Hygiene

Wie viel Klopapier verbraucht ein Mensch in Deutschland im Leben?

Stand
AUTOR/IN
Julia Könemann

Am 26. August ist der Tag des Toilettenpapiers. Gerade an diesem Tag sollten wir uns daran erinnern, wie nützlich das Klopapier ist. Denn lange Zeit musste die Menschheit mit weniger komfortablen Alternativen auskommen. Erst seit etwa 100 Jahren gibt es Toilettenpapier in Deutschland.

Audio herunterladen (2,7 MB | MP3)

Pro Person im Durchschnitt insgesamt 3.651 Rollen Toilettenpapier

3.651 Rollen Toilettenpapier verbrauchen wir Durchschnittsdeutsche im Laufe unseres Lebens. Übereinandergestapelt könnten die Rollen die Spitze des Berliner Fernsehturms erreichen.

Unseren Verbrauch an Klopapier hat der Industrieverband Körperpflege in Frankfurt am Main ausgerechnet. Das Ergebnis verwundert nicht, kann der Konsum auf dem Örtchen doch auch Freude bereiten. Schließlich gibt es Toilettenpapier – bedruckt mit Geldscheinen, schlechten Witzen und sogar Einhörnern. Mancher begnügt sich allerdings auch mit Recyclingrollen.

Stanzmuster verbessern die Wischleistung

Bevor wir uns aber über hübsche Motive oder eben tristes, aber umweltschonendes Recyclingpapier freuen können, gibt es in der Fabrik erstmal einen Papierbrei. Der wird flach ausgegossen, gebügelt und geföhnt. Daraus entsteht eine Riesenrolle. Die wird bedruckt und in kleinere perforierte Rollen geschnitten. Ein eingestanztes Muster verbessert nach Angaben von Klopapierherstellern den sogenannten „Räumeffekt“, also die Wischleistung ...

Klopapier mit Stanzmuster erhöht den „Räumeffekt“, also die Wischleistung ... (Foto: IMAGO, IMAGO / Thorge Huter)
Klopapier mit Stanzmuster erhöht den „Räumeffekt“, also die Wischleistung ...

Klopapier ab dem 14. Jahrhundert in China – in erstaunlicher Blattgröße

Das erste Klopapier haben die Chinesen hergestellt, und zwar schon 1391. Der Kaiser war begeistert und ordnete eine Jahresproduktion von 720.000 Blatt an. Klein und handlich war es damals noch nicht: Ein Blatt war einen halben Quadratmeter groß. Wie das zu handhaben war, bleibt unserer Fantasie überlassen …

Das erste industriell hergestellte Toilettenpapier kam 1857 in Nord-Amerika auf den Markt – blattweise zugeschnitten und mit Aloe-Vera-Duft. Bis dahin war man in vielen Kulturen auf Zeitungspapier, Schwämme, Stroh, Blätter oder Schafwolle angewiesen. Und nun: Ende des 19. Jahrhunderts – zumindest in Amerika – endlich ein Luxusprodukt – sogar aufgerollt. Man war von der Rolle!

Klopapier in Deutschland ab 1928

In deutschen Örtlichkeiten erreichten uns die komfortablen Rollen aber erst 1928. In Ludwigsburg gründete Hans Klenk die erste Toilettenpapierfabrik. Weich und zart – geschweige denn duftend – waren die Blätter aber nicht gerade: Eine Rolle Klopapier bestand aus 1.000 Blatt rauem Krepppapier. Und das galt dazu noch als Konsumartikel mit anstößigem Touch. Diese Vorbehalte hat der schwäbische Fabrikant aufgegriffen und warb für sein Produkt mit dem Aufruf: „Verlangen Sie eine Rolle „Hakle“, dann brauchen Sie nicht "Toilettenpapier" zu sagen!“ Schlau!

So richtig komfortabel wurde es aber erst 1972 mit zweilagigem Toilettenpapier. 1984 haben wir dann sogar dreilagiges bekommen – zumindest in der Bundesrepublik. DDR-Bürger plagten sich bis zum Schluss mit sehr kratzigem Krepppapier.

Bei so einer Reputation verwundert es nicht, dass in unsicheren Zeiten die wertvollen mehrlagigen Rollen als Wertpapier aus den Geschäften weggehamstert werden.

Corona-Pandemie: leeres Toilettenpapierregal im Supermarkt im April 2020 (Foto: IMAGO, IMAGO / blickwinkel)
Corona-Pandemie: leeres Toilettenpapierregal im Supermarkt im April 2020

Geschichte vom stillen Ort Wie der Toilettengang zum Tabuthema wurde

Die alten Römer hockten gemeinschaftlich auf der Latrine. Und im Mittelalter entleerte man sich meist ohne Schamgefühl öffentlich auf der Straße. Wieso schließen wir uns heute in der Toilettenkabine ein?

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Hygiene Warum ekeln wir uns vor Fäkalien und finden Toiletten besonders unhygienisch?

Mikrobiologisch ist die Toilette interessant, aber sie ist in einem normalen Haushalt nicht der unhygienischste Ort. Menschen denken beim Thema Hygiene als erstes an Toiletten, weil sie sich vor Fäkalien ekeln. Dieses angeborene Gefühl ist ein Schutzmechanismus. Von Markus Egert

Derzeit gefragt

Ornithologie Benutzen Blaumeisen das Nest vom Vorjahr oder bauen sie neu?

Das alte Nest, so wie es ist, wird nie mehr direkt benutzt, sondern die Vögel bauen ein neues Nestchen darüber. Von Claus König

Stand
AUTOR/IN
Julia Könemann

Derzeit gefragt

Ornithologie Benutzen Blaumeisen das Nest vom Vorjahr oder bauen sie neu?

Das alte Nest, so wie es ist, wird nie mehr direkt benutzt, sondern die Vögel bauen ein neues Nestchen darüber. Von Claus König

Gesundheit Mit dem Rauchen aufhören: Wann ist der Körper wieder auf Nichtraucherniveau?

Das Rauchen hat viele Auswirkungen auf den Körper. Manche verschwinden, wenn man aufhört, schneller, andere brauchen länger. Recht schnell verschwinden die unmittelbaren Symptome, also der Raucherhusten und die Kurzatmigkeit. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Holocaust 6 Millionen ermordete Juden – Woher stammt diese Zahl?

6 Millionen Juden haben die Nationalsozialisten ermordet. Rund 4 Millionen Menschen starben in Konzentrations- und Vernichtungslagern, 2 Millionen durch Massaker. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0. | http://swr.li/holocaust

Ornithologie Elstern haben bei mir die Meisen verjagt. Darf ich das Elsternnest plündern?

Nein, Das dürfen Sie nicht, denn die Elster steht unter Naturschutz. Die Meisen weichen aus und brüten an einer anderen Stelle. Sie sind durch die Elster eigentlich nicht gefährdet, lediglich wenn die Jungen ausfliegen sind diese gefährdet. Aber in das kleine Loch eines Nistkastens können Elstern mit dem Schnabel nicht hineingreifen. Von Claus König

Astronomie Wie lautet der Merkspruch für die Reihenfolge der Planeten?

Früher hieß er "Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten." Seit Pluto weggefallen ist kann man sagen: "Mein Vater erklärt mir jeden Samstag unseren Nachthimmel." Von Tilman Spohn

Völkerrecht Hat die Bundesrepublik Deutschland nach 1945 einen Friedensvertrag unterzeichnet?

Am Ende des Zweiten Weltkrieges hat Deutschland zwar kapituliert, aber keinen Friedensvertrag abgeschlossen. Das lag daran, dass es in der Nachkriegszeit zunächst keine deutsche Regierung mehr gab, die einen solchen Vertrag hätte abschließen können. Von Gábor Paál