Ökologie

Wie wird man Wühlmäuse im Garten los?

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (932 kB | MP3)

Dank empfindlichem Näschen leicht zu vergrämen

Wühlmäuse sind wirklich ein Elend im Garten, das kann man nicht anders sagen. Sie ernähren sich von Pflanzen und fressen die Wurzeln ab.

Wühlmäuse kann man aber sehr gut vergrämen, denn sie haben ein ganz empfindliches Näschen. Im Unterschied zu den Maulwurfshügeln findet man die Wühlmäuse in Löchern im Boden. In diese Löcher kann man stark riechende Sachen füllen, z.B. Milch. Die wird zu Buttersäure, das kitzelt furchtbar in der Nase. So verschwindet die Wühlmaus ganz schnell.

Geheimtipp: Fischabfälle

Auch mit Thuja-Zweigen kann man es versuchen. Dann denkt die Maus, es sei eine giftige Pflanze in der Nähe und verlässt ihren Bau.

Und der absolute Geheimtipp: Fisch! Wenn man einen Fischkopf oder eben Fischreste reinsteckt, ist man sie garantiert los.

Garten Warum ist Holunder neben dem Kompost sinnvoll?

Holunder fühlt sich in Waldnähe auf humosem Boden wohl, also auch neben dem Kompost, wo er so guten Boden bekommen kann. Er schützt den Kompost, indem er sein Laub darüberbreitet. Von Heike Boomgaarden | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2