SWR2 Wissen

Therapien bei Alkoholsucht – Kontrolliertes Trinken statt Abstinenz

Stand
AUTOR/IN
Franziska Hochwald
Franziska Hochwald
ONLINEFASSUNG
Ulrike Barwanietz
Candy Sauer

Komplett trocken zu bleiben fällt vielen alkoholabhängigen Menschen schwer. Sie werden oft rückfällig oder begeben sich gar nicht erst in Therapie. Kontrolliertes Trinken ist für sie eine gute Alternative.

Abstinenz galt lange als einzig mögliche Therapie bei Alkoholsucht

Laut Robert-Koch-Institut trinken 14 Prozent aller Frauen und 18 Prozent aller Männer Alkohol in riskanten Mengen. Und es gibt eine hohe Dunkelziffer, denn häufig wird das Problem gar nicht erkannt.

Die übliche Therapie bei riskantem Trinkverhalten beginnt mit einem Entzug, der stationär durchgeführt werden muss. Dazu erhält ein suchterkrankter Mensch oft begleitend Medikamente, um lebensgefährliche Entzugserscheinungen abzumildern. An den Entzug schließt sich eine zwölfwöchige stationäre Rehabilitation an, die in therapeutisch unterstützt. Auch in dieser Phase können Medikamente gegeben werden, die mit unterschiedlichen Mechanismen die Abstinenz unterstützen.

95 Prozent der Patienten werden innerhalb eines Jahres rückfällig

Der Besuch einer langfristigen Therapie oder Selbsthilfegruppe erhöht die Wahrscheinlichkeit, ein Alkoholproblem auch in den Griff zu kriegen. Denn die kurzfristigen Rückfallquoten sind hoch: Statistisch gesehen werden 95 Prozent innerhalb des ersten Jahres rückfällig.

Alkohol ist Teil der deutschen Kultur Dau gehört aber auch die Scham, wenn man den eigenen Alkoholkonsum nicht mehr im Griff hat. Nur jeder zehnte Betroffene sucht sich Hilfe.
Alkohol ist Teil der deutschen Kultur Dau gehört aber auch die Scham, wenn man den eigenen Alkoholkonsum nicht mehr im Griff hat. Nur jeder zehnte Betroffene sucht sich Hilfe.

Doch das klassische medizinische Verständnis selbst beruht immer noch auf einer Sichtweise aus den 1960er-Jahren. Vor allem Elvin Morton Jellinek prägte folgende Thesen: Die Neigung zum Alkoholismus ist weitgehend genetisch vorbestimmt. Man ist Alkoholiker oder nicht, es gibt keine Abstufungen. Wer einmal wieder anfängt zu trinken, muss weiter trinken. Und kein Alkoholiker kann jemals lernen, kontrolliert zu trinken.

Aussicht auf kontrolliertes Trinken motiviert viele Betroffene zur Behandlung

Ein Behandlungsansatz, der das Trinken nicht verbietet, sondern einen kontrollierten Umgang damit entwickelt, motiviert doppelt so viele Betroffene wie der absolute Verzicht auf Alkohol. Und er ist sogar erfolgreicher, so Joachim Körkel, Professor für Psychologie an der Evangelischen Hochschule Nürnberg. Körkel entwickelte ein Programm zum sogenannten kontrollierten Trinken. Es besteht aus zehn Schritten, an die gegebenenfalls eine Nachsorgegruppe anschließt.

Kontrolliertes Trinken: 10-Schritte-Programm

  1. Gute Startbedingungen schaffen
  2. Trinktagebuch führen
  3. Bilanz ziehen
  4. Informationen über Alkohol aneignen
  5. Konsumziele festlegen
  6. Risikosituationen erkennen
  7. Kontrollstrategien anwenden
  8. Freizeit planen
  9. Belastungen bewältigen
  10. Erfolg sichern

Die Teilnehmenden lernen u.a., in Standardeinheiten zu denken und so den Alkoholgehalt verschiedener Getränke richtig einzuschätzen. Beim kontrollierten Trinken lernen die Teilnehmenden, mit einem Trinktagebuch zu planen und festzulegen, welche Ziele sie sich für die nächste Woche setzen. Mithilfe eines Selbsttests können Betroffene ihr Konsumverhalten besser einschätzen.

Anonyme Kurse in Stuttgart für kontrolliertes Trinken

Die Suchtberatungsstelle am Klinikum für Suchtmedizin und Abhängiges Verhalten in Stuttgart bietet Kurse für kontrolliertes Trinken an. Die Besonderheit dabei in Stuttgart: Das Angebot ist im Zentrum für seelische Gesundheit angesiedelt, und gleichzeitig absolut anonym, ohne Krankenkarte.

Das kontrollierte Trinken wird bisher noch nicht von der Rentenversicherung anerkannt und folglich in der stationären Reha nicht finanziert. Und doch hat es inzwischen einen festen Platz in der therapeutischen Arbeit. Es ist wissenschaftlich untersucht und erreicht viele behandlungsbedürftige Menschen. Kontrolliertes Trinken kann also für Betroffene ein Weg sein, in die Verantwortung zu kommen und sich als selbstwirksam zu erfahren.

Wie der Vater, so der Sohn? Alkoholmissbrauch in der Familie

Er wollte nie so werden wie sein Vater, sagt Michael. Doch dann ist auch er Alkoholiker geworden. Seit 35 Jahren ist für den ehemaligen Lehrer Alkohol tabu. Jeden Tag aufs Neue. Und er kann sich seiner Geschichte stellen. Von Margret Bielenberg

SWR2 Leben SWR2

Die Angst vor dem Schmerz der Erinnerung Kalter Entzug

Dieses Hörstück ist nichts für schwache Nerven. Der Erzähler dokumentiert seinen Alkohol- und Tablettenentzug in einer Berliner Klinik – und begegnet den Schmerzen der Vergangenheit.

Feature SWR Kultur

Gespräch Raus aus dem Rausch – Nathalie Stüben vermittelt Lebensglück ohne Alkohol

Nathalie Stüben war als junge Frau jahrelang alkoholabhängig. Heute lebt sie frei vom Alkohol und vermittelt den lohnenden Weg dorthin in Lehrgängen, Podcasts und einem neuen Buch.

SWR2 Tandem SWR2

Gesundheit Alkoholgeschädigt von Geburt an – Extremfall Südafrika

Südafrika ist besonders stark betroffen vom fetalen Alkoholsyndrom (FAS). Weltweit zählen vorgeburtliche Alkoholschäden zu den häufigsten angeborenen Erkrankungen.

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Selbsthilfegruppen – Was bringt der Austausch unter Betroffenen?

Während die medizinische Fachwelt die Selbsthilfe lange skeptisch beäugte, wird sie heute als vierte Säule im Gesundheitswesen immer weiter gestärkt.

SWR2 Wissen SWR2

Kulturgeschichte Bier und Wein (1/2) – Die lange Geschichte der Trinkkultur

Bier und Wein sind Kulturgetränke, sie prägen unsere Gesellschaft. Warum sind die beiden uns so wichtig? Und was hat das Bier mit der Sesshaftwerdung des Menschen zu tun?

SWR2 Wissen SWR2

Kulturgeschichte Bier und Wein (2/2) – Trendgetränke und Klimawandel

Bier und Wein sind Jahrtausende alt – und ändern sich doch ständig. Craft-Beer und Orange-Wein liegen im Trend. Für den größten Veränderungsdruck sorgt aber der Klimawandel.

SWR2 Wissen SWR2

Sucht und Drogen

Medizin Studie: Hirn-Doping für mehr Leistung nimmt in Deutschland zu

Ob Klausurenstress oder Berufsalltag – viele greifen für eine Leistungssteigerung auf „Neuro-Enhancer“ zurück, so eine neue Studie. Dabei reichen die Mittel von Kaffee und Energy-Drinks bis zu verschreibungspflichtigen Medikamenten wie Ritalin.

Impuls SWR Kultur

Medizin Trinken ohne Kater: Essbares Gel verringert die Wirkung von Alkohol

In Zürich wurde ein Gel entwickelt, das Alkohol im Körper zu Essigsäure umwandelt. Essigsäure ist für die menschlichen Organe unschädlich. Das könnte in der Therapie von Alkoholkranken helfen. Durch das Gel bleibt auch der Alkoholrausch aus.

Impuls SWR Kultur

Gesellschaft Drogenexperiment in Oregon gescheitert

Harte Drogen, wie Fentanyl oder Meth wurden 2021 in Oregon als Gesellschaftsexperiment in kleinen Mengen entkriminalisiert. Politiker*innen sehen das Experiment als gescheitert an: Im Herbst 2024 wird der Konsum per Gesetz wieder strafbar.

Impuls SWR Kultur

Gesundheit Gesetzeslücke: Deshalb können LSD-Varianten verkauft werden

Cannabis wird teilweise legal, aber Drogen wie LSD sind nach wie vor verboten. Trotzdem kann man eine LSD-Variante in bunten Tütchen an Automaten in Stuttgart kaufen. Der Grund: eine Gesetzeslücke. Wie kann das sein und wie gefährlich ist das?

SWR2 Impuls SWR2

Drogenpolitik Kommentar: Legalisierung von Cannabis auf dem richtigen Weg

Der Bundesrat hat heute den Weg für eine teilweise Legalisierung von Cannabis in Deutschland freigemacht. Besitz und Anbau der Droge sind damit zum 1. April für Volljährige mit Vorgaben erlaubt. Über das Gesetz wurde und wird immer noch kontrovers diskutiert.

SWR2 Impuls SWR2