Im Zwischenbericht geht es auch um die Rolle von Bischof Stein beim Missbrauch im Bistum Trier. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Jan Woitas)

Historiker der Universität Trier legen Bericht vor

Missbrauchsstudie: Früherer Trierer Bischof Stein war Teil des Systems

STAND
AUTOR/IN
Nicole Mertes
Foto von Nicole Mertes, Redakteurin bei SWR Aktuell im Studio Trier (Foto: SWR)

Die Universität Trier hat einen Bericht zu sexuellem Missbrauch im Bistum Trier zur Amtszeit von Bischof Stein (1967-1981) und seinen Umgang mit Missbrauchsfällen veröffentlicht.

81 Priester sind beschuldigt, in diesem Zeitraum mehr als 200 Kinder und Jugendliche missbraucht zu haben, legt die Studie offen. Weitere 100 Kinder und Jugendliche wurden von diesen Tätern vor und nach Steins Amtszeit missbraucht. Historikerinnen und Historiker haben für den Bericht fast 500 Personalakten des Bistums Trier ausgewertet. Außerdem haben sie mit vielen Betroffenen gesprochen. Etwas, das Bischof Stein in seiner Amtszeit in keinem einzigen der ihm bekannten Fälle getan hat. Jedenfalls gibt es dazu keinerlei Hinweise.

Video herunterladen (11,5 MB | MP4)

Geheimhaltung für Kirche oberstes Gebot

Obwohl auch das Kirchenrecht für sexuellen Missbrauch von Kindern durch Priester harte Strafen wie Amtsenthebung vorsieht, wurde von Bischof Stein, wie von seinen Vorgängern, dieses Recht nur in Einzelfällen angewandt. Das belegen Bistumsakten. 17 Missbrauchsfälle waren Bischof Stein nachweislich während seiner Amtszeit bekannt, mit 11 Fällen war er direkt befasst, so der neue Bericht der Universität.

Vertreter von MissBit halten bei der Vorstellung der Missbrauchsstudie in Trier ein Plakat in die Luft: Aufschrift: Missbrauchsbilanz Ära Bischof Stein: Mind. 81 Täter! Mind. 340 Betroffene - Sie fordern außerdem Bischof Ackermann zum Rücktritt auf (Foto: SWR)
Vertreter von MissBit bei der Vorstellung der Missbrauchsstudie in Trier.

Bischof Stein schonte Priester, so die Universität in ihrer Studie. Er habe Täterschutz betrieben. Er habe so weit wie möglich vom Kirchenstrafrecht abgesehen, das durchaus vorsah, sexuellen Missbrauch hart zu bestrafen. Er habe die Fürsorge für von Missbrauch betroffene Kinder und Jugendliche sträflich vernachlässigt, so das Fazit der Historiker. Er habe die Folgen für betroffene Kinder und Jugendliche ausgeblendet.

"Das ist das, was uns aus heutiger Sicht am meisten befremdet und bedrückt. Opfer kommen in den Akten nicht vor. Die Vorstellung, dass Opfer Hilfe brauchten, kam nicht vor"

Menschen, die als Kinder sexuell missbraucht wurden, leiden darunter bis heute. Viele können auch bis heute nicht darüber reden, sagt ein Mann, der als 9-Jähriger immer wieder von einem Kaplan missbraucht wurde. Er habe sich niemandem anvertrauen können, Ende der 60er Jahre sei es vollkommen tabu gewesen, einen Geistlichen zu kritisieren.

"Das war damals wie heute Mord an einer Kinderseele."

Ein Junge habe sich seinen Eltern anvertraut, die hätten ihn danach mit einem Ledergürtel grün und blau geschlagen. Zu Bischof Steins Verhalten gegenüber den Tätern sagt er, er habe sein Amt missbraucht, um Missbrauch zu vertuschen.

Bernhard Stein war von 1967 bis 1981 Bischof von Trier (Foto: SWR)
Bernhard Stein war von 1967 bis 1981 Bischof von Trier.

Bischof Stein verordnete Exerzitien im Kloster

Die Studie der Universität stellt den Fall eines Täters dar, der schon als Kaplan 1965 des mehrfachen sexuellen Missbrauchs beschuldigt wurde. Die Mutter eines 13-jährigen Jungen hatte deshalb ans Bistum geschrieben.

Sie bekam nie eine Antwort. 1968 schrieb Bischof Steins Offizial ihm einen eindringlichen Brief, forderte, dass der Täter wegen des sexuellen Missbrauchs nach Kirchenrecht bestraft werden müsse. Bischof Stein wusste von den Missbrauchsfällen. Er ordnete aber lediglich Exerzitien an und übertrug dem Kaplan 1968 sogar seine erste Pfarrstelle.

Niemand dachte an den Schutz der Opfer

Der Fall A, wie er im nun veröffentlichten Bericht genannt wird, missbrauchte als Kaplan und Priester zwischen 1962 und 1973 mindestens 22 Jungen und Mädchen. Die Forscher gehen von einer hohen Dunkelziffer aus.

Der junge Priester gab sich locker, spielte Fußball mit Jugendlichen, ging mit ihnen in Kneipen, trug im Jugendzentrum legere Zivilkleidung, fuhr Cabrio. Er nutzte seine kumpelhafte Beziehung zu Jugendlichen gezielt für sexuellen Missbrauch aus, so Betroffene. 1973 schied der Priester auf eigenen Wunsch aus dem Dienst aus, weil er heiraten wollte. Er arbeitete später als Sozialpädagoge - wieder mit Kindern und Jugendlichen.

Opfer werden als Lügner beschimpft

Viele Menschen, die als Kinder und Jugendliche von Geistlichen sexuell missbraucht worden waren, meldeten sich erst nach 2010. Der Bericht der Universität macht deutlich, warum das so ist. Viele von Priestern missbrauchte Kinder fanden bei niemandem Gehör und Beistand, nicht einmal bei den eigenen Eltern.

"Gerade Eltern waren keine sicheren Anker für die Kinder, denen das passiert ist. Auch das ist ein Befund, den wir sehr bedrückend fanden."

Oft hatten die beschuldigten Priester ein enges freundschaftliches Verhältnis zu den Eltern der Kinder. Dazu kam das hohe Ansehen der Pfarrer und die Angst vieler Menschen vor Gerede.

"Den Heer as den Heer"
[Moselfränkisch: "Der Herr (Priester) ist der Herr"]

Die wenigsten Kinder wagten es, mit jemandem über den sexuellen Missbrauch zu reden. Was Betroffene für den Bericht der Universität schildern, ist erschütternd. Oft glaubten die Eltern ihren Kindern nicht, sagen Betroffene. Die Eltern ermahnten ihre Kinder, mit niemandem zu reden, sonst würden die anderen sie als Lügner bezeichnen.

Laut Bericht wandten sich bei den zu Bischof Steins Amtszeit bekannten Missbrauchsfällen nur ein Drittel der Eltern ans Bistum oder die Staatsanwaltschaft. Vertrauten sich betroffene Kinder Lehrerinnen oder Lehrern an, war das anders, so der Bericht. Diese Fälle wurden alle dem Bistum, teils auch der Staatsanwaltschaft bekannt. Priester wurden danach aus dem Schuldienst entlassen, teilweise strafrechtlich verurteilt.

Nicht nur die Kirche schützte die Täter

Priester hatten in kleinen ländlichen Gemeinden hohes Ansehen, waren bestens vernetzt mit weltlichen Würdenträgern wie Bürgermeistern. Der Bericht der Universität schildert den Fall eines Priesters, der in einer Gemeinde schon 1972 des sexuellen Missbrauchs beschuldigt wurde. Ein 24-jähriger Mann hatte ans Bistum geschrieben, er sei als Jugendlicher im Ferienlager von ihm missbraucht worden.

"Am eigenen Körper habe ich dies erfahren."

Im Dorf wird der 24-Jährige verunglimpft. Bürgermeister und Pfarrgemeinderat nötigen ihn in einem Gespräch, eine Widerrufserklärung zu unterschreiben. Im Dorf gibt es eine Unterschriftenaktion für den Pastor. Die Verantwortlichen im Bistum holen bei "vertrauenswürdigen" Polizisten Informationen über Ermittlungen ein. Der Pastor wird nicht versetzt, sondern bleibt bis zum Jahr 2000 in der Gemeinde.

Verantwortung von Bischof Stein

Stein hatte schon als junger Priester von Fällen von sexuellem Missbrauch im Bistum Trier Kenntnis, so der Bericht der Universität Trier. Als Weihbischof war er sogar direkt in einen Fall involviert, später als Ortsbischof von Trier.

Ein Priester, der ein 9-jähriges Mädchen sexuell missbraucht hatte, wurde aber lediglich in eine andere Pfarrei versetzt. Der Bericht legt nun offen, dass Stein in keinem der ihm bekannten Fälle die Staatsanwaltschaft informierte. Er folgte der Linie der Kirche, Missbrauchsfälle geheim zu halten. Nicht immer gab es Vermerke in Personalakten. Ort wurde in Personalkonferenzen nur mündlich verhandelt, was Tagesordnungen von Personalsitzungen im Bistumsarchiv belegen. Beschuldigte Priester wurden meist versetzt. Kinder und Jugendliche wurden nicht beschützt.

Einige des sexuellen Missbrauchs beschuldigte Priester setzten sich nach Lateinamerika ab, um Strafverfolgung zu entgehen. In Bolivien oder Brasilien waren sie weiter als Seelsorger im Einsatz. Der Bericht der Universität nennt einen Fall, in dem das Bistum Trier der Staatsanwaltschaft nicht die Adresse des beschuldigten Priesters in Lateinamerika gab, obwohl dorthin Kontakte bestanden.

"Dieses verantwortungslose und strafvereitelnde Verhalten erfordert umfassende Konsequenzen."

Missbrauchsopfer im Bistum Trier sehen sich durch den Bericht der Universität bestätigt. In diesem Jahr hatte der selbst von Missbrauch betroffene Vorsitzende von MissBit, Historiker Dr. Thomas Schnitzler, eine umfassende Dokumentation zu Missbrauch im Bistum Trier veröffentlicht. Der Verein MissBit fordert als Reaktion auf den jetzt veröffentlichten Bericht der Universität erneut, den Bischof-Stein-Platz umzubenennen.

Straßenschild Bischof-Stein-Platz in Trier (Foto: SWR)
Im Jahr 2011 wurde der Platz hinter dem Dom zum Bischof-Stein-Platz.

Außerdem solle dem ehemaligen Bischof die Ehrenbürgerwürde entzogen werden. Im Trierer Stadtrat hatte es dazu im Februar schon eine Expertenanhörung gegeben. Im März hatte der Stadtrat eine Entscheidung vertagt. Man wolle zunächst den nun vorliegenden Bericht der Universität abwarten. Inzwischen hat sich der Trierer Stadtvorstand für eine Umbenennung des Bischof Stein Platzes ausgesprochen. Die Entscheidung liegt aber beim Stadtrat.

"Ackermann ist entlarvt."

Missbit e.V. fordert auch den Rücktritt des amtierenden Trierer Bischofs Ackermann. Seit 2010 wisse er von den Missbrauchsfällen in der Amtszeit von Bischof Stein, er habe aber vorgezogen, dazu zu schweigen. Er decke seinen Vorgänger und habe die versprochene Aufarbeitung bewusst verschleppt. Ackermann war von 2010 bis September 2022 Missbrauchsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz. Ein Schuldeingeständnis und die Offenlegung eigener Fehler seien das Mindeste, das er der Öffentlichkeit schulde, so MissBit e.V.

Video herunterladen (8,5 MB | MP4)

"Die UAK empfindet Beklommenheit angesichts der im Berichts genannten Ringe des Schweigens."

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs im Verantwortungsbereich des Bistums Trier (UAK) hatte die Studie der Universität in Auftrag gegeben. Der Bericht zur Amtszeit von Bischof Stein ist Teil eines größeren historischen Forschungsprojekts, das sich mit sexuellem Missbrauch im Bistum Trier von 1946 bis 2021 beschäftigt. Historikerinnen und Historiker haben im Februar damit begonnen. Auch der Umgang mit bekannten Missbrauchsfällen in der Amtszeit von Bischof Ackermann wird noch untersucht.

"Bischof Stein war nach dem vorliegenden Bericht Teil des Systems."

Die UAK fordert von der aktuellen Bistumsleitung, sich deutlich und glaubwürdig von diesem systemischen Versagen zu distanzieren, deren Ursachen vollständig zu beseitigen und die Folgen zu mildern.

Erste Reaktion des amtierenden Bischofs Ackermann

Der amtierende Trierer Bischof Ackermann distanzierte sich nach der Veröffentlichung des Berichts von dem darin aufgezeigten Umgang Bischof Steins mit Fällen sexueller Gewalt im Bistum Trier. "Wir werden weiter entschieden daran arbeiten, geschehenes Unrecht aufzuarbeiten, gemeldete Fälle so weit wie möglich aufzuklären und Missbrauch wirksam zu verhindern“, so Ackermann.

Der Bericht dokumentiere von unabhängiger Seite das, was sich für die heute Verantwortlichen schon in der Befassung mit Fällen abzeichnete, die in die Amtszeit Bischof Steins fielen. Es habe in der Mehrzahl der Fälle keinen ordnungsgemäßen und vor allem keinen betroffenenorientierten Umgang mit den Fällen sexueller Gewalt gegeben.

In ihrem Ergebnis verstärke die Studie die Hinweise, die die UAK in ihrem ersten Zwischenbericht im August 2022 gegeben hatte. Mit Blick auf die dort gegebenen Empfehlungen, kündigte Ackermann eine neue Ordnung zur Frage der wirksamen Aufsicht von Tätern an, die zum 1. Januar 2023 in Kraft trete.

Die Historiker, die den Umgang mit sexuellem Missbrauch im Bistum Trier zwischen 1946 und 2021 untersuchen, hoffen, dass sich weitere von Missbrauch betroffene Menschen melden. Viele schweigen aus Angst bis heute darüber.

"Weil wir in unserer Studie den Betroffenen eine Stimme geben wollen. Diese Seite des Geschehens bei allem Blick auf die Täter nicht aus dem Blick zu verlieren, ist uns ein Anliegen."

Mehr zum Missbrauch in der Kirche

Trier

Vertuschungsvorwürfe gegen ehemaligen Bischof Warum der Bischof-Stein-Platz in Trier so umstritten ist

Der Stadtrat beschäftigte sich erneut mit Vertuschungsvorwürfen gegen den früheren Bischof Bernhard Stein. Ein Platz ist nach ihm benannt. Wie lange noch?

Trier

Unabhängige Aufarbeitungskommission legt Zwischenbericht vor Sexueller Missbrauch im Bistum Trier: Erste Erkenntnisse werden vorgestellt

Der sexuelle Missbrauch im Bistum Trier soll aufgearbeitet werden. Eine unabhängige Kommission arbeitet seit einem Jahr daran und legt am Donnerstag ihren ersten Bericht vor.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Studie nennt auch Namen von mutmaßlichen Tätern Missbrauch im Bistum Trier: Betroffene veröffentlichen Buch

Die Initiative MissBiT hat am Donnerstag eine Studie über Missbrauch im Bistum Trier vorgestellt. 55 Fälle werden erwähnt, von denen der frühere Bischof Stein einige vertuscht haben soll.

Leben Missbrauch in einem katholischen Kinderheim

Acht Jahre lang wurde Clemens Maria Heymkind in einem katholischen Kinderheim seelisch und sexuell missbraucht. Als Erwachsener gelang es ihm, seine schweren psychischen Verletzungen zu überwinden.

SWR2 Leben SWR2

Nach Missbrauch: Katholischer Priester kämpft und wird zum Kirchenrebell

Missbraucht in der eigenen Kirche: Das Jahr 2004 ändert alles für den katholischen Priester Wolfgang F. Rothe. Er erlebte sexualisierte Gewalt durch einen Bischof.