Essen

Haben den Waldorfsalat die Waldorfschulen erfunden?

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (1,7 MB | MP3)

Nein, Waldorfsalat ist nicht anthroposophisch, sondern erstmal nur lecker. Es ist eine Kombination aus Äpfeln, Sellerie, Meerrettich, Nüssen, Zitrone, Mayonnaise … Aber der Name erinnert an die anthroposophischen Waldorfschulen, und tatsächlich gibt es da eine Verbindung.

Warum heißt der Waldorfsalat Waldorfsalat?

Der Salat heißt so, weil er in dem berühmten New Yorker Luxushotel Waldorf-Astoria erfunden wurde. Bis Ende des 19. Jahrhunderts hieß es einfach nur Waldorf Hotel. Der Name Waldorf kommt daher, dass die Vorfahren der Astors aus Walldorf im heutigen Rhein-Neckar-Kreis stammen. Der Hotelgründer nannte sich daher William Waldorf Astor. 1893 wurde das Hotel eröffnet, drei Jahre später stand der Waldorfsalat auf der Speisekarte.

Das Hotel Waldorf-Astoria war nun so berühmt, dass zunächst eine US-amerikanische Zigarrenfirma sich ebenfalls mit dem Namen geschmückt hat und mit dieser Marke punkten wollte.

Erste Waldorfschule für Arbeiterkinder der Waldorf-Astoria-Zigarettenfabrik

Diese Zigarrenfirma wurde Gesellschafter einer Stuttgarter Zigarettenfabrik, die das ebenfalls für eine gute Idee hielt und sich Waldorf-Astoria-Zigarettenfabrik nannte. Deren Direktor nun war ein guter Bekannter des Begründers der Anthroposophie Rudolf Steiner. Und er beauftragte ihn mit der Errichtung einer Schule für die Kinder seiner Arbeiter. Diese Schule hieß dann entsprechend der Fabrik, die den Auftrag gegeben hat, Waldorfschule. Als Steiner später ein ganzes Netz solcher Schulen gründete, blieb er bei dem Namen.

Waldorfsalat: keine anthroposophische Speise

Insofern führen beide Spuren – die des Salats und die der Schulen – zum berühmten New Yorker Hotel. Aber deshalb ist der Waldorfsalat keine ausgewiesene anthroposophische Speise.

Pädagogik 100 Jahre Waldorfschule – Steiners Erben im Aufbruch

Zwischen Weltanschauung und willkommener Alternative - wofür steht Waldorf im 21. Jahrhundert?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Gespräch Was hat die Anthroposophie mit der großen Impfskepsis in Baden-Württemberg zu tun?

6 von 9 anthroposophischen Kliniken sind in Baden-Württemberg, in Stuttgart gab es die ersten anthroposophischen und homöopathischen Krankenhäuser, die Anthroposophie ist in Baden-Württemberg besonders hoch vertreten, stellt der Journalist Dietrich Krauß fest. Und er warnt: „Die Anthroposophie ist eine okkulte Lehre aus der Jahrhundertwende. Krankheiten haben in dieser Weltsicht eine höhere Bedeutung und einen Sinn." Dieser okkulte Blick auf die Wirklichkeit wirke sich eben auch auf Infektionskrankheiten aus. Infektionskrankheiten hätten eine Botschaft aus der geistigen Welt: „Und eine Impfung könnte dazu führen, dass man taub wird für diese Botschaften." Solche Gedanken würden eine Rolle spielen, dass Baden-Württemberg unter der Impfquote liegt, so Krauß.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

SWR Rezepte Salate

Hier finden Sie die neuesten Rezepte des SWR.  mehr...

STAND
AUTOR/IN