Die Zukunft von Akkus und Batterien

In der Entwicklung: Nachhaltige Stromspeicher

Stand
MODERATOR/IN
Jürgen Kurth
Jürgen Kurth (Foto: SWR)
ONLINEFASSUNG
SWR1

Die Abhängigkeit von Öl und Gas ist uns in den vergangenen Jahren schmerzlich bewusst geworden. Doch unser Hunger nach Rohstoffen ist trotz Energiewende weiterhin hoch: Lithium für Batterien, Kobalt für Akkus.

Ohne diese Rohstoffe wird sich eine nachhaltigere Energiewende nicht machen lassen. Eine Lösung könnte sein, bessere und nachhaltigere Akkus zu bauen. An der Entwicklung ist der Batterie-Experte und Direktor des Helmholtz-Instituts in Ulm, Professor Maximilian Fichtner, beteiligt.

Audio herunterladen (2,3 MB | MP3)

SWR1: Wie nachhaltig sind aktuell die Akkus im E-Auto?

Maximilian Fichtner: Es hat sich einiges getan in den letzten Jahren. Es gab einen Megatrend, um kritische und seltene Rohstoffe aus der Batterie zu verbannen. Während früher noch die meisten Autos mit Kobalt und Nickel in der Batterie liefen, haben sie das heute überwiegend nicht mehr, sondern sie basieren auf Eisen, haben jedoch noch Lithium drin.

SWR1: Aber das ist keine seltene Erde?

Fichtner: Nein, seltene Erden gibt es nicht in der Batterie. Das ist eine Falschmeldung.

SWR1: Wie lange hält aktuell ein Auto-Akku und wie leistungsfähig ist er?

Fichtner: Leistungsfähig ist er üblicherweise zwischen 500 und 800 Kilometer Reichweite. Von der Lebensdauer ist es so, dass man je nach Hersteller zwischen 1.000 und 2.000 Be- und Entladungszyklen hat. Das heißt, wenn ich eine Batterie habe mit 500 Kilometer Reichweite und 2.000 Beladungszyklen, dann sind das etwa eine Million Kilometer.

SWR1: Was kann denn die nächste Akku-Generation?

Fichtner: Generell werden die Batterien kleiner und leichter. Was jetzt als Nächstes kommt, ist, dass man den verbleibenden Rohstoff Lithium auch noch durch Natrium ersetzen wird, mit der sogenannten Natrium-Ionen-Batterie. Das sind dann Batterien, bei denen man keine Rohstoffe braucht, die nur an ganz bestimmten Orten auf der Welt vorkommen und einzelne Länder die Hand darauf haben. Das können sie dann überall bekommen.

SWR1: Wie sehr wird in Deutschland in die Batterieforschung investiert im Vergleich zu anderen Ländern? Machen wir da genug?

Fichtner: Wir haben bisher in der Forschung genug gemacht. Leider hat es jetzt einen kräftigen Einschnitt gegeben. Kürzlich hat die Politik die Batterieforschung von Forschungsministeriums-Seite heruntergefahren. Das ist in der augenblicklichen Situation, wo es neue Batterie-Typen zu entwickeln gilt, eigentlich fatal. Weil da tatsächlich die Schnittstelle zwischen Forschung und Umsetzung betroffen ist. Das heißt, die Industrie ist sehr empfindlich getroffen worden.

Das Interview führte SWR1 Moderator Jürgen Kurth.

Weitere Informationen zum Helmholtz-Institut in Ulm.

Thema: Akkus und Batterien

Mehr zu #UnsereErde

Unsere Erde – der Kampf um Rohstoffe   Filmemacher Daniel Harrich: "Wir müssen dorthin schauen, wo es wehtut"

Autor und Filmemacher Daniel Harrich hat zum ARD-Schwerpunkts "Unsere Erde. Der Kampf um Rohstoffe" den Film "Am Abgrund" und die anschließende ARD-Dokumentation gedreht.

Mehr Interviews

Kreis Bernkastel-Wittlich

Zahme Tiere zum Abschuss in den Wald gebracht Landesjagdverband: "Jagd muss fair bleiben"

Im Kreis Bernkastel-Wittlich wurden offenbar zahme Wildtiere in den dortigen Wald zum Abschuss gebracht. Gundolf Bartmann vom Landesjagdverband hat unsere Fragen beantwortet.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Individuelle Behandlung wichtig So kann Psychotherapie bei Depressionen helfen

Depressionen sind als Volkskrankheit nicht zu unterschätzen. Eine individuelle Psychotherapie und Medikamente können helfen, erzählt Psychologin Dr. Barbara Deimling.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Die Kultserie geht weiter Katharina Wackernagel über die neue Staffel "Mord mit Aussicht"

Die Kultserie "Mord mit Aussicht" geht weiter. In der fünften Staffel erwarten uns neue Mordfälle aus dem fiktiven Eifeldorf Hengasch. Mit dabei ist Katharina Wackernagel.

Der Tag in RLP SWR1 Rheinland-Pfalz