Raumfahrt

Sind bemannte Missionen zum Mars bald möglich?

STAND
AUTOR/IN
Uwe Gradwohl
Uwe Gradwohl (Foto: SWR)

Audio herunterladen (3 MB | MP3)

Zuverlässige Lebenserhaltungssysteme und lange Flugzeit

Denkbar ist es und die Technik ist weiter entwickelt als je zuvor, um das wirklich leisten zu können. Das Problem: Die Lebenserhaltungssysteme müssen auf die lange Flugzeit und die Aufenthaltszeit auf dem Mars ausgelegt sein. Unter einem Jahr Flug und einem in diesem Jahr kurzen Aufenthalt auf dem Mars geht da nichts.

Man benutzt die ISS, um solche Langzeitaufenthalte im All durchzutesten. Eine ISS-Crew ist ein halbes Jahr im All, bevor sie abgelöst wird. Ganz weit weg ist man von diesen Zeiträumen also nicht mehr.

Man braucht auch die entsprechende Ausrüstung, um sich auch auf dem Mars aufhalten zu können. Für deren Transport wiederum benötigt man entsprechende Raumschiffe. Hierzu gibt es Vorschläge vom amerikanischen Milliardär Elon Musk. Der hatte mit seinen Elektroautos schon viel Erfolg und jetzt auch mit seiner Firma SpaceX. Nun baut er gerade ein Raumschiff, das Starship heißt und das Elon Musk sein Mars-Raumschiff nennt. Damit könne er schon in wenigen Jahren bis zu 100 Menschen auf den Mars bringen. Das halte ich allerdings für übertrieben.

Nicht für übertrieben halte ich jedoch die Aussicht, dass man in 10 bis 20 Jahren eine Crew losschickt, die den Mars umrundet. Vielleicht reicht es, in einem ersten Schritt den Mars zu umrunden und Roboter runterzuschicken. Aber wenn man schon in der Nähe ist, will man ja eigentlich auch landen.

Gibt es mehr Ähnlichkeit zwischen Erde und Mars als zwischen Erde und Mond?

Ja, der Mond ist schlicht ein Mond, aber der Mars ist ein veritabler Planet. Der ist größer als der Mond. Spannend ist, dass der Mars definitiv noch Atmosphäre hat. Viel, viel weniger als die Erde, aber er hat sie. Und er hat eine dichte Atmosphäre mit einem gewissen Wasseranteil. Er hat definitiv Seen, wahrscheinlich ein großes Meer und Flüsse. Die spannende Frage ist: Warum hat der Mars dennoch eine ganz andere Entwicklungsgeschichte genommen als die Erde? Dem möchte man auf den Grund gehen um besser zu verstehen, wie sich Planeten entwickeln. Am Anfang unseres Sonnensystems war der Mars der Erde definitiv noch viel ähnlicher als heute. Weshalb sich diese beiden „Geschwister im All“, die auch nicht so weit voneinander weg sind, so unterschiedlich entwickelt haben – das ist die große Frage.

Psychologie Das perfekte Team

Polarforscher am Südpol, Raumfahrer auf dem Weg zum Mars – nicht nur in Extremsituationen kommt es auf das perfekte Team an. Ist der Mythos des Einzelkämpfers überholt?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Raumfahrt SpaceX und NASA starten mit Crew Dragon ein neues Raumfahrt-Kapitel

In der Nacht vom 15. auf den 16. November startete die Raumkapsel Crew Dragon zum zweiten Mal zur ISS. Erstmals waren vier Personen mit an Bord und auch die Technik wurde verbessert.  mehr...

Astronomie und Raumfahrt: aktuelle Beiträge

Weltraum Das Wow-Signal vor 45 Jahren

1977: Forscher lauschen ins All, auf der Suche nach außerirdischen Botschaften – und empfangen ein ungewöhnliches Geräusch. Sie werden hellhörig – doch es sollte nie wieder kommen. Was war das?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Astronomie Perseiden – am Wochenende kommt die große Sternschnuppennacht

Samstagmorgen heißt es Augen auf und Licht aus: Der Höhepunkt der Perseiden-Sternschnuppen steht unmittelbar bevor. Am Nachthimmel müssen wir aber mit einem Störfaktor rechnen: Dem Mondlicht.
Ralf Caspary im Gespräch mit Uwe Gradwohl aus der SWR Wissenschaftsredaktion  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Astronomie James-Webb-Teleskop: Der tiefe Blick ins Universum

Der US-Präsident Joe Biden hat es sich nicht nehmen lassen, das erste der James-Webb-Bilder persönlich vorzustellen. Mit dem Weltraumteleskop werden Astronomen so tief, wie noch nie, ins All blicken können.
Jochen Steiner im Gespräch mit Uwe Gradwohl, Leiter der SWR Wissenschaftsredaktion  mehr...

SWR2 Impuls SWR2