Redewendung

Wie kann man "in einen Schlamassel" geraten? Und was hat das mit Sternen zu tun?

STAND
AUTOR/IN
Rolf-Bernhard Essig
Rolf-Bernhard Essig (Foto: IMAGO, SWR, imago/Lichtgut)

Audio herunterladen (2 MB | MP3)

Unter einem guten Stern geboren

Es gibt kaum eine Weihnachtskrippe ohne schönen Schweifstern. Der Komet bezeichnet weithin strahlend das Ziel der Heiligen Drei Könige und er verdeutlicht, dass Jesus im Wortsinn unter einem guten Stern geboren wurde. Für die Weisen, die Magier, die Könige ist der Stern ein klares Zeichen, dem sie schon lange folgen.

Im Matthäus-Evangelium sprechen sie zu König Herodes:

„Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern gesehen und sind gekommen, ihn anzubeten.“

Kurz darauf haben sie ihr Ziel erreicht:

„Und siehe, der Stern, den sie im Morgenland gesehen hatten, ging vor ihnen hin, bis dass er kam und stund oben über, da das Kindlein war.“

Natürlich gibt es den Sternenglauben weit vor Christi Geburt, aber dass er sich in unserer christlich geprägten Gesellschaft, die ja die Astrologie explizit ablehnt, sprichwörtlich halten konnte, hängt mit diesem Stern über Bethlehem zusammen.

Deshalb sagen wir bis heute, dass jemand seinem Stern folge, wenn er an einem Ziel festhält – wie eben die Heiligen Drei Könige. Oder wir bescheinigen einem Glücklichen, „unter einem gutem Stern geboren zu sein“. Auch der Schlager alter Tage kennt „Du sollst mein Glücksstern sein“.

Glücksstern "mazol"

Der jiddische Ausdruck für „Glücksstern“ ist „mazol“. Wer jemandem „Massel“ wünscht, wünscht ihm einen „lucky star“, wie man im Englischen dazu sagt. Der Unstern dagegen entstand wohl aus „mazol“ und dem deutschen Wort „schlimm“, woraus der oder das Schlamassel wurde. In so etwas steckten Joseph und Maria, als kein Raum in der Herberge zu finden war. Ihr Glücksstern fand sie aber auch an der Krippe wieder. Und dank ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe ihren rechtmäßigen Empfänger.

Etymologie Woher stammen die Wörter "Katastrophe" und "Desaster"?

Die Katastrophe ist laut Lexikon ein folgenschweres Unglück, etwas, was nach landläufiger Vorstellung über uns hereinbricht ober aber durch menschliches Versagen ausgelöst wird. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Astronomie Wie bestimmt man das Alter von Sternen?

Diese Methode kann man an einem Stern festmachen, dessen Alter auf 13,6 Millionen Jahre geschätzt werden konnte. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Weihnachten Warum gibt es Weihnachtsgeschenke je nach Land zu anderen Terminen?

Weihnachten war ursprünglich kein primäres Schenkfest. Die Hauptgeschenke wurden in unseren Regionen am Nikolaustag gemacht. Nikolaus ist der klassische Schenkheilige.  mehr...

Geografie Woher wusste der Polarforscher Roald Amundsen, dass er am Südpol ist?

Amundsen musste den Sonnenstand messen. Das macht man mit einem Sextanten, also einem Gerät, mit dem man messen kann, in welchem Winkel die Sonne über dem Horizont steht. Das hat er immer wieder gemacht um festzustellen, wo die Sonne insgesamt am niedrigsten steht. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2