Peter Wohlleben will in seinem neuen Buch "Waldwissen" die Menschen zu einem rücksichtsvolleren Umgang mit der Natur animieren. (Foto: IMAGO, imago)

„Lassen Sie uns alle ein bisschen Buche werden.“

Buchkritik: Peter Wohllebens Buch "Unser wildes Erbe"

Stand
AUTOR/IN
Elena Weidt
Bild von Elena Weidt, Multimedia-Reporterin und Redakteurin SWR Wissen aktuell (Foto: SWR, Elena Weidt)
ONLINEFASSUNG
Ralf Kölbel
Ralf Kölbel, Online-Redakteur bei SWR Wissen aktuell sowie Redakteur bei SWR2 Wissen. (Foto: SWR, Christian Koch)

Der Förster Peter Wohlleben erreicht mit seinen Büchern zum Thema Wald ein Millionenpublikum. In seinem neuen Buch "Unser wildes Erbe" will er erstmals "Einblicke in die wahre Natur des Menschen" gewähren. Eine Buchkritik von Elena Weidt.

Audio herunterladen (4,2 MB | MP3)

Peter Wohlleben ist der wahrscheinlich bekannteste Förster Deutschlands. Ein echter Baumflüsterer. Seine Bücher sind Bestseller. Die Wissenschaft sieht seine Thesen dagegen eher skeptisch. Etwa wenn Wohlleben von Mutterbäumen spricht, die ihren Nachwuchs „stillen“ und Schmerz empfinden können. Vermenschlichung sei das, haben erst jüngst wieder Forschende kritisiert. Nun – diese Kritik ist schon mal ausgeschlossen, wenn es um Wohllebens neustes Buch geht. Da steht nämlich der Mensch im Fokus. Und seine „wahre Natur“, wie Wohlleben schreibt. Elena Weidt hat „Unser wildes Erbe“ zum Erscheinungstag gelesen.

Der Verstand allein bietet keine Lösung für einen besseren Umgang mit der Natur

Peter Wohlleben möchte in seinem neuen Sachbuch mit dem Titel "Unser wildes Erbe - Wie Instinkte uns steuern und was das für unsere Zukunft bedeutet – faszinierende Einsichten für ein Leben im Einklang mit der Natur" keine geringere Frage beantworten als die: Wie sehr sind wir Menschen noch immer instinktgesteuert? Und wie sehr ist das ein Problem, wenn es darum geht, unseren Planeten zu schützen?

Ich denke, dass wir mit dem völlig falschen Ansatz unterwegs sind, weil wir unsere tierische Natur komplett ausblenden und so tun, als ob die Lösung allein Sache des Verstandes wäre. Würde das tatsächlich stimmen, dann müssten wir allerdings allmählich große, durchschlagende Erfolge im Kampf gegen den Klimawandel und die Umweltzerstörung sehen.

Klimawandel-Baumsterben im Nationalpark Harz nahe des Brocken  (Foto: IMAGO, IMAGO / Martin Wagner)
Waldsterben im Nationalpark Harz. Peter Wohlleben beschäftigt sich mit der Frage: Wie können wir unsere Instinkte besser zum Wohle der Natur nutzen?

Besserer Umweltschutz funktioniert nur über Gefühle

Doch diese Erfolge gibt es nicht oder nur im Kleinen. Deshalb stellt Wohlleben die These auf: Umweltschutz funktioniert nicht, weil er zu viel auf gefühlsleere Fakten setzt:

Die bisherigen Strategien funktionierten gerade wegen der viel zu geringen Beteiligung unserer Instinkte schlecht bis gar nicht.

Diesen Instinkten und wie sie sich im Sinne des Klimaschutzes nutzen lassen, widmet Wohlleben deshalb sein Buch. Doch bis wir zu seinen Lösungsansätzen kommen, wandern wir mit ihm erstmal gedanklich durch die Menschheitsgeschichte. Er schreibt von Cyanobakterien, die die Fotosynthese erfanden bis hin zu den heute aktuellen Coronaviren, die uns zeigen, wie sehr wir noch immer Teil der Natur sind. Wohlleben zeigt dabei ausführlich, wie wir mehrfach fast ausgestorben wären und warum wir es doch nicht sind:

Diese Gefahr des Verlöschens unserer Art ist es auch, weshalb all unsere Sinne auf Absicherung unserer Existenz in Form von materiellen Dingen, aber auch Informationen ausgerichtet sind.

Peter Wohlleben will in seinem neuen Buch "Waldwissen" die Menschen zu einem rücksichtsvolleren Umgang mit der Natur animieren. (Foto: picture-alliance / Reportdienste,  picture alliance/dpa)
Peter Wohlleben will in seinem neuen Buch "Waldwissen" die Menschen zu einem rücksichtsvolleren Umgang mit der Natur animieren.

In der Klimakrise geht es um Verzicht

Übersetzt: Die Gier nach mehr - also mehr Nahrung, Besitz, Informationen - ist ein instinktives Survivalprogramm. Es hat uns geholfen zu überleben. Blöd nur, so Wohlleben, dass genau diese Strategie zum Problem wird, wenn es darum geht, Verzicht zu üben. Und genau darum geht es ja in der Klimakrise.

Wohlleben stellt geschickt unsere Instinkte, die es verhindern, dass wir unsere Umwelt besser schützen, in den Vordergrund. Denn wir alle merken täglich: rein vernünftig ist der Mensch nun wirklich nicht. Eine mögliche Lösung wäre, argumentiert Wohlleben, diesen heimlichen Mitregenten aktiv einzusetzen, unsere Gefühle bewusst zu beeinflussen. Das geht, indem man sich zum Beispiel positive Szenarien vor Augen führt. Wir müssen lernen anders zu leben und das gelingt nur, wenn es Spaß macht und - das setzt Wohlleben gleich - unsere Instinkte anspricht.

Vor diesem Hintergrund erscheinen einem auch die durchaus kreativen Vorschläge, die Wohlleben am Ende präsentiert, weniger abwegig wie vielleicht zu Beginn des Buches: da wären die gut riechenden Infobroschüren, weil Düfte Botschaften fester im Gehirn verankern oder der Altglas-Container, der wie ein Glückspielautomat funktionierte:

Spaß sollte demnach auch für uns die ideale Motivation sein, um umweltfreundliches Verhalten zu trainieren.

Fakten sollen also mit positiven Gefühlen besetzt werden, um so die Instinkte anzusprechen, um endlich die Menschen zum Umdenken zu bewegen. Aber reicht das? Nein, meint Wohlleben, und kommt schließlich noch mit einer viel stärkeren Forderung ums Eck: Wir müssen weniger werden:

Wenn wir den globalen Kollaps vermeiden wollen, dann muss bald ein Ende des Geburtenüberschusses erreicht werden, auch wenn kaum jemand so klar darüber reden möchte.

Wir sollen werden wie Buchen

Wohlleben stellt in seinem neuen Buch sehr viele große, vielleicht auch zu große Fragen bis hin zu der Frage, ob wir überhaupt frei entscheiden können und kehrt am Ende doch wieder zu seinem Leib- und Magenthema zurück: zu den Bäumen. Von ihnen sollen wir lernen. Sie seien hilfsbereit, nicht egoistisch und verbesserten ihre Umwelt. Sie vermehrten sich auch nicht so rücksichtslos, dass ihr Lebensraum darunter leide. Und so endet das Buch ganz folgerichtig mit der Empfehlung:

Lassen Sie uns alle ein bisschen Buche werden.

Frau umarmt eine alte Buche  (Foto: IMAGO, imago images/Dieter Mendzigall)
Peter Wohlleben gibt in seinem neuen Buch den Tipp: "Lassen Sie uns alle ein bisschen Buche werden."

Das allein reicht natürlich nicht im Kampf gegen die Klimakrise. Vieles ist nicht neu, was Wohlleben in seinem neuen Buch schreibt, vieles ist ein „könnte“ und „sollte“ und manches verliert sich zu sehr im Detail. Aber eine Lösung zeigt es immerhin deutlich auf: Menschen brauchen einen anderen, emotionaleren Ansatz und mit weniger erhobenem Zeigefinger, um sie endlich für mehr Umweltschutz zu gewinnen.

Mehr über Peter Wohlleben:

Natur Der Wald des Peter Wohlleben – Nur Wunsch oder Wirklichkeit?

Viele Wissenschaftler werfen Peter Wohlleben vor, dass er Bäume vermenschliche. Warum wird dieser Streit so erbittert geführt? Welche Thesen von Wohlleben sind richtig, welche sind falsch?

SWR2 Wissen SWR2

Forum Der Wald-Meister – Die Baumschule des Peter Wohlleben

Gábor Paàl diskutiert mit:
Torben Halbe, Autor "Das wahre Leben der Bäume"
Prof. Dr. Pierre Ibisch, Pflanzenbiologe, Hochschule Eberswalde
Christoph Schröder, Literaturwissenschaftler, Philosoph und Publizist

SWR2 Forum SWR2

"Der lange Atem der Bäume" Peter Wohlleben - Förster und Bestsellerautor mit neuem Buch

Er gilt als der bekannteste Förster Deutschlands. Peter Wohlleben erklärt in seinem neuen Buch "„Der lange Atem der Bäume", wie der Wald dem Klimawandel trotzt.

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Mehr zum Thema Klimabewusstsein

Kommunikation Richtig übers Klima sprechen – Motivieren statt alarmieren

Die Psychologie rät: Statt vom fernen Polareis zu reden, muss Klimakommunikation lebensnah und lösungsorientiert sein, damit sie Menschen motiviert.

SWR2 Wissen SWR2

Wie ist die Erderwärmung noch zu stoppen?

Der Einsatz erneuerbarer Energien und ein drastisches Absenken des CO2-Ausstoßes kann den Klimawandel – vielleicht – noch aufhalten.

Klimawandel SWR Fernsehen