Autobatterie (Foto: dpa Bildfunk, Christophe Gateau)

Sommerhitze

So lebt Ihre Autobatterie länger

STAND
AUTOR/IN
Marcus Netscher
SWR1 Redakteur Marcus Netscher (Foto: SWR, privat - M.Netscher)

Temperaturen über 30 Grad machen der Autobatterie zu schaffen. Das Problem kann auch neuere Fahrzeuge betreffen. Wir sagen Ihnen, was Sie gegen den Hitzetod der Autobatterie tun können.

Pannenursache Nummer Eins

Eine streikende Autobatterie ist nach Angaben des ADAC die häufigste Pannenursache. Bei 42 Prozent aller Einsätze der "Gelben Engel" geht es um schwächelnde Bordbatterien. Der Grund: Sowohl extrem hohe, als auch extrem niedrige Temperaturen lassen den Akku schneller altern. Kommen dann Korrosion, viele Kurzstrecken-Fahrten und laststarke Verbraucher - wie die Klimaanlage oder das Multimedia-Navigations-System - dazu, altert der Akku noch schneller.

Akku defekt? Das sind die Anzeichen

Wenn Ihr Fahrzeug nur schlecht anspringt oder der Anlasser beim Starten nur stockend dreht, kann eine schwächelnde Starterbatterie die Ursache sein. Schalten Fahrzeuge mit Start-Stop-Automatik im Sommer plötzlich beim Ampelstopp den Motor nicht mehr ab, kann auch das ein Anzeichen für eine schwache Batterie sein, so die Experten des ADAC.

Akku prüfen (lassen)

Autobatterie messen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Christophe Gateau)
Mit einem einfach Voltmeter kann eine grobe Aussage zum Ladezustand der Batterie getroffen werden. Christophe Gateau

Ist Ihre Autobatterie älter als drei Jahre, raten die Experten dazu, beim ersten Anzeichen von Akkuschwäche diese prüfen zu lassen. Einen Vorabcheck können Sie mit Hilfe eines Voltmeters aber auch selbst durchführen.

Volt (Messung)LadezustandMaßnahmen
> 12,4 Volt> 60%keine
12,0 - 12,4 Volt25 - 60%ggf. nachladen
> 12,0 Volt> 25%dringend nachladen

Dabei gibt der abgelesene Wert aber nur einen groben Hinweis auf den aktuellen Ladezustand, nicht auf die tatsächliche Leistungsfähigkeit der Batterie. Eine Leistungsmessung sollte im Zweifel in einer Fachwerkstatt durchgeführt werden und ist fester Bestandteil vieler Herbst-Checks.

So lebt Ihre Autobatterie länger

Es gibt ein paar einfache Tricks, mit denen Sie die Lebensdauer Ihrer Autobatterie deutlich verlängern können:

  • Fehlbedienung vermeiden: Wussten Sie, dass Ihr Fahrzeug nach dem Abstellen unter Umständen einen relativ hohen Ruhestrom-Verbrauch hat, so lange die Türen nicht verriegelt sind? Der Grund, so Experten, sind die zahlreichen Verbraucher wie Navigation oder Kraftstoffdruckregelung, die nach dem Abschalten des Motors noch eine Zeit lang "wach" bleiben. Schließen Sie also nach dem Abstellen Türen und Heckklappe zügig und verriegeln Sie das Fahrzeug.
  • Regelmäßig nachladen: Steht Ihr Fahrzeug öfter länger oder nutzen Sie es fast nur auf Kurzstrecken, schafft es die Lichtmaschine oft nicht den Akku ganz zu laden. Im ungünstigsten Fall kommt es sogar zu einer Tiefenentladung der Batterie. Laden Sie die Starterbatterie also regelmäßig nach.
  • Sauber halten: Reinigen Sie die Batteriepole regelmäßig und vermeiden Sie mit Batteriefett oder Spray eine Korrosion der Batteriepole.
  • Verbraucher effektiv nutzen: Der ADAC rät dazu, die Verbraucher gerade im Kurzstreckenbetrieb gezielt einzusetzen. Wird die Batterie zu tief entladen, droht der Akku-Kollaps. "Achten Sie bei abgeschaltetem Motor daher immer darauf, Radio, Licht und Lüftung nie längere Zeit ohne den Motor (mit "Zündung an") zu betreiben. Nutzen Sie während der Fahrt elektrische Verbraucher (z.B. Heck-, Frontscheibenheizung, Sitzheizung) nur so lange wie nötig," so der Rat der Experten.

Elektro-Autos sind übrigens nicht ausgenommen, denn auch die rein elektrisch fahrenden Fahrzeuge haben eine "Starter-Batterie". Die Experten warnen aber auch vor zu striktem Strom-Sparen: An sicherheitsrelevanten Verbrauchern wie z.B. der Beleuchtung darf man bei schlechten Sichtverhältnissen natürlich nicht sparen!


  • Hitzestau vermeiden: Batterien altern bei hohen Temperaturen überdurchschnittlich schnell. Entfernen Sie also im Sommer isolierende Ummantelungen und lassen Sie, falls das möglich ist, den Wagen nicht tagelang in der brütenden Sommersonne stehen.

Mehr zum Thema Auto und Mobilität

Prämien für E-Autos Das ändert sich 2023 für E-Auto-Käufer

Im kommenden Jahr ändern sich die Höhe und die Bedingungen für die Förderung beim Kauf eines Elektro-Fahrzeuges. Was sich ändert und ob sich ein Kauf dann noch lohnt – Antworten von Geli Hensolt.  mehr...

Auto fit für den Winter So lagern Sie Ihre Sommerreifen richtig

Wie in jedem Jahr stellt sich aber die Frage, wie die Sommerräder am besten gelagert werden sollen. Wir haben die passenden Tipps für Sie.  mehr...

Was Sie beim Fahren im Herbst beachten sollten Tagfahrlicht oder Abblendlicht?

Die Tage werden wieder kürzer und wir sind mit dem Auto öfter in Dämmerung oder Dunkelheit unterwegs. Trotzdem fahren viele Autofahrer Morgens, bei Nebel oder in der Dämmerung nur mit Tagfahrlicht. Wann muss ich das Abblendlicht einschalten und wann reicht das Tagfahrlicht aus?  mehr...

Meistgelesene SWR1 Ratgeber

Tipps von Immunspezialist Dr. Thomas Rampp So stärken Sie Ihr Immunsystem

Gerade im Herbst und Winter ist ein gut funktionierendes Immunsystem wichtig. SWR1 Leute-Gast, Arzt und Immunspezialist Dr. Thomas Rampp, hat Tipps für Sie, wie Sie gut durch die kalte Jahreszeit kommen.  mehr...

Strompreis auf Rekordniveau Prüfen, vergleichen, einsparen

Die Strompreise steigen gerade jetzt in der energieintensiven kalten Jahreszeit weiter und ein Ende ist nicht in Sicht. Wir haben für Sie alles relevante zum Thema zusammengestellt.  mehr...

Versteckter Stromverbrauch Das kostet Sie ein eingestecktes Ladegerät

Ladegeräte verbrauchen auch Strom, wenn gar kein Smartphone, Tablet oder die Powerbank geladen wird und die kleinen Netzteile einfach "nur" in der Steckdose stecken. Wir sagen Ihnen wie viel sie das pro Jahr kostet und was Sie dagegen tun können.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Marcus Netscher
SWR1 Redakteur Marcus Netscher (Foto: SWR, privat - M.Netscher)