„Blöder Hund” - Wie VfB Stuttgart-Fan Angelika zu einem Internet-Phänomen wurde

STAND
AUTOR/IN
Stefanie Molitor

Emotionale Ausbrüche unter Fußball-Fans sind keine Seltenheit. Dass sie einen aber zu kleinen Internet-Stars machen, schon. Genau das ist Angelika aus Affalterbach passiert. Die Geschichte hinter dem viralen Hit hat sie uns erzählt.

Angelika Brendle trägt ein VfB Stuttgart Trikot (Foto: SWR)

Meine Fußballleidenschaft wurde mit elf Jahren geweckt und ich glaube, wenn es damals eine Damenmannschaft gegeben hätte, hätte ich auch angefangen. 

Angelika wohnt in Affalterbach, kommt aber eigentlich aus Bayern: „Ich bin in Niederbayern geboren und war bis zum 7. Lebensjahr bei meiner Oma. Meine Eltern sind beide Heimatvertriebene und wegen der Arbeit nach Württemberg gekommen.” Der Start als bayrisches Kind in einer baden-württembergischen Schule war für sie nicht einfach: „Ich bin nach dem ersten Schultag nach Hause gekommen und habe gesagt: Da gehe ich nicht mehr hin. Die verstehen mich nicht und ich verstehe sie nicht.“  

VfB-Fan in langer Tradition 

Mittlerweile ist Angelika mit ganzem Herzen Schwäbin. Und dieses Herz schlägt vor allem für ihn: ihren VfB. „Ich war ein Papa-Kind. Der war auch VfBler durch und durch. Er hat mich zum Fußball und auch zum VfB gebracht.“  

Unerwartet und fast unbemerkt zum viralen Hit 

Ihr Ausraster nach dem diesjährigen knappen Klassenerhalt des VfB macht Angelika über Nacht zu einem viralen Hit: „Ich war voller Emotionen! Wir haben den Klassenerhalt geschafft! Nach dem Spiel waren wir so glücklich und froh. Und dann kam der blöde Spruch von der Seite. Das war, als ob mir einer eine Ohrfeige gegeben hätte.” Von dem Hype um sie hat sie am Anfang nichts mitbekommen: „Ich bin auf den ganzen Kanälen nicht unterwegs. Das Einzige, das ich habe, ist WhatsApp und das ist auch gut so.“  

Selfies und Fans  

Mittlerweile spürt Angelika ihre Bekanntheit auch im Alltag: „Nach einem Spiel bin ich vom Stadion zum Clubrestaurant gelaufen. Eigentlich sind das fünf Minuten – ich habe 45 Minuten gebraucht. Die Leute haben sich für Selfies angestellt. Der Polizist hat schon gesagt: Sie haben aber eine Engelsgeduld.“  

Sich selbst treu bleiben  

Und das ist auch ihr Geheimrezept: „Ich bin sehr gerne unter Menschen. Ich suche Anschluss, ich bin bei den Landfrauen und alle 14 Tage gibt es eine Wandergruppe des Fußballvereins. Mein Mann sagt immer: Du kannst doch nicht so direkt auf Leute zugehen. Ich sage immer. Doch. Ich will was wissen. Also frage ich einfach.“ 

Mehr Heimat

Im Einsatz für Menschen

Heike aus Schwarzach ist eine echte Powerfrau: Sie hat einen Fulltime-Job, kümmert sich um ihre Familie, engagiert sich bei der Freiwilligen Feuerwehr und schenkt ehrenamtlich schwerbehinderten Menschen ihre Zeit.  mehr...

Schwanger auf der Weltreise! Wie ging es für die Familie weiter?

Drei Wochen auf Weltreise und plötzlich schwanger. Michaela, Thorben und Tochter Romy sind trotzdem weitergereist. In Mexiko ist dann ein kleiner Junge zur Welt gekommen.  mehr...

Altenpflegerin Annett am Limit: Arbeiten bis zur Rente mit 67

Annett arbeitet als Altenpflegerin auf der Reha-Station des Robert-Bosch-Krankenhauses. Im Alltag denkt sie oft über die Konsequenzen ihrer belastenden Schichtarbeit nach.    mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Stefanie Molitor