schade, dass das Hörbuch ohne eine einzige Note von Clara oder Robert Schumann auskommen muss. Doch gelingt es der Schauspielerin Tessa Mittelstaedt, sich mit wechselnden Klangfarben mühelos in sämtliche Rollen einzufühlen. Es ist eine spannende Reise in die Zeitgeschichte, 10 Stunden und 22 Minuten lang, zu „buchen“ beim Audio Verlag für 17 Euro.

Robert Schumann: Impromptus über ein Thema von Clara Wieck op. 5

Robert Schumann: Impromptus über ein Thema von Clara Wieck op. 5
Ragna Schirmer (Klavier)
Konzert vom 24.4.2009 in der Reihe Internationale Pianisten in Mainz  mehr...

Buch-Tipp Kindheit einer Hochbegabten - die Jugendtagebücher von Clara Schumann

Ein junges Mädchen schaut schüchtern von der Seite, aus dem Hintergrund blickt stolz der Vater: Das Buchcover ist ein treffendes Bild für die Kindheit und Jugend Clara Schumanns, die streng unter väterlicher Leitung stand. Das geht auch aus den Tagebüchern dieser Zeit hervor, die nun zum ersten Mal vollständig in einer wissenschaftlichen Edition erschienen sind.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Buch-Tipp: Wolfgang Seibold - Clara Schumann in Württemberg

Im September jährt sich der 200. Geburtstag von Clara Schumann. Über ihre Aufenthalte in Württemberg gibt der Musikwissenschaftler Wolfgang Seibold in einer kleinen Studie Auskunft. Dorothee Riemer hat sich mit dem Autor getroffen und über sein Buch gesprochen.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

„Dies Bildnis ist bezaubernd“ Robert und Clara Schumanns Ehrengrabmahl auf dem Alten Bonner Friedhof

In unserer aktuellen Serie präsentieren wir Musikerporträts aus acht Jahrhunderten. Was verraten diese Darstellungen über die Musiker und ihre Zeit? Jan Ritterstaedt stellt uns heute die letzte Ruhestätte von Robert und Clara Schumann auf dem Alten Friedhof in Bonn vor.  mehr...

SWR2 Cluster SWR2

Zeitwort 5.9.1840: Clara Wieck gibt ihr letztes Konzert vor der Hochzeit

Nachdem Clara den Komponisten Robert Schumann geheiratet hat, erlebt die bedeutendste Pianistin ihrer Zeit, dass Familie und Karriere schwer vereinbar sind.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

CD-Tipp Clara Schumann: Transkriptionen

Fast 20 Jahre nach dem Tod von Robert Schumann hat Clara Schumann Lieder für Klavier bearbeitet, die ihr Mann zu Lebzeiten für sie komponiert hatte. Jetzt ist eine neue CD mit Neu- und Ersteinspielungen der Klaviertranskriptionen erschienen, eingespielt von Jozef de Beenhouwer. Kerstin Unseld hat die CD für uns gehört.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

STAND
AUTOR/IN