Ernährung

Ist es wichtig, Obst und Gemüse zu waschen?

Stand
AUTOR/IN
Gábor Paál
Gábor Paál (Foto: SWR, Oliver Reuther)

Darauf gibt es keine pauschale Antwort: Meist haben wir als Jugendliche von unseren Eltern eingetrichtert bekommen, Obst und Gemüse zu waschen – und doch wissen viele gar nicht, wieso eigentlich? Was genau bewirken wir damit?

Audio herunterladen ( | MP3)

Blöd, wenn der Sand an den Zähnen knirscht

Tatsächlich gibt es unterschiedliche Gründe. Manche Sachen waschen wir vor allem wegen des groben Drecks: Einfach, weil es blöd ist, wenn es beim Verzehr von Salat oder Kartoffeln zwischen den Zähnen knirscht.

Pestizide und andere Schadstoffe entfernen

Durch das Abwaschen lassen sich Schadstoffe entfernen. Das funktioniert mit kaltem Wasser schon relativ gut. Für viele ist das auch das Hauptmotiv. Es gibt zum Beispiel Leute, die glauben, sie müssen ihr Obst nicht abwaschen, weil sie es im Bioladen gekauft haben und da keine Pestizide dran seien. Das ist aber zu kurz gedacht: Natürlich sind auch Bioprodukte der Luftverschmutzung ausgesetzt. Und auch sie werden von einer Hand zur anderen gereicht.

Krankheitserreger – auch auf Bioprodukten

Und das ist das dritte Ziel beim Abwaschen: Das Entfernen von möglichen Krankheitserregern. In dem Punkt sind Bioprodukte nicht unbedingt sauberer als konventionelle.

Vor allem Rohkost sollte gewaschen werden

Gemüse wird in der Regel gegart und dabei stark genug erhitzt, dass Bakterien absterben. Wegen der Keime müsste man Kartoffeln also nicht unbedingt waschen. Da sie unter der Erde wachsen, hängen an der Schale normalerweise auch nicht viele Pestizide. Was unter Umständen dran hängt, ist Dreck – den kriegt man mit kaltem Wasser, am besten in Kombination mit einer Gemüsebürste, weg. Aber häufig schält man sie ja ohnehin.

Ganz anders sieht es bei Äpfeln aus. Da können schon mal Pestizide dran sein und sie werden in der Regel auch nicht gekocht. Außerdem haben sie von Natur aus eine mehr oder weniger starke Wachsschicht. Diese Wachsschicht schützt sie vor Regenwasser und somit vor Fäulnis. Manchmal werden Äpfel aber auch künstlich nachgewachst. In Deutschland ist das zwar verboten, aber importierte gewachste Äpfel dürfen auch bei uns verkauft werden. Dieses Wachs gilt zwar als nicht gesundheitsschädlich, aber es ist auch nicht besonders appetitlich.

Sowohl das natürliche als auch das künstliche Wachs kriegt man mit kaltem Wasser kaum weg (schließlich dient es ja gerade dazu, Wasser abperlen zu lassen). Hier empfiehlt sich zusätzlich zum Abwaschen auch ein Abrubbeln mit einem Küchentuch.

Pilze nur bürsten

Ein drittes Beispiel sind Pilze: Hier wird empfohlen, sie nur mit einer geeigneten Bürste zu putzen und nicht zu waschen, weil durch das Waschen unter Umständen auch Aromastoffe verloren gehen. Schon diese Beispiele zeigen: Es kommt immer darauf an, was man vor sich hat.

Grundsätzliche Empfehlungen

Wenn möglich, die Früchte lieber in ein Wasserbad tauchen als sie unter dem fließenden Hahn abspülen. Denn der Wasserstrahl erwischt im Zweifel doch nicht jede Stelle an der Oberfläche. Zum anderen übt er einen größeren mechanischen Druck aus – bei empfindlichen Früchten wie Beeren ist das schlecht, ebenso, wenn das Produkt schon angeschnitten ist, denn dann werden auch Vitamine und Mineralien davon gespült.

Danke an: Dr. Ernst Tabori

Biologie Was ist der Unterschied zwischen Obst und Gemüse?

Wir haben schon im Kindesalter relativ schnell gelernt, intuitiv Obst und Gemüse zu unterscheiden – und trotzdem wissen viele nicht, was genau der Unterschied ist. Von Gábor Paál | Dieser Beitrag steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Lebensmittel Wie lagere ich Äpfel, Karotten und Kartoffeln am besten?

Karotten können in den Kühlschrank, aber hier greife ich auch gerne auf alte Methoden zurück. In meiner Kindheit hat meine Mutter die einfach in den Sand gesteckt. Von Thomas Vilgis | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0

SWR2 Impuls SWR2

Physik des Essens Warum sind Sauerkraut und Essiggurken so lange haltbar?

Sauerkraut wird durch Fermentation haltbar gemacht. Bei den Gurken fügt man Essig zu. Der niedrich pH-Wert tötet Keime ab. Von Thomas Vilgis | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0

SWR2 Impuls SWR2

Derzeit gefragt

Ornithologie Benutzen Blaumeisen das Nest vom Vorjahr oder bauen sie neu?

Das alte Nest, so wie es ist, wird nie mehr direkt benutzt, sondern die Vögel bauen ein neues Nestchen darüber. Von Claus König

Gesundheit Mit dem Rauchen aufhören: Wann ist der Körper wieder auf Nichtraucherniveau?

Das Rauchen hat viele Auswirkungen auf den Körper. Manche verschwinden, wenn man aufhört, schneller, andere brauchen länger. Recht schnell verschwinden die unmittelbaren Symptome, also der Raucherhusten und die Kurzatmigkeit. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Architektur Warum haben manche Kathedralen zwei Türme, andere nur einen?

Die Zweiturmfassade war eine "Fassade des Anspruches"; damit wurde die Bedeutung des Ortes aufgezeigt. Deshalb hat sich für Kathedralen fast immer die Zweiturmfassade durchgesetzt, während die Bürgerkirchen sich meist mit einem Turm zufriedengaben. Von Barbara Schock-Werner

Holocaust 6 Millionen ermordete Juden – Woher stammt diese Zahl?

6 Millionen Juden haben die Nationalsozialisten ermordet. Rund 4 Millionen Menschen starben in Konzentrations- und Vernichtungslagern, 2 Millionen durch Massaker. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0. | http://swr.li/holocaust

Ornithologie In welchen Abständen legen Meisen ihre Eier?

Eine Blaumeise kann bis zu 12 Eier legen – jeden Tag eins. Trotzdem schlüpfen die Jungen alle gleichzeitig, denn gebrütet wird erst, wenn das Gelege vollständig ist. Von Hans-Heiner Bergmann