Redensart

Woher kommt "vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand"?

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen ( | MP3)

Auf hoher See muss man immer auf Gott vertrauen, weil man in solcher Gefahr ist.

Das hat man verglichen mit dem Gericht. Der normale Mensch, der ist ja da auch völlig verloren, der kennt sich nicht aus, fühlt sich in lauter Fallstricke gefangen.

Und es gibt ein schönes Sprichwort, das heißt: "Vor Gericht braucht man drei Säcke: einen mit Papier, einen mit Geld und einen mit Geduld".

Redewendung Warum schiebt man etwas "auf die lange Bank"?

Bei der langen Bank geht vor allen Dingen erst mal um das germanische Recht – im Gegensatz zum römischen Recht, das ein sehr anschauliches war.  mehr...

Kartografie Wie kommen die Westindischen Inseln zu ihrem Namen?

Aus Sicht der europäischen Seefahrer gab es zwei Gruppen von „indischen Inseln“. Und Kolumbus wollte eigentlich gar nicht explizit nach Indien. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Recht Anwalt überflüssig? – Online-Rechtshilfe für Bürger

Flug verspätet? Zu hohe Miete? Verbraucher können sich an Online-Anbieter wenden, um ihre Rechte vertreten zu lassen. Weil sie nur bei Erfolg zahlen müssen, werden „Legal Techs“ immer beliebter.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2