STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Baden-Württemberg will seine Kitas bis Ende Juni wieder komplett öffnen und auch ein Konzept für die weitere Öffnung der Grundschulen vorlegen. Das wird auch mit ersten Ergebnissen aus der extra für Baden-Württemberg in Auftrag gegebenen Kinderstudie begründet.

Audio herunterladen (2,8 MB | MP3)

Auf dem Regierungs-Pressekonferenz am 26. Mai verkündete Baden-Würtembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), dass jetzt erste vorläufige Ergebnisse vorliegen würden, die eine klare Tendenz zeigten.

Nachdem am Vormittag Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) vorgeprescht war und die komplette Wiedereröffnung der Kitas aufgrund erster Studienergebnisse in Aussicht gestellt hatte, zog Ministerpräsident Kretschmann dann in der Regierungs-Pressekonferenz nach:

"Wir können damit ausschließen, dass Kinder besondere Treiber im Infektionsgeschehen darstellen - bei diesem Virus."

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg
Baden Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Foto: Imago, imago images/7aktuell)
Nach einer neuen Studie im Auftrag der Baden-Württembergischen Landesregierung spielen Kinder unter zehn Jahren wohl keine größere Rolle bei der Verbreitung des neuen Coronavirus, sagt auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Imago imago images/7aktuell

Heidelberger Studie im Auftrag der Landesregierung

Merkwürdig nur - am Universitätsklinikum Heidelberg, wo die Studie immerhin geleitet wird, wusste man nichts von den Vorergebnissen und auch nicht von deren Veröffentlichung. Das mag daran liegen, dass es sich um eine klare Auftragsstudie handelt, deren Ergebnisse zuerst der Landesregierung berichtet werden sollten, die diese Kinderstudie ja auch in Auftrag gegeben hat und die Kosten von 1,2 Millionen Euro finanziert.

Widersprüchliche Studien zur Rolle der Kinder bei Corona-Pandemie

Bisher gibt es wenig Studien dazu, welche Rolle  Kinder im Infektionsgeschehen spielen - und die wenigen bewerten die Situation zudem noch widersprüchlich.  Bisher war nur klar: Kinder erkranken selten und wenn, dann in der Regel nicht schwer an Covid-10. 

In der Heidelberger Studie sind nun 2500 Kinder von einem bis zehn Jahren untersucht worden - mit jeweils einem Elternteil. Bei ihnen wurde geschaut, ob sie gerade mit Corona infiziert sind und auch ob sie eventuell die Infektion schon durchgemacht haben, also Antikörper gebildet haben. Und die ersten vorläufigen Ergebnisse stimmen die Landesregierung offenbar sehr zuversichtlich.

"Bei den Eltern und Kindern wurden fast keine unerkannten Infektionen gefunden – das liegt im Promillebereich. Die Zahl derer, die Antikörper gebildet haben, ist ebenfalls gering und liegt zwischen ein und zwei Prozent."

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg
Kinder haben bei einer Infektion mit dem neuen Coronavirus meist keine oder nur geringe Symptome. Nach neuen Erkenntnissen spielen sie auch keine größere Rolle bei der Verbreitung des Virus. (Foto: Imago, imago images/MiS)
Kinder haben bei einer Infektion mit dem neuen Coronavirus meist keine oder nur geringe Symptome. Nach neuen Erkenntnissen spielen sie auch keine größere Rolle bei der Verbreitung des Virus. Imago imago images/MiS

Bei der Verbreitung von Coronaviren Kinder nicht der entscheidende Faktor

Es gebe kaum unerkannte Infektionen bei den getesteten Kindern im Vorschulalter und die untersuchten Kinder hätten zudem auch seltener Corona-Infektionen durchgemacht als Erwachsene - da sei der Anteil der Kinder signifikant geringer als der der Eltern, betont Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Auch wenn das nur erste Vorerkenntnisse aus der Studie seien, sei das ein klarer Trend, der sich wohl auch nicht mehr umkehren werde.

"Das heißt, das Ausbreitungsrisiko ist bei Kindern aus Notbetreuungen nicht erhöht gegenüber solchen, die zuhause betreut werden. Es wurden vor allem Kinder aus Notbetreuungen getestet."

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg
Auf der Basis der Studie sollen Kitas in Baden-Württemberg bald wieder öffnen. (Foto: Imago, imago images/MiS)
Auf der Basis der Studie sollen Kitas in Baden-Württemberg bald wieder öffnen. Imago imago images/MiS

Baldiger Regelbetrieb von Kitas und Grundschulen in BW angestrebt

Das sei nun eine ganz entscheidende Information, auf deren Basis weitere Schritte angegangen werden können, sagte Kretschmann. Trotzdem - belastbare Zahlen aus der Studie gebe es noch nicht - dafür bräuchten die Wissenschaftler noch Zeit. Immerhin liegt der Studienbeginn gerade mal vier Wochen zurück. Dennoch wollen die Wissenschaftler in den nächsten ein bis zwei Wochen ihre Ergebnisse veröffentlichen. Baden-Württemberg spricht bereits von einem klaren Trend und erklärt deshalb den Regelbetrieb in den Kitas zum Ziel.

Kitas und Grundschulen sollen in Baden Württemberg in absehbarer Zeit wieder geöffnet werden. Allerdings sollen hierfür auch noch genaue Hygienekonzepte erarbeitet werden. (Foto: Imago, imago images/MiS)
Kitas und Grundschulen sollen in Baden Württemberg in absehbarer Zeit wieder geöffnet werden. Allerdings sollen hierfür auch noch genaue Hygienekonzepte erarbeitet werden. Imago imago images/MiS

Erzieherinnen sollen regelmäßig getestet werden

Allerdings müsse das Öffnungskonzept eng gekoppelt werden mit einer Teststrategie - und das sei eine große Herausforderung bei mindestens 30.000 Erzieherinnen und Erziehern landesweit. Das Kultusministerium hat erklärt, nun gemeinsam mit den Kommunen und den Trägerverbänden einen Rahmen zu erarbeiten, damit die Kitas bis spätestens Ende Juni wieder vollständig öffnen können. Und auch die Grundschüler sollen bald alle wieder zur Schule gehen können - auch dafür wird gerade ein Plan entworfen.

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG