Redewendung

Woher kommt der Ausdruck "Schema F"?

Stand
AUTOR/IN
Sofia Morelli
MODERATOR/IN
Gábor Paál
Gábor Paál

Audio herunterladen (1,8 MB | MP3)

Frontrapport – Formular beim preußischen Militär

Die Redewendung geht zurück auf das preußische Militär. "Schema" war damals ein Ausdruck für ein Formular. Und "F" stand für "Frontrapport". 

Das Schema F wurde 1861 von der preußischen Armee eingeführt. Auf diesem Formblatt wurde erfasst, wie eine Truppeneinheit ausgestattet ist, wie viele Soldaten und Waffen sie hat. So wurde sichergestellt, dass sie an der Front mit voller Kriegsstärke einsetzbar war. Dazu gab es einen Vordruck, eben den Frontrapport – und deshalb "Schema F".  

Das ist zumindest die gängige Erklärung zur Herkunft des Ausdrucks. Da das Wort Schema gleichbedeutend war mit Formular, ist aber auch nicht überraschend, dass auch andere Formulare Schema F genannt wurden. 

"Instruktion über das Scheibenschießen" von 1855

Schon 1855 gab es ebenfalls in der preußischen Armee eine Gebrauchsanweisung für bestimmte Gewehre. Wörtlich heißt sie "Instruktion über das Scheibenschießen der mit Zündnadel-Gewehren bewaffneten Infanterie-Bataillone". Und in dieser Anleitung findet sich auch das Wort "Schema F" als ein Berichtsformular, in dem man festhielt, welche und wie viel Munition man beim Üben mit diesem Gewehr benutzt hat.

Möglicherweise stammt unser "Schema F" also auch daher. Dagegen spricht allerdings, dass dies eine sehr spezielle Gebrauchsanweisung war. Deshalb ist fraglich, ob das wirklich Eingang gefunden hat in die allgemeine Umgangssprache. Deshalb gilt die Erklärung mit dem Frontrapport als die wahrscheinlichere. 

Doch so oder so: Das Schema F stammt offenbar aus der Militärsprache.  

Tatsächlich zeichnete sich für die preußische Armee damals schon Krieg ab: 1864 kam es zum Deutsch-Dänischen Krieg und 1866 zum sogenannten Deutschen Krieg zwischen Preußen und dem Deutschen Bund unter der Führung Österreichs. 

Militärgeschichte Woher kommt die Redensart "So schnell schießen die Preußen nicht"?

Die Redewendung geht auf den Drill der preußischen Soldaten zurück, die besonders geübt im Schießen in einer Reihe waren. Von Rolf-Bernhard Essig

Redewendung "Bis in die Puppen wach bleiben" – Woher kommt der Ausdruck?

"Bis in die Puppen" ist eine ganz lustige Berliner Redensart. König Friedrich II. hat, als er inthronisiert wurde, am Großen Stern im Tiergarten Götterstatuen aufstellen lassen. Die Berliner waren ein bisschen respektlos und sagten, dass seien die Puppen des Königs. Von Rolf-Bernhard Essig

Stand
AUTOR/IN
Sofia Morelli
MODERATOR/IN
Gábor Paál
Gábor Paál

Derzeit gefragt

Wissenschaft Bekommen attraktive Eltern häufiger Mädchen?

Es gibt tatsächlich eine Studie, die behauptet, dass attraktive Eltern häufiger Mädchen bekommen. Sie ist allerdings sehr umstritten. Von Gábor Paál | Dieser Beitrag steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Ornithologie Benutzen Blaumeisen das Nest vom Vorjahr oder bauen sie neu?

Das alte Nest, so wie es ist, wird nie mehr direkt benutzt, sondern die Vögel bauen ein neues Nestchen darüber. Von Claus König

Tiere Überlebt eine Weinbergschnecke, wenn man versehentlich ihr Haus zertritt?

Das Haus einer Schnecke ist mit ihrem Körper verwachsen. Darum kann eine Weinbergschnecke nicht ohne Haus überleben. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Ornithologie In welchen Abständen legen Meisen ihre Eier?

Eine Blaumeise kann bis zu 12 Eier legen – jeden Tag eins. Trotzdem schlüpfen die Jungen alle gleichzeitig, denn gebrütet wird erst, wenn das Gelege vollständig ist. Von Hans-Heiner Bergmann

Gesundheit Mit dem Rauchen aufhören: Wann ist der Körper wieder auf Nichtraucherniveau?

Das Rauchen hat viele Auswirkungen auf den Körper. Manche verschwinden, wenn man aufhört, schneller, andere brauchen länger. Recht schnell verschwinden die unmittelbaren Symptome, also der Raucherhusten und die Kurzatmigkeit. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Holocaust 6 Millionen ermordete Juden – Woher stammt diese Zahl?

6 Millionen Juden haben die Nationalsozialisten ermordet. Rund 4 Millionen Menschen starben in Konzentrations- und Vernichtungslagern, 2 Millionen durch Massaker. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0. | http://swr.li/holocaust

Entwicklung Warum können Geschwister unterschiedlich intelligent sein?

Geschwister teilen im Durchschnitt 50 Prozent ihres genetischen Potenzials, um es vereinfacht auszudrücken, und nicht 100 Prozent. Von Elsbeth Stern