STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (1,1 MB | MP3)

Die Vermutungen, dass hinter Ostern germanische Ursprünge stecken, sind sehr vage. Wir sind in der heutigen Volkskunde bzw. der Europäischen Ethnologie von diesen sogenannten Kontinuitätsprämissen abgerückt und zweifeln die germanischen Kontinuitäten an.

Auch die Namensherleitung von Ostern geht in eine ähnliche Richtung – den Namen in Verbindung zu bringen mit einer angeblichen germanischen Göttin namens Ostara ist äußert schwierig. Denn es spricht vieles dafür, dass es eine solche germanische Göttin nie gegeben hat.

Vermutlich indogermanische Wurzeln

Sehr viel wahrscheinlicher ist, dass aus dem Indogermanischen ein Wort wie „Eostra“ im Hintergrund gestanden haben könnte, das so viel bedeutet wie „Morgenröte“. Und das macht ja auch Sinn. Mit Ostern kommt sozusagen neues Licht in die Welt – die "Morgenröte der Erlösung". Das ist sehr viel besser nachvollziehbar.