In der Verbandsgemeinde Thalfang ist es nicht mehr selbstverständlich, dass noch Wasser aus dem Hahn kommt.

Unternehmen verbrauchen sehr viel Wasser

Wassermangel im Hochwald: Was drei große Firmen damit zu tun haben

Stand
AUTOR/IN
Maximilian Storr
Christian Altmayer
Foto von Christian Altmayer, Redakteur bei SWR Aktuell im Studio Trier

In heißen Sommern wird im Hochwald das Trinkwasser knapp. Schuld daran ist laut Naturschützern nicht nur der Klimawandel, sondern auch der große Wasserbedarf einiger Industriebetriebe. 

Es ist der 9. September 2022. Das Thermometer zeigt 26 Grad in Thalfang am Erbeskopf, es hat seit Wochen nicht geregnet. Und im Amtsblatt der Verbandsgemeinde erscheint ein "dringender Appell" an die Bürger.

Sie sollen ihre Autos nicht mehr waschen, ihre Rasen nicht mehr wässern und ihre Pools nicht mehr füllen. "Wir bitten Sie, durch eigenes Verhalten zum Erhalt einer gesicherten Trinkwasserversorgung beizutragen", heißt es im Text. Dabei sind es gar nicht die Privathaushalte, die das meiste Wasser verbrauchen.

Der Verbandsgemeinde Thalfang geht das Wasser aus.
Die Gemeinde Thalfang kämpft in den Sommern mit starker Trockenheit.

"Mehr als die Hälfte unseres Trinkwassers geht an nur drei Großverbraucher."

"Mehr als die Hälfte unseres Trinkwassers geht an nur drei Großverbraucher", ärgert sich Christian Synwoldt, der für die Grünen im Verbandsgemeinderat sitzt.

Die Molkerei Hochwald Foods und die beiden Mineralwasserbetriebe Hochwald Sprudel und Sankt Nikolaus Quelle pumpen zusammen fast 350.000 Kubikmeter Wasser ab. Diese Zahlen der Wasserwerke wurden in verschiedenen Gremien der VG Thalfang präsentiert.

350.000 Kubikmeter - das sind etwa 115 olympische Schwimmbecken und rund 20.000 Kubikmeter mehr als alle Thalfanger Bürger zusammen. Die Firmen nutzen das Wasser zum Spülen von Hallen, Geräten und Flaschen.

Der Ingenieur Christian Synwoldt ist besorgt darüber, wie in der Verbandsgemeinde Thalfang mit Wasser umgegangen wird.
Der Ingenieur Christian Synwoldt ist besorgt darüber, wie in der Verbandsgemeinde Thalfang mit Wasser umgegangen wird.

Problem: Thalfang bezieht Wasser vor allem aus Quellen

Lange hat das Wasser für all das gereicht. Doch als Folge des Klimawandels wird die Ressource langsam knapp im Hochwald. Tobias Schütz, Juniorprofessor für Hydrologie an der Universität Trier, forscht in der Region und kennt die Gründe für die Trockenheit.

Im Winter, sagt der Wissenschaftler, falle immer weniger Schnee, der schmelzen und das Grundwasser speisen könnte. Das Problem gebe es in vielen Mittelgebirgen.

Tobias Schütz ist Professor an der Uni Trier und leitet dort das Fach Hydrologie.
Tobias Schütz ist Professor an der Uni Trier und leitet dort das Fach Hydrologie.

Quellen schütten weniger Wasser aus

In Thalfang wirkt sich der Wasserschwund aber schneller als anderswo auf die Trinkwasserversorgung aus, heißt es bei der Landeswasserbehörde, der Stuktur- und Genehmigungsdirektion Nord.

Denn die Verbandsgemeinde bezieht ihr Wasser vor allem aus Quellen und nicht aus tiefen Brunnen. Während das Tiefenwasser eher langsam auf das veränderte Klima reagiere, schütteten die Quellen im Hochwald bereits rund ein Viertel weniger aus als vor zehn Jahren.

Speicher reichen nicht: Thalfang bezieht Wasser aus dem Saarland

Die Folge: Die Verbandsgemeinde Thalfang hängt in trockenen Sommern am Tropf anderer Kommunen. Wenn die Speicher leerlaufen, wird sie über eine Verbundleitung aus der Primstalsperre bei Nonnweiler im Saarland mitversorgt. 600 Kubikmeter Wasser können hier pro Tag abgepumpt werden.

Der Talsperrenverband Nonnweiler verzeichnet ein steigendes Interesse an Wasser aus der Primstalsperre. Der Stausee versorgt auch angrenzende Hochwaldgemeinden mit.
Der Talsperrenverband Nonnweiler verzeichnet ein steigendes Interesse an Wasser aus der Primstalsperre. Der Stausee versorgt auch angrenzende Hochwaldgemeinden mit.

"Es kann jederzeit passieren, dass kein Wasser mehr aus dem Hahn kommt."

Der Ingenieur Christian Synwoldt aber fürchtet, dass das irgendwann nicht mehr reichen wird: "Es kann jederzeit passieren, dass kein Wasser mehr aus dem Hahn kommt."

Und auch Hydrologe Tobias Schütz sagt: "So ein Stausee kommt irgendwann an seine Grenzen." Synwoldt fordert daher ein besseres Wassermanagement. Derzeit würde einfach zu viel verbraucht - zum Beispiel von den drei Unterehmen Hochwald Foods, Hochwald Sprudel und Sankt Nikolaus Quelle.

Der Verbandsgemeinde Thalfang geht das Wasser aus.
Die Molkerei Hochwald ist der größte Wasserverbraucher in der Verbandsgemeinde Thalfang.

Nikolaus Quelle Malborn spart Wasser bei Flaschenreinigung

Doch gibt es überhaupt noch Potential für die Betriebe, Wasser einzusparen? Unsere Fragen dazu beantwortete nur der Sprudelhersteller Nikolaus Quelle in Malborn. Ein Sprecher teilte mit, das Familienunternehmen gehe "sorgsam", "effizient" und "verantwortungsbewusst" mit Wasser um und nennt einige Beispiele.

"Wir konnten in den letzten Jahren den Wasserverbrauch für die Flaschenreinigung mehr als halbieren."

So habe die Firma 2018 in eine neue Flaschenreinigungsmaschine investiert, die nur sehr wenig Frischwasser benötige. Das überschüssige Wasser werde zudem auch für das Spülen der Kisten eingesetzt. "So konnten wir in den letzten Jahren den Wasserverbrauch für die Flaschenreinigung mehr als halbieren", schreibt die Firma.

Die Nikolausquelle in Malborn gehe sehr sorgsam mit der Ressource Wasser um, so ein Sprecher des Unternehmens.
Die Nikolaus Quelle in Malborn gehe sehr sorgsam mit der Ressource Wasser um, so ein Sprecher des Unternehmens.

Wasserbehörde: Keine Hinweise auf Verschwendung

Die anderen beiden Betriebe hingegen ließen die SWR-Anfrage unbeantwortet. Die Landeswasserbehörde teilt allerdings auf Anfrage mit: "Der SGD Nord sind keine Hinweise bekannt, die darauf hindeuten, dass dort Wasser verschwendet wird."

Bürgermeisterin Vera Höfner (CDU) äußert sich ebenfalls nicht detailliert: "Grundsätzlich können alle Verbraucher Trinkwasser einsparen. Großabnehmer können dies vor allem durch die effiziente Nutzung und Wiederaufbereitung des verwendeten Wassers bei internen Prozessen realisieren."

Der Verbandsgemeinde Thalfang geht das Wasser aus.
Auch dem Hochwald setzt die Trockenheit zu. Die Bäume können sich kaum noch gegen den Borkenkäfer wehren.

Verbandsgemeinde Thalfang arbeitet an Lösungen

Den Firmen das Sparen zu verordnen - davon hält die Verbandsgemeinde offensichtlich nichts. Im Rathaus wird das Thema dennoch ernst genommen. "Die Bereitstellung von Trinkwasser für die Bevölkerung gehört zur Daseinsvorsorge und ist zu priorisieren", schreibt Bürgermeisterin Höfner weiter.

Die Verbandsgemeinde arbeite daher auch an Lösungen, um Notlagen wie im vergangenen Sommer zu verhindern.

Wittlich

Interview mit Werksleiter Norberth Kloos Wie sicher ist die Versorgung mit Trinkwasser in der Eifel und an der Mosel?

Trockenheit und Schadstoffe bedrohen das Trinkwasser in Rheinland-Pfalz. Ein Werksleiter aus der Eifel erklärt, was getan werden muss, um die Versorgung zu sichern.

Neue Wasserspeicher könnten gebaut werden

Derzeit werde geprüft, ob Thalfang auch an weitere Verbundsysteme angeschlossen werden könnte. Außerdem werde das bestehende Leitungsnetz seit einigen Monaten intensiver überwacht und gewartet. Denn hier gehe sehr viel Wasser auch durch Lecks und Rohrbrüche verloren. Den Bau neuer Wasserspeicher hält Höfner ebenfalls für denkbar.

Hydrologe Tobias Schütz geht sogar noch weiter. Auch Stauseen dürften in der Region kein Tabu sein: "Solche Projekte waren in der Vergangenheit natürlich immer hoch umstritten." Aber irgendwo müsse das Wasser ja herkommen, so der Hydrologe.

Sinspelt

Sorge um Fische und Pflanzen Hitze und Dürre: Bäche in Region Trier trocknen aus

Kleine Bäche sind nur noch Rinnsale: Wegen der Hitze und Trockenheit trocknen Bäche in der Region Trier aus. Tiere und Pflanzen verlieren ihren Lebensraum.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Landkreis Cochem-Zell

Testbohrungen für neue Brunnen am Ulmener Maar Wassermangel: Kreis Cochem-Zell sucht nach Trinkwasser

Im Kreis Cochem-Zell ist nach eigenen Angaben das Trinkwasser knapp. Nun sollen neue Brunnen das Problem dauerhaft lösen.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Meerfeld

International gefragte Forschung in der Eifel Eifelmaare zeigen: Die Klimaerwärmung könnte schneller passieren als gedacht

Die Eifelmaare gelten als Klimaarchive. Neueste Forschungen dort zeigen: Die weltweiten Temperaturen könnten sehr viel schneller sehr viel höher steigen, als wir dachten.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz