Etymologie

Woher stammt das Wort „Vakzin“?

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (2,1 MB | MP3)

Vacca: die Kuh

"Vacca" ist das lateinische Wort für "die Kuh". Vaccinus bedeutet so viel wie "zur Kuh gehörig" oder "von der Kuh stammend".

Das Wort "Vakzin" ist über 200 Jahre alt, als das heutige Prinzip der Impfung erfunden wurde. Damals ging es um die Pocken. Ende des 19. Jahrhunderts kamen britische Ärzte darauf, dass der Körper sich effektiv gegen Pocken wappnen lässt, wenn man ihm Kuhpocken-Viren verabreicht, die sich wiederum in der Kuhlymphe befanden.

Erste Impfversuche gegen Pocken waren zu unsicher

Vorher gab es andere Impfmethoden: Man hat Leute, die mit einem milden Verlauf von den Pocken genesen waren, mit gesunden zusammengebracht, gerade auch mit Kindern. Heute würde man das vielleicht als „Pockenpartys“ bezeichnen ... Oder man hat gesunden Menschen Sekret aus den Pusteln der Erkrankten aufgetragen.

Aber das war alles recht unsicher: Es konnte passieren, dass gerade dadurch die Krankheit erst ausgelöst wurde. Und umgekehrt kam es vor, dass die Behandlung nicht zu einer ausreichenden Immunisierung führte, sodass sie bei einer Pockenepidemie nicht half.

Impfung mit dem Kuhpocken-Virus war verlässlicher

Die Impfung mit der Kuhpockenlymphe war verlässlicher. Auch deshalb, weil das Kuhpocken-Virus zwar den menschlichen Pocken ähnlich genug war, um eine Immunreaktion auszulösen, aber doch unterschiedlich genug, um die Infizierten nicht krank zu machen. Und weil der Impfstoff damals von Kühen stammte, nannte man das "Vaccination" im Gegensatz zu "Variolation" – das war das Konfrontieren mit menschlichen Pockenviren. So wurde der Begriff "Vakzin" auf alle Impfstoffe allgemein übertragen, die den Menschen verabreicht wurden. Ob die von Kühen stammen oder nicht, spielt dabei keine Rolle mehr.

Kein neuzeitliches Phänomen: Angst vor Impfschäden

Kuhpocken statt menschliche Pockenviren – das löste damals aber auch Ängste aus. Die Gegner der Vakzination hatten die Sorge, dass durch das Verabreichen von Kuhpockenlymphe die Menschen Merkmale von Rindern bekommen würden. Es gibt aus der Zeit schöne Karikaturen mit Abbildungen, bei denen den Impflingen Hörner wachsen und die geimpften Frauen plötzlich Kälber gebären. Die Angst vor Impfungen ist kein neuzeitliches Phänomen.

"The cow pock" or "The Wonderful Effects of the new Inoculation". Satire auf Jenners Behandlung (James Gillray) 1802 (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Mary Evans Picture Library)
"The cow pock" or "The Wonderful Effects of the new Inoculation". Satire auf Jenners Behandlung (James Gillray) 1802 picture alliance / Mary Evans Picture Library

Etymologie Woher stammt der Begriff "Quarantäne"?

Um die Pest im 14. Jahrhundert einzudämmen beschloss Venedig, ankommende Schiffe 40 Tage lang zu isolieren. Von dieser Zahl 40 – italienisch quaranta – leitete sich die Quarantäne ab. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Verdrängte Corona-Impfschäden – Schwere Einzelfälle, wenig Forschung

Es ist schwierig, einen Impfschaden nachzuweisen. Möglicherweise liegt eine unerkannte Vorerkrankung vor? Betroffene fühlen sich oft alleingelassen. Experten sehen Forschungsbedarf.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Medizingeschichte

Freiburg

Anthropologie Grabungen in Freiburg: So wurden Leprakranke im Mittelalter behandelt

Archäolog*innen haben in Freiburg die Überreste von Hunderten „Aussätzigen“ aus dem Mittelalter freigelegt. Die an Lepra, Tuberkulose oder Meningitis Erkrankten wurden auf dem Friedhof neben einem Siechenhaus beerdigt. Anthropolog*innen haben die Skelette untersucht.
Ralf Caspary im Gespräch mit der Anthropologin Carola Berszin aus Konstanz  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizingeschichte HIV und Aids – Geschichte einer Pandemie

Für viele beginnt die Geschichte von AIDS Anfang der 1980er-Jahre. Tatsächlich ist das HI-Virus wahrscheinlich schon 100 Jahre alt. Und seine Geschichte ist noch nicht zu Ende erzählt. Von David Beck (SWR 2020) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/hiv-und-aids | Der französische Entdecker des Aidserregers HIV, Luc Montagnier, starb im Februar 2022. Zusammen mit Françoise Barré-Sinoussi isolierte er das Immunschwächevirus Anfang der 1980er-Jahre in Proben von schwer kranken Patienten. Diese Entdeckung war wichtig für die Entwicklung von Aidsmedikamenten.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Medizin Diabetes: Vor 100 Jahren gelang die erste Insulin-Therapie

Am 23. Januar 1922 gelang die erste erfolgreiche Behandlung eines Zuckerkranken mit Insulin. Der kanadische Mediziner Frederick Banting bekam dafür später den Nobelpreis – und das, obwohl der 13-jährige Diabetes-Patient beim ersten Versuch fast gestorben wäre.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Kryonik: Vor 55 Jahren wurde der erste Mensch „tiefgefroren“

Professor James Bedford aus Kalifornien hängt seit 55 Jahren in Arizona ab. In einem Behälter mit flüssigem Stickstoff. Damit ist er der erste kryokonservierte Mensch. Die Hoffnung: eines Tages dank frisch gezüchtetem Gewebe auferstehen zu können.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizingeschichte „1874 war die Impfpflicht gegen Pocken in Deutschland umstritten“

Zuletzt die Impfpflicht gegen Masern, bereits 1874 gegen die Pocken und auch gegen Diphterie und Röteln in der DDR: die Impfpflicht taucht in der deutschen Geschichte immer wieder auf. Umstritten ist sie damals wie heute. Die Medizinhistorikerin Karen Nolte setzt auf Aufklärung.
Christine Langer im Gespräch mit der Medizinhistorikerin Prof. Karen Nolte, Universität Heidelberg  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Technik Vom Büffelhorn zur KI im Ohr: Die Geschichte des elektrischen Hörgeräts

Am 15. November 1901, vor 120 Jahren, meldete der Brite Miller Reese Hutchison das erste Patent für ein elektronisches, tragbares Hörgerät an. Seitdem wurden die Geräte immer kleiner und leistungsfähiger. In Zukunft könnten die Hörhilfen mit Künstlicher Intelligenz arbeiten.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Kurkuma und Chili bei Arthrose: Helfen Nahrungsergänzungsmittel?

Die Studienlage ist sehr heterogen und nicht wirklich schlüssig. Teilweise widersprechen sich die Studien zum Thema Nahrungsergänzungsmittel und Arthrose sogar. Von Ralph Wetzel | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Hirnforschung Wie viele Gigabyte hat unser Gehirn?

Das kann man kaum abschätzen. Man kann allenfalls eine untere Grenze angeben, die sich vielleicht bei 1.000 Gigabyte bewegt. Aber auch diese Angabe ist im Grunde eine ziemlich willkürliche Schätzung. Das Problem ist, dass das Gehirn Information deutlich anders verarbeitet als ein Computer. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Gehör Wie kann ich meine Ohren reinigen und von Ohrenschmalz befreien?

Bitte die Ohren nicht mit Wattestäbchen reinigen, denn dabei passiert es oft, dass man das Ohrenschmalz nach hinten schiebt. Von Annette Limberger | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Derzeit gefragt

Ernährung Brauchen Kinder Kuhmilch?

Wenn Kuhmilch allzu früh gegeben wird, kann sie Allergien auslösen oder zumindest fördern. Die Milch enthält bestimmte Eiweiße, die allergen wirken. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Insekten Warum fliegen Fliegen immer wieder auf unsere Haut?

Der menschliche Schweiß riecht für Fliegen unglaublich attraktiv. Das gilt auch für Menschen, die sich regelmäßig duschen und sehr auf ihre Hygiene achten. Von Lars Krogmann  mehr...

Wetter Warum hagelt es meistens tagsüber und nicht nachts?

Theoretisch kann es zwar nachts hageln, aber es ist in der Tat eher selten. Hagel entsteht völlig anders als Schnee. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...