STAND
INTERVIEW
ONLINEFASSUNG

Das Coronavirus breitet sich weltweit aus. Forscher suchen nach Medikamenten zur Behandlung der Lungenkrankheit Covid-19. Doch der große Durchbruch steht noch aus.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
16:05 Uhr
Sender
SWR2

Noch nie haben so viele Forscher auf der ganzen Welt gleichzeitig nach einem Heilmittel gesucht: Hunderte unterschiedlicher Ansätze werden derzeit untersucht. Dabei gibt es viele Stoßrichtungen.

Eine vielversprechende Idee ist, Medikamente zu nutzen, die für andere Erkrankungen entwickelt wurden. Der Vorteil dabei ist, dass sie die klinischen Testphasen schon durchlaufen haben. Die möglichen Nebenwirkungen wurden schon erforscht. Da kann man viel schneller an Coronapatienten testen, als bei ganz neuen Substanzen. So könnten solche Medikamente schneller für den breiten Ansatz bereit stehen. Aber dafür müssen sie natürlich wirken.

Weltweit wird fieberhaft nach Medikamenten gegen die von Coronaviren ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 gesucht. (Foto: Imago, imago images / Panthermedia)
Weltweit wird fieberhaft nach Medikamenten gegen die von Coronaviren ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 gesucht. Imago imago images / Panthermedia

Viele Medikamenten-Tests gegen Covid-19 laufen noch

Es gibt bei einigen Ansätzen vielversprechende Beobachtungen, das sind bisher aber vor allem Einzelfälle ohne Kontrollgruppe oder Ergebnisse aus der Petrischale bzw. in Tierversuchen. Größere klinische Studien nach strengen wissenschaftlichen Standards laufen noch.

Es wird auch immer wieder kritisiert, dass bei der Erforschung des neuartigen Coronavirus wissenschaftliche Standards nicht eingehalten werden. Anderseits ist es auch ein Wettlauf mit der Zeit: Je früher man wirksame Medikamente oder einen Impfstoff gegen das neue Coronavirus entwickelt hat, desto mehr Menschenleben können eventuell gerettet werden.

Auch in Deutschland laufen die ersten Studien mit Medikamenten gegen Covid-19.imago images  Panthermedia (Foto: Imago, imago/Panthermedia)
Auch in Deutschland laufen die ersten Studien mit Medikamenten gegen Covid-19. Imago imago/Panthermedia

Ebola-Medikament Remdesivir als Hoffnungsträger in den USA

Als besonders vielversprechend gilt derzeit das antivirale Medikament Remdesivir. Das Mittel wurde eigentlich für den Kampf gegen Ebola entwickelt, es wurde aber nie zugelassen. Denn auch wenn der Einsatz sicher war, er zeigte keine ausreichende Wirkung. 

Bei Affen, die mit dem Coronavirus MERS infiziert waren, konnte man aber eine Wirkung nachweisen. Im Labor wirkte es auch gegen das nah-verwandte Virus SARS-1. 

Laut einer noch unveröffentlichten US-Studie kann der Wirkstoff Remdesivir die Behandlungsdauer von Covid-19-Patienten verkürzen. Die antivirale Substanz wurde unter anderem gegen Ebola entwickelt. Die vorläufigen Ergebnisse wurden Ende April im Weißen Haus vorgestellt, Präsident Trump drängte auf eine Eilzulassung.

Widersprüchliche Studien zu Remdesivir

In der amerikanischen Studie mit 1063 Teilnehmern sind Covid19-Patienten mit Remdesivir schneller gesund geworden als mit Placebo: Im Schnitt konnten sie nach 11 Tagen aus der Klinik entlassen werden, bei der Vergleichsgruppe dauerte es 15 Tage. Todesfälle gab es in beiden Gruppen: mit Remdesivir lag die Todesrate bei 8 Prozent, mit Placebo etwas höher bei 11,6 Prozent.

Das klingt nach einem positiven Trend, der kleine Unterschied ist aber statistisch nicht relevant. Eine aktuelle chinesische Studie im Fachblatt „Lancet“ sieht dagegen gar keinen Nutzen von Remdesivir in der Behandlung von Covid 19. Allerdings war diese Studie mit nur 237 Patienten sehr viel kleiner und musste wegen Teilnehmermangels abgebrochen werden. Die Herstellerfirma Gilead hat schon im Januar die Produktion von Remdesivir hochgefahren und will im Falle einer Zulassung bis Ende des Jahres eine Million Behandlungen weltweit ermöglichen.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
16:05 Uhr
Sender
SWR2

Malariamittel Chloroquin kann zu schweren Herzproblemen führen

Das Malariamittel Chloroquin sorgt immer wieder für Schlagzeilen: Donald Trump nimmt es zum Schutz vor dem neuen Coronavirus, auch Brasiliens Präsident Bolsonaro lobt das Mittel als wirksam. Die hohen Erwartungen stützen sich vor allem auf positive Ergebnisse in der Petrischale.

Nun aber zeigt eine große Studie im Fachblatt „The Lancet“: das Malaria-Medikament hilft wohl nicht bei der Behandlung von Covid-19. Im Gegenteil: es schadet sogar. Es kam gehäuft zu Todesfällen und gefährlichen Herzrhythmusstörungen.

Malariamittel Chloroquin zu risikoreich in der Behandlung von Covid-19

Das Ergebnis der Lancet-Studie ist vernichtend: Covid-19 Patienten, die das Malariamittel bekommen hatten, starben im Schnitt rund doppelt so häufig wie Corona-Kranke ohne Chloroquin-Therapie. Außerdem traten viel häufiger bedrohliche Herz-Rhythmusstörungen auf als sonst. Die Wissenschaftler hatten Daten von rund 96.000 Patienten aus 671 Krankenhäusern auf sechs Kontinenten untersucht.

Noch kein endgültiges Aus für Chloroquin

Die Lancet-Studie gilt als gut gemacht und aussagekräftig – aber sie bedeutet noch nicht das endgültige Aus für Chloroquin im Kampf gegen Corona. Denkbar ist, dass ein früherer Einsatz der Malariamittel – ehe die Patienten ins Krankenhaus müssen – vielleicht doch etwas bringt. Das müssten weitere Studien nach strengen wissenschaftlichen Standards zeigen.

Auch Forscherinnen in Tübingen, Stuttgart und Hamburg untersuchen das Malariamittel bei Patienten mit mittelschwerer Covid-19 Erkrankung.

Außerhalb von klinischen Studien aber sollte Chloroquin bei Covid-19 nicht mehr zum Einsatz kommen, die Risiken sind zu hoch – das ist die Bilanz der Forscher im „Lancet“.

Eine Lancet-Studie Ende Mai hat ergeben: Covid-19 Patienten, die das Malariamittel bekommen hatten, starben im Schnitt rund doppelt so häufig wie Corona-Kranke ohne Chloroquin-Therapie.  (Foto: Imago, imago/Panthermedia)
Eine Lancet-Studie Ende Mai hat ergeben: Covid-19 Patienten, die das Malariamittel bekommen hatten, starben im Schnitt rund doppelt so häufig wie Corona-Kranke ohne Chloroquin-Therapie. Imago imago/Panthermedia

Auch Mittel gegen HIV oder gegen Grippe werden getestet

Momentan werden die unterschiedlichsten Mittel ausprobiert, die eigentlich mal gegen ganz andere Krankheiten entwickelt wurden.

Eine Hoffnung sind zum Beispiel bestimmte Wirkstoffe gegen HIV: Die Aidsmedikamente Lopinavir und Ritonavir könnten vielleicht auch die Vervielfältigung von Coronaviren stoppen.

Auch das japanische Grippemittel Avigan wird gegen Covid-19 getestet. Da gab es zum Teil vielversprechende Ergebnisse in China, aber auch schwere Nebenwirkungen. All diese Mittel werden einzeln, aber oft auch in Kombination mit Substanzen getestet, die das überschießende Immunsystem bei schweren Verläufen herunterregulieren sollen: Interferone zum Beispiel, die kommen sonst unter anderem bei Rheuma zum Einsatz. Interferone  sind von Körperzellen gebildete Eiweißkörper, die bei Virusinfektionen nicht infizierte Zellen vor Viren schützen.

Viele Krankenhäuser, wie hier im Iran, sind mit der Behandlung von Covid-19 Patienten überfordert. Daher ist es so wichtig, schnell wirksame Medikamente zu finden. (Foto: Imago, imago images/ZUMA Wire)
Viele Krankenhäuser, wie hier im Iran, sind mit der Behandlung von Covid-19 Patienten überfordert. Daher ist es so wichtig, schnell wirksame Medikamente zu finden. Imago imago images/ZUMA Wire

Welche Rolle spielt eine mögliche Therapie mit Blutplasma?

Die sogenannte Serumtherapie ist ein ganz spannendes Konzept. Man braucht dafür kein Medikament, sondern das Blutplasma von Patienten, die eine Covid-19-Infektion gut überstanden haben. Die Idee ist im Prinzip ganz simpel: Wer nach einer Viruserkankung wieder gesund ist, hat schützende Antikörper gegen den Erreger im Blut – das ist auch bei Covid-19 so.

Diese Antikörper lassen sich über eine Blutplasma-Spende auf Patienten übertragen, die akut schwer an Covid-19 erkrankt sind. Die müssen dann nicht erst selbst Antikörper bilden, sondern können die fremden Antikörper nutzen und damit Covid 19 bekämpfen – das ist zumindest die große Hoffnung.

Das war auch bei der Spanischen Grippe und zuletzt bei Ebola und Sars schon ein möglicher Behandlungsansatz. Jetzt wird das zum ersten Mal nicht nur im akuten Notfall, sondern in klinischen Studien mit Placebogruppen genau untersucht -- auch hier bei uns in Deutschland.

Blutverdünner im Einsatz bei Covid-19

Das neue Coronavirus attackiert nicht nur die Lunge, sondern verändert wohl auch das Blut – vor allem bei schwer Erkrankten ist die Blutgerinnung oft gestört, es kann zu lebensgefährlichen Gerinnseln kommen.

Die Deutsche Gesellschaft für Intensiv- und Notfallmedizin fordert deshalb, dass blutverdünnende Medikamente eine stärkere Rolle bei der Behandlung von Covid-19 spielen müssen. Viele wichtige Fragen für den klinischen Alltag sind dabei aber noch offen.

Corona-Pandemie Welche Rolle spielen Blutverdünner bei Covid-19? 

Bei schweren Verläufen von Covid-19 scheint es ein erhöhtes Risiko für gefährliche Blutgerinnsel zu geben. Könnten blutverdünnende Medikamente diese Risiken mindern?  mehr...

Forum Kampf gegen Corona - Wann kommen Medikamente und Impfstoffe?

Es diskutieren:
Prof. Dr. Rolf Hilgenfeld, Deutsches Zentrum für Infektionsforschung
Dr. Siegfried Throm, Verband forschender Arzneimittelhersteller
Volkart Wildermuth, Wissenschaftsjournalist
Moderation: Sonja Striegl  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Medizin Tuberkulose-Impfstoff soll Immunsystem gegen Coronavirus fit machen

Vier deutsche Kliniken untersuchen jetzt, ob ein Impfstoff gegen Tuberkulose indirekt auch einen gewissen Schutz vor einer Coronainfektion und Covid-19 bietet.  mehr...

Coronapandemie Von Abstrich bis Zoonosen – Das Corona-Glossar

Das neuartige Coronavirus hält die Welt wohl noch eine Weile in Atem. Wir haben für Sie in alphabetischer Reihenfolge das Wichtigste zum Thema zusammengefasst.  mehr...

Gynäkologie Schwanger während der Corona-Pandemie

Frauen, die in diesen Tagen schwanger sind, machen sich natürlich Sorgen: Wie gefährlich ist das Coronavirus für mich und mein ungeborenes Kind? Was sagt die Wissenschaft dazu?  mehr...

Pandemie Anti-Corona-Maßnahmen: Der Rückhalt für Einschränkungen lässt nach

Immer weniger Menschen wollen die strengen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie akzeptieren. Das zeigt eine aktuelle Studie der Uni Mannheim.  mehr...

Medizin Diese Medikamente werden bei Covid-19 getestet

Die Suche nach Behandlung von Covid-19 läuft. Eine vielversprechende Idee ist, dass man Medikamente nutzen könnte, die für andere Erkrankungen wie Malaria, Ebola oder Arthritis entwickelt wurden. Dafür müssen sie natürlich wirken. Wie weit sind die Forscher?  mehr...

Medizin So funktionieren die neuen Schnelltests auf das Coronavirus

Um das neue Coronavirus unter Kontrolle zu kriegen, müsste man möglichst viele Menschen testen, sagt die WHO. Bei der Entwicklung von solchen Tests gibt es einige Fortschritte.  mehr...

Neuartiges Coronavirus So weit ist die Impfstoffentwicklung

Die Entwicklung eines Impfstoffes gegen das neue Coronavirus braucht Zeit. Deshalb wird mit Hochdruck nach anderen Möglichkeiten gesucht, um besonders Risikogruppen vor Covid-19 zu schützen.  mehr...

Neuartiges Coronavirus Wie hoch ist die Sterberate?

Zur Sterberate der Erkrankten an dem neuartigen Coronavirus gibt es unterschiedliche Einschätzungen. Woran liegt das?  mehr...

STAND
INTERVIEW
ONLINEFASSUNG